Bretignolles-sur-Mer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bretignolles-sur-Mer
Brétignolles-sur-Mer
Wappen von Bretignolles-sur-Mer
Bretignolles-sur-Mer (Frankreich)
Bretignolles-sur-Mer
Region Pays de la Loire
Département Vendée
Arrondissement Les Sables-d’Olonne
Kanton Saint-Hilaire-de-Riez
Gemeindeverband Pays de Saint-Gilles-Croix-de-Vie
Koordinaten 46° 38′ N, 1° 51′ WKoordinaten: 46° 38′ N, 1° 51′ W
Höhe 0–38 m
Fläche 27,32 km2
Einwohner 4.434 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 162 Einw./km2
Postleitzahl 85470
INSEE-Code
Website http://www.bretignollessurmer.fr

Die Kirche von Bretignolles-sur-Mer

Bretignolles-sur-Mer (manchmal auch Brétignolles-sur-Mer geschrieben) ist eine französische Gemeinde mit 4434 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Vendée in der Region Pays de la Loire. Sie ist ein Badeort an der Atlantikküste und gehört zur Côte de Lumière. Administrativ gehört sie zum Kanton Saint-Hilaire-de-Riez im Arrondissement Les Sables-d’Olonne. Die Gemeinde ist Mitglied des Gemeindeverbandes Pays de Saint-Gilles-Croix-de-Vie. Die Einwohner nennen sich Bretignollais(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Roche-sur-Yon, die Präfektur des Départements, liegt ungefähr 35 Kilometer östlich, Les Sables-d’Olonne etwa 18 Kilometer südlich und Saint-Gilles-Croix-de-Vie rund elf Kilometer nördlich. Der Fluss Jaunay, ein linker Nebenfluss der Vie, bildet die nördliche Gemeindegrenze zu Givrand und L’Aiguillon-sur-Vie. Der Stausee Lac du Jaunay liegt ca. acht Kilometer nordöstlich.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden von Bretignolles-sur-Mer sind Saint-Gilles-Croix-de-Vie im Norden, Givrand im Nordosten, L’Aiguillon-sur-Vie und La Chaize-Giraud im Osten, Landevie und Brem-sur-Mer im Südosten und Olonne-sur-Mer im Süden.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zubringer zur Autoroute A87 liegt etwa 30 Kilometer südöstlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Feuersteinfunde und megalithische Monumente belegen eine mehrtausendjährige Besiedlungsgeschichte des Gemeindegebietes. Zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert stand dann Bretignolles mehrfach unter britischer Herrschaft. 1854 trat die Gemeinde ein Teil ihres Gebietes an Saint-Gilles-sur-Vie ab, was letzterer gestattete, ihre Seebad-Aktivitäten auszuweiten.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: Auf Blau mittig ein silbernes Wappenschild mit drei roten Sparren überragt von einem roten Kardinalshut.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 1.303 1.534 1.920 2.029 2.165 2.687 3.900

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bretignolles-sur-Mer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag Nr. PA00110059 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Eintrag Nr. PA00110060 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)