Bretteville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Bretteville (Begriffsklärung) aufgeführt.
Bretteville
Bretteville (Frankreich)
Bretteville
Region Normandie
Département Manche
Arrondissement Cherbourg
Kanton Tourlaville
Gemeindeverband Communauté de communes de la Saire
Koordinaten 49° 39′ N, 1° 31′ WKoordinaten: 49° 39′ N, 1° 31′ W
Höhe 0–156 m
Fläche 5,78 km²
Einwohner 1.083 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 187 Einw./km²
Postleitzahl 50110
INSEE-Code
Website www.brettevilleensaire.fr

Galeriegrab Allée couverte de la Forge in Bretteville-en-Saire

Bretteville ist eine französische Gemeinde im Manche in der Region Normandie.

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bretteville leitet sich aus Brite (aus Großbritannien) und aus der französischen Endung -ville ab.[1]

1995 wollte der Gemeinderat die Gemeinde in Bretteville-en-Saire umbenennen (auf den Straßenschildern steht bereits Bretteville-en-Saire geschrieben). Dem Wunsch nach einer Umbenennung wurde aber vom Staatsrat nicht stattgegeben.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bretteville liegt an der Cotentinnordküste, in der Landschaft Val de Saire.

Der höchste Punkt erreicht 156 m am Ort Bellevue. Die Küste erstreckt sich auf ungefähr 2,5 km.

Angrenzende Gemeinden sind:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Galeriegrab besteht aus Konglomerat aus dem Trias,[4] das aus dem benachbarten Maupertus-sur-Mer kommt. Zahlreiche Besucher halten das Konglomerat guten Gewissens für heutigen Beton.[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. René Lepelley: Dictionnaire étymologique des noms de communes de Normandie. 2ème édition, revue et corrigée. Corlet u. a., Condé-sur-Noireau 1996, ISBN 2-905461-80-2, S. 78.
  2. Décret no 97-1172 du 22 décembre 1997 portant changement de nom de communes. auf: legifrance.gouv.fr
  3. Dolmen in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Trias Webseite Lithothèque de Normandie (auf französisch).
  5. Francis Doré, Claude Pareyn, Claude Larsonneur, Michel Rioult, Pierre Juignet: Guide géologique Normandie Maine. = Normandie, Maine (= Guides Géologiques Régionaux.). 2ème édition, révisée et complétée, nouvelle présentation. Masson, Paris u. a. 2006, ISBN 2-10-050695-1, S. 81.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]