Bretzwil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bretzwil
Wappen von Bretzwil
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Waldenburg
BFS-Nr.: 2883i1f3f4
Postleitzahl: 4207
Koordinaten: 616170 / 249693Koordinaten: 47° 23′ 52″ N, 7° 39′ 10″ O; CH1903: 616170 / 249693
Höhe: 630 m ü. M.
Fläche: 7,33 km²
Einwohner: 780 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 106 Einw. pro km²
Website: www.bretzwil.ch
Ansicht von Bretzwil

Ansicht von Bretzwil

Karte
Kanton SolothurnBezirk LiestalBezirk SissachArboldswilBennwilBretzwilDiegtenEptingenHölsteinLampenbergLangenbruckLauwilLiedertswilNiederdorf BLOberdorf BLReigoldswilTittertenWaldenburg BLKarte von Bretzwil
Über dieses Bild
w

Bretzwil (Schweizerdeutsch: Brätzbel) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Waldenburg des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bretzwil liegt auf 628 m ü. M. im südlichen Mittelteil des Kantons in einer Senke am Seebach. Es ist auf drei Seiten vom Kanton Solothurn umgeben. Seine Nachbargemeinden sind Lauwil und Reigoldswil sowie die Solothurner Gemeinden Seewen und Nunningen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals 1194 erwähnt, gehörte Braswilere zuerst zur Talkirche Oberkirch bei Nunningen und wechselte später zum Bischof von Basel. 1377 bekamen die "Herren von Brislach" das Dorf als Lehen, wechselten ihren Namen in "Edelknechte von Ramstein", und verkauften 1518 Bretzwil an die Stadt Basel. Seit 1673 befindet es sich im Waldenburger Amt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

Goldener Grund mit zwei sich kreuzenden roten Lilienstäben

Dies war das Wappen der Edelknechte von Ramstein (vgl. auch mit den Wappen von Brislach, Nunningen, Zullwil und Zwingen).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bretzwil besitzt viele landwirtschaftliche und lokale Betriebe, so auch 4 Restaurants und 1 Dorfladen (Metzgerei).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt an der überregionalen Strasse von Laufen nach Waldenburg und nach Grellingen. Daneben ist die Gemeinde mit zwei Postautolinien erschlossen. So kann man via Nunningen nach Laufen Bahnhof beziehungsweise via Seewen zum SBB-Bahnhof Grellingen sowie via Büren zum Bahnhof SBB in Liestal gelangen. Weiter kann man über Reigoldswil, den Bahnhof Waldenburg der Waldenburgerbahn erreichen oder nach Liestal gelangen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche St. Maria mit wertvollen Glasmalereien und geschnitzter Kanzel
  • Ruine Ramstein
  • Isaak-Bowe-Brunnen, zur Erinnerung an den Bauernführer im Bauernkrieg von 1653
  • Ortsmuseum

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bretzwil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.