Brezelkäfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allrad-Käfer der Wehrmacht mit Brezelfenster
„Brezelkäfer“, Baujahr 1950
„Brezelkäfer“, Baujahr 1957

Brezelkäfer“ ist die scherzhafte Bezeichnung für den ersten KdF-Wagen, den späteren VW Käfer vom Typ VW 1. Der Spitzname entstand im Laufe der langen Bauzeit des „Käfers“ in Anspielung auf das zweigeteilte kleine Heckfenster mit Mittelsteg, das entfernt an eine Brezel erinnert. Die Teilung des Fensters war nötig, weil in der Entstehungszeit des Volkswagens gebogenes Glas, das sich dem gewölbten Heck angepasst hätte, für einen billigen Kleinwagen zu teuer gewesen wäre. Auch die Frontscheiben fast aller Vorkriegsautos waren plan; manche Wagen hatte zwei Frontscheiben, durch einen Steg geteilt.

Im März 1953 wurde das „Brezelfenster“ durch ein einteiliges ersetzt. Die Scheibe aus Sicherheitsglas war leicht gewölbt und um 23 % größer als die zwei kleinen Scheiben. Die Zubehörindustrie bot das durchgehende Heckfenster auch zum nachträglichen Einbau in die älteren Modelle an.

Heutzutage werden solche Umbauten aus nostalgischen Gründen wieder zurückgebaut; es gibt Umbausätze, die den vormals herausgeschnittenen Mittelsteg wieder einzuschweißen erlauben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Grundmann, Axel Struwe, Clauspeter Becker: Der erste Brezelkäfer. Delius Klasing Verlag, ISBN 978-3-7688-3362-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volkswagen Type 1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien