Brezová pod Bradlom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brezová pod Bradlom
Wappen Karte
Wappen von Brezová pod Bradlom
Brezová pod Bradlom (Slowakei)
Brezová pod Bradlom
Brezová pod Bradlom
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trenčiansky kraj
Okres: Myjava
Region: Záhorie
Fläche: 41,078 km²
Einwohner: 4.834 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 118 Einwohner je km²
Höhe: 260 m n.m.
Postleitzahl: 906 13
Telefonvorwahl: 0 34
Geographische Lage: 48° 40′ N, 17° 32′ OKoordinaten: 48° 39′ 55″ N, 17° 32′ 14″ O
Kfz-Kennzeichen: MY
Kód obce: 504262
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Jaroslav Ciran
Adresse: Mestský úrad Brezová pod Bradlom
Námestie M.R.Štefánika 2
90613 Brezová pod Bradlom
Webpräsenz: www.brezova.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Brezová pod Bradlom (bis 1927 slowakisch „Brezová“; deutsch Birkenhain, ungarisch Berezó – bis 1907 Brezova) ist eine Stadt im Westen der Slowakei.

Lage und Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick in der Stadt

Die Kleinstadt wurde 1262 zum ersten Mal untern dem deutschen Namen Birkenhain (siehe Deutsche Ostsiedlung) erwähnt und liegt zirka 23 Kilometer östlich von Senica sowie 12 Kilometer südlich der Bezirksstadt Myjava am nördlichen Ende der Kleinen Karpaten. Der Ort erhielt 1709 seine Stadtrechte. Mitte des 19. Jahrhunderts war die Stadt ein Zentrum der Anhänger von Ľudovít Štúr und 1848–1849 eines der Zentren des Slowakischen Aufstandes.

Der „Hausberg“ ist der Bradlo (543 Meter).

In unmittelbarer Nähe, in Košariská, liegt der Geburtsort von Milan Rastislav Štefánik, einem slowakischen Politiker und General aus dem Ersten Weltkrieg. Dieser wurde nach seinem Tod 1919 in einem vom berühmten Architekten Dušan Jurkovič entworfenen Ehrengrabmal auf dem Bradlo (1927–1928 errichtet) begraben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • katholische Kirche mit Befestigungen von 1590. Sie wurde ursprünglich von Protestanten errichtet, dennoch verloren diese die Kirche zweimal im Verlaufe ihrer Geschichte an die Katholiken (siehe Gegenreformation). Im Inneren findet sich eine Rokokoausstattung von 1773.
  • evangelische Toleranzkirche von 1783–85, sie hat 3 Emporen, einen Turm von 1795, welcher 1893 neobarock umgestaltet wurde.
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Brezová pod Bradlom

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Štefan Osuský (1889–1973), Jurist, Diplomat, Politiker und Universitätsprofessor

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brezová pod Bradlom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien