Brian Acton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brian Acton (rechts) mit Jan Koum

Brian Acton (* 1972) ist ein US-amerikanischer Programmierer und Unternehmer. Neben Jan Koum ist er Gründer von WhatsApp, einer Messaging-Applikation, die im Februar 2014 von Facebook erworben wurde.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acton erwarb 1994 an der Stanford University seinen Abschluss in Informatik. Zuvor studierte er an der University of Central Florida und der University of Pennsylvania.[1] Im Jahre 1992 wurde Acton Systemadministrator bei Rockwell International und später Produkttester bei Apple Inc. und Adobe Systems.

1996 begann Acton, als 44. Mitarbeiter, seine Tätigkeit beim Unternehmen Yahoo. 1998 wurde dort auch sein späterer Geschäftspartner Jan Koum als Infrastruktur-Ingenieur eingestellt. Acton lernte Koum kennen, während er bei Ernst & Young als Sicherheitstester arbeitete.[2] Nachdem beide weitere neun Jahre bei Yahoo gearbeitet hatten, verließen sie im September 2007 das Unternehmen gemeinsam. Sie nahmen sich ein Jahr frei, reisten durch Süd-Amerika und spielten Ultimate Frisbee. Beide steuerten eine Karriere bei Facebook an, wurden dort aber nicht eingestellt. Im Januar 2009 kaufte sich Koum ein Apple iPhone und stellte fest, dass im nur sieben Monate alten App Store bereits ein Dutzend neue Apps verfügbar waren. Daraufhin besuchte er seinen Freund Alex Fishman, um mit ihm über die Veröffentlichung einer eigenen App zu sprechen. Koum entschied sich kurzentschlossen für den Namen WhatsApp, da dieser sich anhörte wie „what’s up“ (dt: Wie geht’s?). Eine Woche später, am 24. Februar 2009, dem 33. Geburtstag von Koum, gründete er in Santa Clara, Kalifornien das Unternehmen WhatsApp.

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2014 vereinbarten Acton und Koum den Verkauf von WhatsApp an das Unternehmen Facebook, zum Preis von 19 Milliarden US-Dollar. Forbes Magazine schätzt Actons Vermögen, entsprechend seiner Anteile an der Firma, auf ca. 3,8 Milliarden US-Dollar.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brian Acton. In: Crunchbase. Abgerufen am 21. Februar 2014.
  2. Parmy Olson: Exclusive: The Rags-To-Riches Tale Of How Jan Koum Built WhatsApp Into Facebook's New $19 Billion Baby. Forbes Magazine. 19. Februar 2014. Abgerufen am 20. Februar 2014..
  3. Ryan Mac: WhatsApp Gründer werden Miliardäre durch 19 Milliarden $ Facebook Deal. In: Forbes, 19. Februar 2014. Abgerufen am 21. Februar 2014.