Brienzersee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brienzersee
Brienzersee westwärts.jpg
Brienzersee
Geographische Lage Berner Oberland
Zuflüsse Aare, Lütschine
Abfluss Aare
Orte am Ufer Interlaken, Brienz, Bönigen
Daten
Koordinaten 640767 / 175283Koordinaten: 46° 44′ N, 7° 58′ O; CH1903: 640767 / 175283
Brienzersee (Schweiz)
Brienzersee
Höhe über Meeresspiegel 564 m ü. M.[1]
Fläche 29,8 km²[1]
Länge 14 km
Breite 2,8 km
Volumen 5,17 km³ [1]
Umfang 35,436 km[1]
Maximale Tiefe 261 m[1]
Einzugsgebiet 1127 km²
BFS-Nr.: 9089
Karte Brienzersee 2015.png
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-EINZUGSGEBIET

Der Brienzersee liegt eingebettet zwischen den Emmentaler und Berner Alpen im Schweizer Kanton Bern. Seine steilen Ufer setzen sich auch unter dem Wasserspiegel fort, so dass kaum Flachwasserzonen existieren.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See wird von der Aare durchflossen. Daneben münden eine Vielzahl kleinerer Bäche in den See. Nennenswert sind die Giessbachfälle, die sich in vierzehn Stufen in den Brienzersee hinunterstürzen. Der See ist 14 km lang und 2,8 km breit. Seine Fläche beträgt 29,8 km², die maximale Tiefe ist 260 m. Der Inhalt beträgt rund 5,2 km³. Bei Normalwasserstand liegt der Seespiegel auf 564 m ü. M. Das Einzugsgebiet umfasst eine Fläche von 1127 km².

250 Meter vor Iseltwald liegt die einzige Insel des Sees, das Schnäggeninseli (hochdeutsch: Schneckeninsel). Sie gehört zur Gemeinde Iseltwald; auf ihr befinden sich eine Kapelle und ein Grillplatz.

An seinem nördlichen Ufer liegt das namengebende Dorf Brienz. An seinem südwestlichen Ende, eingebettet zwischen Thuner- und Brienzersee, liegt das Bödeli mit den Gemeinden Interlaken, Matten und Unterseen. Am Südostufer liegt beim Giessbach das Grandhotel Giessbach, das vom See aus zu sehen ist. Weitere Uferorte am Nordwestufer sind von Ost nach West: Ebligen, Oberried, Niederried und Ringgenberg mit Goldswil.

Der Brienzersee ist der Ostteil des ehemaligen Wendelsees.

Nutzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See ist nährstoffarm und einer der saubersten in der Schweiz. Die Fischerträge sind daher nicht sehr gross, aber die Brienzerseefische, insbesondere die Egli, gelten als regionale Delikatesse. Der Gesamtertrag betrug im Jahr 2001 10'078 kg.

Seit 1839 gibt es auf dem See eine Passagierschifffahrt. Heute betreibt die BLS AG eine Flotte von fünf Schiffen, darunter ist der Schaufelraddampfer Lötschberg mit Baujahr 1914. Weiterhin fährt auf dem See das Schiff Lord Baden Powell der Pfadibewegung Schweiz, das auch unter dem Namen Täggelibock bekannt ist.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seit 1957 findet jährlich der Brienzerseelauf statt, bei dem in 35 km (bis 1985: 34,6 km) der See umrundet wird. Es ist damit der älteste Langstreckenlauf der Schweiz. Mittlerweile werden neben der Seeumrundung auch Halbmarathon, Staffel-, Jugend- und Pfüderi- (Kinder-) Rennen sowie ein 10-km-Lauf angeboten.[2]
  • Die nur im Thuner- und im Brienzersee vorkommende Fischart Brienzlig wurde nach dem See benannt.
  • Brienzlinge wurden einst die zum Trocknen aufgefädelten kleinen Fische aus dem See genannt.[3]
  • Auf dem Brienzersee war Elisabetha Grossmann zu Beginn des 19. Jahrhunderts als Schifferin tätig; sie galt als Touristenattraktion.
  • Wie in anderen Schweizer Seen wurden im Brienzersee im 20. Jahrhundert mehrere hundert Tonnen Munition versenkt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lake Brienz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Seen (Bundesamt für Umwelt BAFU). Abgerufen am 18. Januar 2020.
  2. Brienzerseelau, Geschichte, abgerufen am 8. Oktober 2015
  3. Verein praktischer Kaufleute: Neuestes Illustriertes Handels- und Warenlexikon oder Enzyklopädie der gesamten Handelswissenschaften für Kaufleute und Fabrikanten: Band 1. Verlag Ernst Schäfer, Leipzig 1857, S. 261