Brietzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Brietzig führt kein Wappen
Brietzig
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Brietzig hervorgehoben
Koordinaten: 53° 29′ N, 13° 54′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Greifswald
Amt: Uecker-Randow-Tal
Höhe: 45 m ü. NHN
Fläche: 10,57 km2
Einwohner: 198 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17309
Vorwahl: 03973
Kfz-Kennzeichen: VG, ANK, GW, PW, SBG, UEM, WLG
Gemeindeschlüssel: 13 0 75 017
Adresse der Amtsverwaltung: Lindenstraße 32
17309 Pasewalk
Webpräsenz: www.amt-uecker-randow-tal.de
Bürgermeister: Bernd Walter
Lage der Gemeinde Brietzig im Landkreis Vorpommern-Greifswald
BrandenburgLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-RügenBuggenhagenKrumminLassanWolgastWolgastZemitzAhlbeck (bei Ueckermünde)AltwarpEggesinGrambinHintersee (Vorpommern)LeopoldshagenLiepgartenLuckowLuckowLübs (Vorpommern)MeiersbergMönkebudeVogelsang-WarsinBargischowBargischowBlesewitzBoldekowBugewitzButzowDucherowIvenKrienKrusenfeldeNeetzow-LiepenMedowNeetzow-LiepenNeu KosenowNeuenkirchen (bei Anklam)PostlowRossinSarnowSpantekowStolpe an der PeeneAlt TellinBentzinDaberkowJarmenKruckowTutowVölschowBehrenhoffDargelinDersekowDiedrichshagenHinrichshagen (Vorpommern)LevenhagenMesekenhagenNeuenkirchen (bei Greifswald)Weitenhagen (bei Greifswald)BergholzBlankensee (Vorpommern)Boock (Vorpommern)Glasow (Vorpommern)Grambow (Vorpommern)LöcknitzNadrenseeKrackowPenkunPlöwenRaminRossowRothenklempenowBrünzowHanshagenKatzowKemnitz (bei Greifswald)KröslinKröslinLoissinLubminNeu BoltenhagenRubenowWusterhusenGörminLoitzSassen-TrantowAltwigshagenFerdinandshofHammer a. d. UeckerHeinrichswaldeRothemühlTorgelowTorgelowTorgelowWilhelmsburg (Vorpommern)JatznickBrietzigDamerow (Rollwitz)FahrenwaldeGroß LuckowJatznickJatznickKoblentzKrugsdorfNiedenPapendorf (Vorpommern)PolzowRollwitzSchönwalde (Vorpommern)Viereck (Vorpommern)ZerrenthinZüsedomKarlshagenMölschowPeenemündeTrassenheideBenz (Usedom)DargenGarz (Usedom)KamminkeKorswandtKoserowLoddinMellenthinPudaglaRankwitzStolpe auf UsedomÜckeritzUsedom (Stadt)ZempinZirchowBandelinGribowGroß KiesowGroß PolzinGützkowGützkowKarlsburg (Vorpommern)Klein BünzowLühmannsdorfMurchinRubkowSchmatzinWrangelsburgZiethen (bei Anklam)ZüssowHeringsdorfPasewalkStrasburg (Uckermark)UeckermündeWackerowGreifswaldGreifswaldPolenKarte
Über dieses Bild

Brietzig ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Greifswald im Osten Mecklenburg-Vorpommerns (Deutschland). Sie gehört zum Amt Uecker-Randow-Tal, das von der Stadtverwaltung in Pasewalk betreut wird.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brietzig direkt an der Landesgrenze zu Brandenburg liegt 7 km südwestlich von Pasewalk und 1 km westlich der Uecker in leicht hügeligem Gebiet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Juli 1952 wurde Brietzig zusammen mit anderen Gemeinden aus dem brandenburgischen Landkreis Prenzlau herausgelöst und dem Kreis Pasewalk im Bezirk Neubrandenburg zugeordnet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht seit der Kommunalwahl 2014 aus folgenden 6 Mitgliedern[2]:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ort ist durch seine alte Bausubstanz gekennzeichnet.
  • Die Dorfkirche in Brietzig ist ein rechteckiger Feldsteinbau aus dem 13. Jahrhundert. 1865 kam der Westturm aus Backstein dazu, der Innenraum wurde 1730 erneuert. Sie war jahrelang wegen Baufälligkeit gesperrt. Nach einem Notsicherungsprogramm am Dach und am Kirchenschiff wurde 2001 mit umfangreichen Instandsetzungsarbeiten begonnen.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich der Gemeinde führen die Ostseeautobahn A 20 mit der Auffahrt "Pasewalk-Nord" und die Bundesstraße 104 (Pasewalk - Neubrandenburg) vorbei.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brietzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Wahlergebnis 2014