Bright Arrey-Mbi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bright Arrey-Mbi
Bright Arrey-Mbi.jpg
Personalia
Name Bright Akwo Arrey-Mbi
Geburtstag 26. März 2003
Geburtsort KaarstDeutschland
Größe 187 cm
Position Innenverteidigung
Junioren
Jahre Station
0000–2014 SG Kaarst
Bedford FC
2014 Norwich City
2014–2019 FC Chelsea
2018 → Leicester City (Leihe)
2018 → West Ham United (Leihe)
2019 → Wolverhampton Wanderers (Leihe)
2019– FC Bayern München
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2020 FC Bayern München 0 (0)
2020– FC Bayern München II 34 (2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2016 England U15 1 (0)
2018–2019 Deutschland U16 6 (0)
2019–2020 Deutschland U17 9 (0)
2021– Deutschland U19 7 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 26. November 2021

2 Stand: 16. November 2021

Bright Akwo Arrey-Mbi (* 26. März 2003 in Kaarst) ist ein deutsch-englischer Fußballspieler.

Nachdem er in Deutschland bei einem Amateurverein, der SG Kaarst, gespielt hatte, schloss er sich nach einem Umzug nach England über den Umweg bei einem Amateurklub, dem Bedford FC, dem Nachwuchs von Norwich City an und wechselte später zum FC Chelsea. Seit 2019 spielt er in der Jugend des FC Bayern München. Arrey-Mbi besitzt sowohl die deutsche als auch die britische Staatsbürgerschaft und lief zunächst für ein englisches Auswahlteam auf, entschied sich später allerdings für die deutschen Auswahlmannschaften.

Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrey-Mbi wurde am 26. März 2003 im niederrheinischen Kaarst geboren. Seine Eltern stammen aus Kamerun und sein Vater (der heute als Anwalt in Großbritannien tätig ist) spielte in den 1980er-Jahren in seinem Heimatland professionell Fußball.[1] 2014 zog Arrey-Mbi mit seiner Mutter nach England.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrey-Mbi begann mit dem Fußballspielen in seiner Geburtsstadt bei der SG Kaarst. Sein Trainer bei den Kaarstern organisierte ihm ein Probetraining bei Fortuna Düsseldorf, wo er allerdings durchfiel.[2] Lokalrivale Borussia Mönchengladbach lehnte zunächst ein Probetraining ab, ließ sich allerdings von Arrey-Mbis' Kaarster Jugendtrainer überzeugen und begutachtete ihn bei einem Probetraining, wo dieser die Jugendtrainer überzeugte. Ein Beitritt in das Nachwuchsleistungszentrum der Mönchengladbacher folgte allerdings nicht, da kurz darauf der Umzug nach England stattfand.[2] Dort trat Arrey-Mbi dem Bedford FC bei, ehe er über Norwich City in die Nachwuchsakademie des FC Chelsea wechselte. In der Saison 2018/19 absolvierte er im Rahmen von Probetrainings[3] Pflichtspiele mit der U18 von Leicester City (ein Spiel am 1. Dezember 2018)[4], West Ham United (ein Spiel am 15. Dezember 2018)[5][6] und der Wolverhampton Wanderers (5 Spiele im März und April 2019)[7].

Zur Saison 2019/20 kehrte er in sein Geburtsland zurück und schloss sich dem Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern München an.[8] Obwohl noch ein Jahr für die B-Junioren (U17) spielberechtigt, gehörte Arrey-Mbi dem Kader der A-Junioren (U19) an und kam regelmäßig in der A-Junioren-Bundesliga sowie UEFA Youth League zum Einsatz. In der Winterpause nahm der 16-Jährige zudem unter Hansi Flick am Trainingslager der Profimannschaft teil. Nachdem der Verteidiger im August 2020 beim Achtelfinalrückspiel in der Champions League gegen seinen ehemaligen Verein FC Chelsea ohne Einsatz im Spieltagskader gestanden hatte und kurz zuvor bei einem Testspiel gegen Olympique Marseille rund eine halbe Stunde zum Einsatz gekommen war, reiste er mit der Mannschaft zum Finalturnier nach Lissabon, kam dort jedoch nicht zum Einsatz.[9]

Zur Saison 2020/21 rückte der 17-Jährige, der in dieser Spielzeit eigentlich dem jungen U19-Jahrgang angehörte, in die zweite Mannschaft auf, die in der 3. Liga spielte. Nach 4 Drittligaeinsätzen und einem bei der U19 debütierte Arrey-Mbi am 1. Dezember 2020 in der ersten Mannschaft, als er beim 1:1-Unentschieden im Champions-League-Spiel gegen Atlético Madrid in der Startelf stand. Mit 17 Jahren und 250 Tagen wurde er zum jüngsten Spieler, der bis dahin für den FC Bayern in der Königsklasse aufgelaufen war.[10] Arrey-Mbi kam in dieser Spielzeit neben dem Champions-League-Einsatz auf 15 Drittligaspiele, stieg mit der Mannschaft allerdings in die Regionalliga Bayern ab.

In der Saison 2021/22 steht der Innenverteidiger weiterhin im Kader der zweiten Mannschaft. Zudem spielt er mit der U19 in der UEFA Youth League.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrey-Mbi absolvierte Partien für eine Nachwuchsnationalmannschaft Englands,[2] entschied sich später allerdings für einen Verbandswechsel und lief zwischen September 2018 und Februar 2019 in sechs Spielen für die deutsche U16-Nationalmannschaft auf. Von September 2019 bis Februar 2020 war er in der U17-Auswahl aktiv.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angu Lesley: Bayern’s Bright Arrey-Mbi, a son who resembles his father. In: Kick442. 19. August 2020, abgerufen am 3. Dezember 2020 (englisch).
  2. a b c d Dennis Melzer: Münchens Jüngster in Doha: Das 16-jährige Bayern-„Biest“ Bright Arrey-Mbi im Porträt. In: Goal.com. 8. Januar 2020, abgerufen am 13. Januar 2020.
  3. Bayern Munich sign 16-year-old Chelsea talents Jamal Musiala and Bright Arrey-Mbi, bundesliga.com, abgerufen am 26. November 2020.
  4. Leistungsdaten Leicester City U18, transfermarkt.de, abgerufen am 26. November 2020.
  5. Leistungsdaten West Ham United U18, transfermarkt.de, abgerufen am 26. November 2020.
  6. Adarkwa at the double as U18s draw with Brighton, whufc.com, 15. Dezember 2018, abgerufen am 26. November 2020.
  7. Leistungsdaten Wolverhampton Wanderers U18, transfermarkt.de, abgerufen am 26. November 2020.
  8. FC Bayern holt zwei U-Nationalspieler, fcbayern.com, 4. Juli 2019, abgerufen am 26. November 2020.
  9. Arrey-Mbi jubelt mit dem „Henkelpott“, rp-online.de, 24. August 2020, abgerufen am 21. September 2020.
  10. Teenager schreibt Bayern-Geschichte, sport1.de, 1. Dezember 2020, abgerufen am 1. Dezember 2020.