Brigitte Büscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brigitte Büscher (* 1966 oder 1967 in Gütersloh[1]) ist eine deutsche Fernsehjournalistin und Moderatorin.[1]

Leben und Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brigitte Büscher studierte in Bielefeld und besuchte die Henri-Nannen-Schule in Hamburg.[1] Erste journalistische Schritte unternahm sie als freie Mitarbeiterin für die Neue Westfälische.[1]

1995 kam sie als freie Journalistin zum Westdeutschen Rundfunk, seit 2001 ist sie „Zuschaueranwältin“ bei hart aber fair, einer Polittalkshow auf Das Erste.[1][2] Büscher nimmt dort die Zuschauermeinungen zu Themen der Sendung entgegen und präsentiert sie gegen Schluss dieser Sendung. Außerdem ist sie als Reporterin für die Sendung unterwegs.[2]

Büscher ist verheiratet und Mutter zweier Töchter.[2] Weiterhin ist sie seit dem 1. Januar 2011 Mitglied und Sprecherin des Vorstands der Bürgerstiftung Gütersloh.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e "Im Hauptberuf bin ich Mutter". nw-news, Internetdienst der Neuen Westfälischen, abgerufen am 27. September 2012 (deutsch)
  2. a b c "Brigitte Büscher - Die Zuschaueranwältin". DasErste.de, abgerufen am 29. September 2012 (deutsch)
  3. Newsletter 4/2011. Bürgerstiftung Gütersloh, abgerufen am 29. September (deutsch)
  4. Nina Spallek übernimmt die Geschäftsführung ab 01.01.2011 Bürgerstiftung Gütersloh, abgerufen am 29. September 2012 (deutsch)