Brigitte Kraemer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brigitte Kraemer (* 9. Januar 1954 in Hamm) ist eine deutsche Fotokünstlerin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1971 bis 1973 absolvierte Kraemer eine Ausbildung als Gehilfin in wirtschafts- und steuerberatenden Berufen, an die sich eine Tätigkeit als Steuergehilfin bis 1975 anschloss. Von 1975 bis 1976 studierte sie zunächst an der Fachoberschule für Gestaltung in Münster, von 1976 bis 1982 an der Universität Gesamthochschule Essen, Folkwangschule für Gestaltung den Studienzweig Visuelle Kommunikation. Im Jahr 1982 examinierte sie mit dem akademischen Grad als Diplom-Designerin im Studiengang Layout bei Willy Fleckhaus und Hans Nienheysen, im Studiengang Fotografie bei Angela Neuke.

Von 1983 bis 1991 war sie Gesellschafterin der Fotografenagentur Antrazit. Seit 1995 ist sie Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Photographie. In den Jahren 1997 und 1998 hatte sie einen Lehrauftrag an der Universität Gesamthochschule Essen.

Seit 1982 lebt und arbeitet sie als freie Fotografin in Herne. Sie ist die Frau des Malers Jürgen Grislawski.

Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985 Arbeitsstipendium der Kulturstiftung Ruhr: „Ausländer im Ruhrgebiet“
  • 1989 Stern Stipendium für Reportagefotografie über: „Pommesbuden im Ruhrgebiet“
  • 2003 Projektförderung der VG Bild-Kunst für die Dokumentation über das Friedensdorf International in Oberhausen: „Friedensengel“
  • 2004 Projektförderung beim Fotoprojekt Emscher Zukunft des Ruhr Museum in Essen: „Leben auf der Insel“
  • 2007 Projektförderung beim Fotoprojekt Emscher Zukunft des Ruhr Museum in Essen: „Inselbewohner“
  • 2008 Projektförderung beim Fotoprojekt Emscher Zukunft des Ruhr Museum in Essen: „Emscher-Insel-Kanal“
  • 2008 Projektförderung der VG Bild-Kunst für die Dokumentation „Im guten Glauben. Religiöse Vielfalt in NRW“

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988 Auszeichnung beim European Kodak Award für die Reportage „Die Droge der Armen“, Lösungsmittelschnüffler in Berlin-Kreuzberg
  • 1993 Sonderpreis beim Emma-Fotowettbewerb für die Reportage: „Frauen im Frauenhaus Herne“
  • 1999 Dritter Preis beim Fotowettbewerb des Landes Niedersachsen: „Altern in der Migration“
  • 2004 Erster Preis beim Wettbewerb „Eile und Weile. Wettbewerb zur Geschichte im Ruhrgebiet“
  • 2004 Auszeichnung Hansel-Mieth-Preis für die Stern-Reportage „Auf ein neues Leben“
  • 2005 LeadAward Gold, Foto des Jahres für die Fotografie „Francesco“ aus der Stern-Reportage „Auf ein neues Leben“
  • 2005 LeadAward Silber, für die Stern-Reportage „Auf ein neues Leben“
  • 2005 nominiert für den Henri-Nannen-Preis in der Kategorie „Herausragende fotografische Leistung“
  • 2005 Auszeichnung beim Art Directors Club für die Stern-Reportage „Auf ein neues Leben“
  • 2008 Sieger Deutscher Fotobuchpreis 2008 des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels für den Bildband „Mann und Auto“

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Delia Bösch: Brigitte Kraemer in: Gerd Willamowski/Dieter Nellen/Manfred Bourrée: „Ruhrstadt. Die andere Metropole“, Essen: Klartext-Verlag 2000, ISBN 978-3-88474-895-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]