Brigitte Lösch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brigitte Lösch (2013)

Brigitte Lösch (* 3. Juli 1962 in Geislingen an der Steige) ist eine deutsche Politikerin von Bündnis 90/Die Grünen.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Abitur 1981 in Geislingen studierte Brigitte Lösch bis 1984 Sozialpädagogik an der Berufsakademie Stuttgart. Danach arbeitete sie als Diplom-Sozialpädagogin zehn Jahre lang in der offenen Kinder- und Jugendarbeit, bevor sie von 1992 bis 1997 als Beauftragte für Suchtprophylaxe beim Kreisjugendamt Göppingen tätig war. Von 1997 bis 2001 arbeitete sie als Parlamentarische Beraterin bei den Grünen im Landtag und war dort vor allem für die Bereiche Frauen-, Kinder- und Jugendpolitik zuständig.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre politische Karriere begann Brigitte Lösch 1989 im Gemeinderat von Geislingen an der Steige, wo sie bis 1998 Mitglied war. Von 1996 bis 1998 hatte sie das Amt der Kreisvorsitzenden der Grünen in Göppingen inne, von 2000 bis 2005 das der Kreisvorsitzenden der Grünen in Stuttgart. Von 2003 bis 2015 war sie Mitglied im Präsidium des Bundesfrauenrates von Bündnis 90/Die Grünen.

Bei den Landtagswahlen 2001 und 2006 errang sie jeweils ein Zweitmandat im Wahlkreis Stuttgart I. Im Landtag war sie in der 13. Wahlperiode (2001–2006) stellvertretende Vorsitzende und Parlamentarische Geschäftsführerin ihrer Fraktion. In der 14. Wahlperiode (2006–2011) war sie Vorsitzende des Sozialausschusses und ab Juni 2007 Mitglied im Europaausschuss.

Im März 2010 kandidierte Lösch für das Amt der Oberbürgermeisterin von Ravensburg. Im ersten Wahlgang erreichte sie 15 Prozent der Stimmen.[1] Neben dem späteren Wahlsieger Daniel Rapp von der CDU, lag auch der frühere Grünen-Politiker Oswald Metzger vor ihr. Zum zweiten Wahlgang am 28. März 2010 trat sie nicht mehr an.[2]

Bei den Landtagswahlen 2011 und 2016 gewann sie jeweils das Direktmandat im Wahlkreis Stuttgart IV. Zu Beginn der 15. Wahlperiode am 11. Mai 2011 wurde sie zur Ersten stellvertretenden Präsidentin gewählt. Das Amt übte sie bis zum Ende der Legislatur aus. Seit 2016 ist sie Vorsitzende im Ausschuss für Kultus, Jugend und Sport.

Sonstige Mitgliedschaften und Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brigitte Lösch ist Vorsitzende des Beirats der Kunststiftung Baden-Württemberg, Mitglied des Verwaltungsrats der Staatstheater Stuttgart, Mitglied im Beirat und Kuratoriums der Stiftung Akademie Schloss Solitude.

Darüber hinaus ist sie seit 2017 Vorsitzende des Stiftungsrates der Samariterstiftung Nürtingen und Mitglied deren Stiftung "Zeit für Menschen". Sie engagiert sich im Theaterhaus Stuttgart als Beiratsmitglied und im Kuratorium der Stiftung. Zudem ist Vorsitzende des Verwaltungsrats des Vereins für internationale Jugendarbeit (vij).

Darüber hinaus ist sie berufenes Mitglied der Synode der Evangelischen Landeskirche Württemberg – Ev. Vereinigung der Offenen Kirche.

Familie und Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brigitte Lösch ist evangelisch, verheiratet und lebt seit 1999 in Stuttgart.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brigitte Lösch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis der Oberbürgermeisterwahl 2010 in Ravensburg (1. Wahlgang)
  2. Pressemitteilung der Grünen-Fraktion im Ravensburger Gemeinderat@1@2Vorlage:Toter Link/ravensburg.brigitte-loesch.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 12 kB)