Brigitte Maria Bertele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bertele bei der Verleihung des Grimme-Preises 2014
Brigitte Maria Bertele (links) und Drehbuchautorin Johanna Stuttmann

Brigitte Maria Bertele (* 4. Juli 1974 in Ulm) ist eine deutsche Regisseurin und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1993 bis 1997 absolvierte Bertele ein Schauspielstudium an der Akademie für darstellende Kunst in Ulm, während dessen sie an der Master Class für Camera Acting bei Joanna Merlin im Graduate Acting Department der New York University und an der Internationalen Meisterklasse für Schauspiel der Russischen Akademie für Theaterkunst in Moskau teilnahm. Im Zeitraum 1997 bis 2002 hatte sie als Schauspielerin Festengagements an den Theatern Eisenach, Neustrelitz und Dresden.[1]

2002 nahm sie ein Studium der Dokumentarfilmregie an der Filmakademie Baden-Württemberg auf. Für den Dokumentarfilm Roaming Around begleitete sie den Lebensalltag von Straßenkindern in Ghana. Ihr mit zahlreichen Preisen ausgezeichneter erster abendfüllender Spielfilm Nacht vor Augen wurde für das Diplom anerkannt. Er erzählt die Geschichte eines jungen Bundeswehrsoldaten, der traumatisiert aus einem Afghanistan-Einsatz ins Zivilleben zurückkehrt. Ihr zweiter Spielfilm Der Brand über die Folgen einer Vergewaltigung entstand wie Nacht vor Augen nach einem Drehbuch von Johanna Stuttmann. Ihr Fernsehfilm Grenzgang nach dem Roman von Stephan Thome, mit Claudia Michelsen und Lars Eidinger in den Hauptrollen, hatte 2013 beim Filmfest München Premiere[2] und wurde 2014 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Neben ihren Regiearbeiten ist sie seit 2002 als freischaffende Schauspielerin tätig.

Filmografie (Regie)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Horizon Zone, Kurz-Dokumentarfilm (auch Drehbuch)
  • 2005: A Glimpse Sqiptare, Kurzfilm (auch Buch, Kamera, Schnitt)
  • 2007: Roaming Around, Dokumentarfilm (auch Drehbuch)
  • 2008: Nacht vor Augen
  • 2009: 24h Berlin – Ein Tag im Leben, Dokumentarfilm
  • 2009: Berggorillas – Ugandas sanfte Riesen, Dokumentarfilm
  • 2011: Der Brand
  • 2013: Grenzgang
  • 2015: Begierde – Mord im Zeichen des Zen
  • 2015: Ellas Entscheidung
  • 2016: Begierde – Jäger in der Nacht
  • 2016: Die vierte Gewalt
  • 2018: Teufelsmoor

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brigitte Maria Bertele – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie im Presseheft zu Nacht vor Augen. (Nicht mehr online verfügbar.) Noirfilm, ehemals im Original; abgerufen im 12. Februar 2009 (PDF; 631 kB).@1@2Vorlage:Toter Link/www.noirfilm.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Fernsehfilme beim Filmfest München 2013, abgerufen am 28. Februar 2016
  3. Kurzfilmpreis 2008. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, abgerufen im 22. August 2012.
  4. Brigitte Maria Bertele in Montréal ausgezeichnet. In: Blickpunkt:Film, 29. August 2011.