Brigitte Martin (Schriftstellerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brigitte Martin (* 8. Juni 1939 in Königs Wusterhausen) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brigitte Martin wurde 1977 durch ihren Erzählband Der rote Ballon in der DDR bekannt. Für den Hörfunk war sie als Featureautorin tätig, wobei ihr Schwerpunktthema, alleinerziehende Mütter, autobiografisch geprägt war, was den Reiz ihrer Sendungen ausmacht.

Wegen ihrer Beziehung zu Robert Havemann, aus der zwei Kinder hervorgingen[1], wurde die Schriftstellerin vom Ministerium für Staatssicherheit überwacht und gezielt schikaniert.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der rote Ballon. Geschichten um Brigge Bem. Ost-Berlin: Der Morgen, 1977. (4. Aufl. 1989); Červený balón: Historky ze života Brigge Bemové, Prag 1982 - Ausgabe für die Czechoslowakei[2]
  • Nach Freude anstehen. Ost-Berlin: Der Morgen, 1981. (2. Aufl. 1983)
  • Blütenblätter im Kaffee. Sagen, Geschichte und Legenden von Prenzlau bis Joachimsthal, 2013 Selbstverlag

Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Florian Havemann: Havemann. Suhrkamp, Frankfurt, M. 2008, ISBN 978-3-518-06941-7. S. 113
  2. Beleg in Deutscher Nationalbibliothek
  3. Patrick Conley: Features und Reportagen im Rundfunk der DDR. Tonträgerverzeichnis 1964–1991. 2. Aufl. Berlin: Askylt, 1999, S. 84, 92 und 98. (Digitalisat in der Russischen Staatsbibliothek)