Brigitte Wolf (Orientierungsläuferin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brigitte Wolf (* 1967 in Chur) ist eine ehemalige Schweizer Orientierungsläuferin.

Die aus Graubünden stammende Wolf begann im Alter von zehn Jahren mit dem Orientierungslauf. Ihre ersten Einsätze im Weltcup hatte sie 1988. Bei Weltmeisterschaften debütierte sie 1989 in Schweden. Bei den Weltmeisterschaften 1991 lief sie erstmals auch in der Schweizer Staffel, mit der sie 1997 ihre erste internationale Medaille gewann. Neben ihr liefen in der Staffel auch Marie-Luce Romanens, Vroni König und Sabrina Meister. Ende der 1990er Jahre verbesserten sich Wolfs Leistungen und bei den Europameisterschaften 2000 in der Ukraine wurde sie Vizeeuropameisterin auf der Langdistanz hinter Hanne Staff aus Norwegen. 2002 wurde Wolf Vizeeuropameisterin auf der Mitteldistanz hinter der Schwedin Gunilla Svärd. Auch mit der Staffel gewann sie bei den Wettkämpfen im ungarischen Sümeg eine Silbermedaille. 2003 in der Schweiz gewann sie zum Abschluss ihrer Karriere Weltmeisterschaftsbronze auf der Langdistanz. Gemeinsam mit Vroni König-Salmi und Simone Luder wurde sie außerdem Weltmeisterin im Staffellauf.

Nach den Weltmeisterschaften 2003 in der Schweiz trat sie vom Leistungssport zurück. Bei Schweizer Meisterschaften gewann sie insgesamt 17 Titel. Nach ihrer Karriere engagierte sie sich unter anderem bei der Walliser Gesellschaft für Wildtierbiologie und der Naturforschenden Gesellschaft Oberwallis. Außerdem ist sie Präsidentin der Grünen Partei Oberwallis.

Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften Sprint Mittel Lang Staffel
1989 Skövde 27.
1991 Marianske Lazne 20. 6.
1993 West Point 15. 18. 5.
1995 Detmold 20. 4.
1997 Grimstad 8. 12. 3.
1999 Inverness 51. 9. 5.
2001 Tampere 23.
2003 Rapperswil 9. 3. 1.
Europameisterschaften Sprint Mittel Lang Staffel
2000 Truskawez 41. 2. 4.?
2002 Sümeg 8. 2. 4. 2.
World Games Einzel Staffel
2001 Akita 15. 7.
Gesamt-Weltcup
1988 45.
1990 18.
1992 13.
1994 21.
1996 16.
1998 13.
2000 5.
2002 10.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]