Brigitte Zeh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brigitte Zeh (2013)

Brigitte Zeh (* 15. Mai 1975 in Ruit, Ostfildern, Baden-Württemberg[1]) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zehs Liebe zum Tanz wurde im Rahmen der musikalischen Früherziehung entdeckt und sie bekam Auftritte am Staatstheater Stuttgart und an der John-Cranko-Schule. Nach dem Abitur absolvierte sie zwischen 1996 und 2001 ihre Schauspielausbildung an der Universität der Künste, Berlin. Während der Studienzeit stand sie für diverse Fernsehproduktionen vor der Kamera, u. a. für die Krimiserien Doppelter Einsatz und Die Cleveren, und spielte mit Freunden in selbstproduzierten Theaterstücken wie „die Globen“ (1998) von Autor David Gieselmann, der zur gleichen Zeit szenisches Schreiben an der UdK studierte.

Nach Beendigung ihres Studiums wirkte sie zum ersten Mal in der ARD-Krimireihe Tatort mit, als Episodenhauptrolle „Gret Weißtaschl“ in der Folge „Der schwedische Freund“ (2005), und spielte nach diversen Episodenrollen in verschiedenen Tatorten u. a. bis 2011 die Rolle der Gerichtsmedizinerin Sonja Römer im Tatort Ludwigshafen. Zwischenzeitlich drehte sie auch für weitere Film- und Fernsehproduktionen, vor allem etliche Krimi-Reihen, darunter auch „Das Geheimnis im Wald“ (2007), wo sie neben Christoph Waltz und Pierre Besson die Kommissarin Jule Brandenburg verkörperte. Im Kino war sie u. a. in „3 Grad kälter“ (2004), „Das Fremde in mir“ (2007), „Die wilden Hühner auf Klassenfahrt“ (2008) und „Wie Männer über Frauen reden“ (2012) zu sehen. 2007 spielte sie außerdem als „Nina“ in Til Schweigers Erfolgsfilm Keinohrhasen. Immer wieder übernimmt sie durchgehende Rollen in Serien. So war sie 2013 in der RTL-Sitcom Christine. Perfekt war gestern! zu sehen, in „Laible und Frisch“ (SWR, 2010) sowie als Ärztin im Praktikum Laura Timm in St. Angela.

Brigitte Zeh steht auch auf der Theaterbühne. Ihr Debüt gab sie 1998 am Berliner Maxim-Gorki-Theater in dem Stück „Kalpak“. Zuletzt war sie 2013 in der Titelrolle Elfriede Jelineks „Nora“ am Malmö Stadsteater in Malmö, Schweden, zu sehen sowie in einer weiteren Produktion als Titania in „En midsommarnattsdröm“ („Ein Sommernachtstraum“) 2014, beide mit der Regisseurin Anna Bergmann.

Lange Zeit hat sie, bedingt durch die Arbeit ihres Lebensgefährten mit internationalen humanitären Hilfsorganisationen, an verschiedenen Orten der Welt gelebt. Nach dem plötzlichen Tod ihres Partners lebt Brigitte Zeh mit den beiden gemeinsamen Kindern in Berlin.

Neben ihrer Muttersprache Deutsch spricht sie fließend Englisch, Französisch und Schwedisch.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brigitte Zeh – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt von Brigitte Zeh auf olafnaegele.de; abgerufen am 15. März 2013