Brindisi (Wein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brindisi sind Weine aus der süditalienischen Provinz Brindisi in der Region Apulien. Die Weine haben seit 1979 eine geschützte Herkunftsbezeichnung (Denominazione di origine controllata – DOC), deren letzte Aktualisierung am 7. März 2014 veröffentlicht wurde.[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Bezeichnung Brindisi DOC werden unterschiedliche Weine erzeugt und verkauft:[1]

  • Brindisi Rosso und Brindisi Rosato – müssen zu mindestens 70 % aus der Rebsorte Negroamaro erzeugt werden. Höchstens 30 % andere rote Rebsorten, die in der Produktionszone „Salento-Arco Ionico“ zugelassen sind, dürfen, einzeln oder gemeinsam, zugesetzt werden.
  • Brindisi Bianco – muss zu mindestens 80 % aus der Rebsorte Chardonnay und/oder Malvasia bianca (einzeln oder gemeinsam) erzeugt werden. Höchstens 20 % andere weiße Rebsorten, die in der Produktionszone „Salento-Arco Ionico“ zugelassen sind, dürfen, einzeln oder gemeinsam, zugesetzt werden.
  • Brindisi Negroamaro (rot oder rosé) – muss zu mindestens 85 % aus der Rebsorte Negroamaro erzeugt werden. Höchstens 15 % andere rote Rebsorten, die in der Produktionszone „Salento-Arco Ionico“ zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Brindisi Susumaniello – muss zu mindestens 85 % aus der Rebsorte Susumaniello erzeugt werden. Höchstens 15 % andere rote Rebsorten, die in der Produktionszone „Salento-Arco Ionico“ zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Unter der Bezeichnung „Brindisi …“, gefolgt von der jeweiligen Rebsorte, werden Weine produziert, die zu mindestens 90 % aus der jeweils genannten Rebsorte bestehen müssen. Höchstens 10 % andere analoge Rebsorten, die in der Produktionszone „Salento-Arco Ionico“ zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden:

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anbau ist innerhalb der Provinz Brindisi gestattet in den Gemeinden Brindisi und Mesagne.[1]

2014 wurden hier 337 ha Rebfläche bebaut. Es wurden 21.151 Hektoliter DOC-Wein erzeugt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Produktionsvorschriften und Beschreibung, PDF (italienisch), auf wineacts.com
  2. Weinbau in Zahlen 2014, (PDF, italienisch), auf federdoc.com

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burton Anderson: Italiens Weine 2004/05. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2004, ISBN 3-7742-6365-5.
  • Jacques Orhon: Le nouveau guide des vins d’Italie. Les editions de l’homme, Montreal 2007, ISBN 978-2-7619-2437-5.