Brione (Verzasca)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Brione (Verzasca)
Wappen von Brione (Verzasca)
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Verzasca
BFS-Nr.: 5095i1f3f4
Postleitzahl: 6634
Koordinaten: 704360 / 127743Koordinaten: 46° 17′ 35″ N, 8° 47′ 35″ O; CH1903: 704360 / 127743
Höhe: 756 m ü. M.
Fläche: 48,5 km²
Einwohner: 175 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 4 Einw. pro km²
Website: www.brioneverzasca.ch
Brione (Verzasca)

Brione (Verzasca)

Karte
Lago di MognóliaLago di TomèLago BaroneLago LaghettoBagina di Val MalvagliaLago di VogornoLago DelioLago d'OrglioLago MaggioreItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk BlenioBezirk LeventinaBezirk LuganoBezirk RivieraBezirk VallemaggiaGambarogno TIAsconaBrissago TILosoneRonco sopra AsconaLocarnoLocarnoMuraltoOrselinaCentovalli TITerre di PedemonteBrione sopra MinusioCugnasco-GerraCugnasco-GerraGordolaMergosciaMinusioTenero-ContraGressoOnsernoneBrione (Verzasca)CorippoFrascoLavertezzoLavertezzoSonognoVogornoKarte von Brione (Verzasca)
Über dieses Bild
w

Brione (Verzasca) ist eine politische Gemeinde im Verzascatal im Kreis Verzasca. Sie gehört zum Bezirk Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brione liegt dort, wo das Verzascatal mit dem von der Osura entwässerten Osolatal zusammentrifft. In der Dorfkirche finden sich wertvolle Fresken im Giottostil aus dem Jahr 1350. Östlich des Dorfs liegt der Poncione d’Alnasca (2300 m ü. M.), dessen vertikale 600 m hohe Wand zum ersten Mal 1973 bezwungen wurde.

Pfarrkirche, Fresken im Stil Giottos

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politische und Kirchgemeinde, die im Mittelalter zum Gemeinwesen des Verzascatals gehörte, jedoch eine besondere squadra bildete. Als das Tal in Gemeinden eingeteilt wurde, bildete Brione mit Gerra (Verzasca) eine solche, doch waren sie beide besondere squadre. 1852 wurde das Dorf eine selbständige Gemeinde. Wohl dieses Brione, und nicht Brione sopra Minusio, unterwarf sich aus eigenem Antrieb 1411–1412 mit ändern Gemeinden und dem Ossolatal dem Herzog von Savoyen. In kirchlicher Hinsicht gehörte das Dorf zur Pfarrei San Bartolomeo von Vogorno; 1518 war es aber schon davon abgetrennt.[2]

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktive Ortsbürgerfamilien sind Bisi, Buzzini, Cascioni, Cavagna, Fabretti, Fancolli, Ferriroli, Foletti, Gnesa, Marzorini, Minghetti, Mocettini, Morasci, Mormini, Panscera, Piscioli, Pura, Rusconi, Scattini, Scolari und Togni.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta[3]
  • Ehemaliges Schloss Marcacci[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Gnesa (1904–1986), Sekundarlehrerin, Schriftstellerin[5]
  • Ernesto Togni (* 6. Oktober 1926 in Brione (Verzasca)), Altbischof von Bistum Lugano.
  • Pablo Togni (* 29. September 1979 in Bellinzona) (Bürgerort Brione (Verzasca)), Maler, Bildhauer, Street Artist[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Brione Verzasca In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Biondetti–Brupbacher, Attinger, Neuenburg 1921, S. 357. (abgerufen am 4. Juli 2017).
  • Johann Rudolf Rahn: Brione Verzasca. In: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 69–70.
  • Virgilio Gilardoni: Brione Verzasca. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 235.
  • Piero Bianconi: La Chiesa di Santa Maria Assunta a Brione Verzasca: guida turistica. Edizioni Pedrazzini, Locarno 1991[7].
  • Dante Scolari: Valle Verzasca. La chiesa di Santa Maria Assunta e il castello Marcacci di Brione Verzasca. In: Bollettino della Società Storica Locarnese. Tipografia Pedrazzini, Locarno 1999, S. 133–136; Idem, Valle Verzasca. Affreschi di Giovanni Antonio Vanoni a Gerra e di un anonimo del Seicento a Brione Verzasca. S. 137–139.
  • Elfi Rüsch: Brione Verzasca. In: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino. Distretto di Locarno IV: La Verzasca, il Pedemonte, le Centovalli e l’Onsernone. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 123). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 70–93.
  • Daniela Pauli Falconi: Brione Verzasca.. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brione Verzasca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017; abgerufen am 20. September 2017.
  2. Brione Verzasca auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 4. Juli 2017).
  3. Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 70–93.
  4. Ehemaliges Schloss Marcacci (Foto)
  5. Anna Gnesa auf ticinarte.ch
  6. Pablo Togni. In: Sikart
  7. Piero Bianconi: La Chiesa di Santa Maria Assunta a Brione Verzasca: guida turistica. auf portal.dnb.de (abgerufen am: 21. Juni 2016.)