Britannic (Schiff, 1874)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Britannic
SS Britannic.jpg
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Handelsflagge) Vereinigtes Königreich
andere Schiffsnamen
  • Hellenic
Schiffstyp Passagierschiff
Reederei White Star Line
Bauwerft Harland & Wolff, Belfast
Baunummer 83
Stapellauf 3. Februar 1874
Indienststellung 25. Juni 1874
Verbleib 1903 abgewrackt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
142,64 m (Lüa)
138,7[1] m (Lpp)
Breite 13,77 m
Vermessung 5.004 BRT
 
Besatzung 130
Maschine
Maschine Sons & Field-Verbundmaschine
Maschinen-
leistung
5.000 PS (3.677 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
15 kn (28 km/h)
Propeller 1
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 1. Klasse: 220
3. Klasse: 1.500

Die Britannic war ein Dampfschiff der White Star Line und das erste von insgesamt drei Schiffen der Reederei, die diesen Namen tragen sollten.

Schiffsleben[Bearbeiten]

Deckplan der Britannic und der Germanic

Das Schiff wurde als Hellenic in der Werft Harland & Wolff auf Kiel gelegt. Der Entwurf des zusammen mit seinem Schwesterschiff Germanic bis dahin größten Schiffes der White Star Line stammte von Edward J. Harland. Nachdem noch während der Bauzeit der Name in Britannic geändert wurde erfolgte der Stapellauf am 3. Februar 1874. Am 6. Juni 1874 wurde die Britannic schließlich an die White Star Line abgeliefert.

Die Britannic absolvierte sie ihre Jungfernreise von Liverpool über Queenstown nach New York am 25. Juni 1874. Im November 1876 erhielt sie das Blaue Band mit einer Geschwindigkeit von 15,43 kn.

1899 diente sie als Transporter im Burenkrieg.

Im Jahre 1903 wurde sie in Hamburg abgewrackt.

Einige Jahre später vergab die White Star Line den Namen Britannic erneut: Die nachfolgende Britannic lief 1914 vom Stapel und war das dritte und letzte Schiff der Olympic-Klasse und damit Schwesterschiff der 1912 gesunkenen Titanic.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Britannic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Tony Gibson: Die Welt der Schiffe S. 141.