British Academy Film Award/Bester nicht-englischsprachiger Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Verhoevens Das schreckliche Mädchen wurde als erster deutscher Beitrag ausgezeichnet.

Gewinner und Nominierte in der Kategorie Bester nicht-englischsprachiger Film (Film Not In English Language) bei den British Academy Film Awards seit der ersten Verleihung im Jahr 1983, damals noch unter der Bezeichnung Bester fremdsprachiger Film (Best Foreign Language Film). Trotz dieser Kategorie wurden sporadisch fremdsprachige Filme in der Kategorie Bester Film nominiert. Nach dem Sieg des französischen Historienfilms Jean Florette als Bester Film, wurde die Kategorie 1989 umbenannt. Dennoch wurden in den folgenden Jahrzehnten sporadisch fremdsprachige Filme wie Ang Lees Tiger & Dragon (2001), Jean-Pierre Jeunets Die fabelhafte Welt der Amélie (2002) oder Walter SallesDie Reise des jungen Che – Motorcycle Diaries (2005) in der Kategorie Bester Film nominiert.

Neunmal wurden Oscar-prämierte Filme ausgezeichnet, zuletzt 2017 geschehen mit der Auszeichnung an Son of Saul des ungarischen Regisseurs László Nemes. Filmemacher aus dem deutschsprachigen Raum waren 1992 und 2013 erfolgreich, als sich Michael Verhoevens Das schreckliche Mädchen bzw. die in französischer Sprache gedrehte Produktion Liebe von Michael Haneke durchsetzen konnten. Dreimal wurden Filme von Pedro Almodóvar, je zweimal Werke von Jacques Audiard, Walter Salles und Zhang Yimou ausgezeichnet.

Ein Film qualifiziert sich in dem der Preisverleihung vorhergehenden Jahr, wenn dieser zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember mindestens sieben Tage in einem öffentlichen britischen Kino gegen Entgelt gezeigt wurde und mehr als 50 Prozent nicht-englischsprachigen Dialog enthält. Nach den aktuellen Regelungen[1] können bis zu drei Filmproduzenten und die Regisseure eine Nennung erhalten. Im Gegensatz zur Oscarverleihung besteht keine Obergrenze an Einreichungen pro Land.

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der Originaltitel in der jeweiligen Landessprache, das/die Produktionsland/-länder und der Name des Regisseurs. Die Nennung des Originaltitels entfällt, wenn deutscher und Original-Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1980er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1983

Christus kam nur bis Eboli (Cristo si è fermato a Eboli), Italien/Frankreich – Regie: Francesco Rosi

Das Boot, BRD – Regie: Wolfgang Petersen
Diva, Frankreich – Regie: Jean-Jacques Beineix
Fitzcarraldo, BRD – Regie: Werner Herzog


1984

Danton, Frankreich/Polen – Margaret Ménégoz, Barbara Pec-Slesicka und Andrzej Wajda

Auf Liebe und Tod (Vivement dimanche!), Frankreich – Armand Barbault und François Truffaut
Fanny und Alexander (Fanny och Alexander), Schweden – Jörn Donner und Ingmar Bergman
La Traviata, Italien – Tarak Ben Ammar und Franco Zeffirelli


1985

Carmen, Spanien – Emiliano Piedra und Carlos Saura

Eine Liebe von Swann (Un amour de Swann), Frankreich – Margaret Ménégoz und Volker Schlöndorff
Ein Sonntag auf dem Lande (Un dimanche à la campagne), Frankreich – Alain Sarde und Bertrand Tavernier
Die Wiederkehr des Martin Guerre (Le Retour de Martin Guerre), Frankreich – Daniel Vigne


1986

Oberst Redl, Ungarn/BRD/Österreich – Manfred Durniok und István Szabó

Carmen, Frankreich/Italien – Patrice Ledoux und Francesco Rosi
Dim Sum – Etwas fürs Herz (Dim Sum: A Little Bit of Heart), USA – Tom Sternberg, Wayne Wang und Danny Yung
Subway, Frankreich – Luc Besson und François Ruggieri


1987

Ran (乱), Frankreich/Japan – Serge Silberman, Masato Hara und Akira Kurosawa

Betty Blue – 37,2 Grad am Morgen (37°2 le matin), Frankreich – Jean-Jacques Beineix
Ginger und Fred (Ginger e Fred), Italien/Frankreich/BRD – Alberto Grimaldi und Federico Fellini
Otello, Italien – Menahem Golan, Yoram Globus und Franco Zeffirelli


1988

Opfer (Offret), Schweden/Frankreich – Anna-Lena Wibom und Andrei Tarkowski

Jean Florette (Jean de Florette), Frankreich – Claude Berri
Manons Rache (Manon des sources), Frankreich – Claude Berri
Mein Leben als Hund (Mitt liv som hund), Schweden – Waldemar Bergendahl und Lasse Hallström


1989

Babettes Fest (Babettes gæstebud), Dänemark – Just Betzer, Bo Christensen und Gabriel Axel

Auf Wiedersehen, Kinder (Au revoir, les enfants), Frankreich/BRD – Louis Malle
Der Himmel über Berlin, Frankreich/BRD – Wim Wenders und Anatole Dauman
Schwarze Augen (Oci ciornie), Italien – Silvia D’Amico Bendico, Carlo Cucchi und Nikita Michalkow

1990er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990

Das Leben und nichts anderes (La Vie et rien d’autre), Frankreich – René Cleitman und Bertrand Tavernier

Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs (Mujeres al borde de un ataque de nervios), Spanien – Regie: Pedro Almodóvar
Pelle, der Eroberer (Pelle erobreren), Dänemark – Per Holst und Bille August
Salaam Bombay!, Großbritannien/Indien/Frankreich – Mira Nair


1991

Cinema Paradiso (Nuovo cinema Paradiso), Italien – Franco Cristaldi und Giuseppe Tornatore

Jesus von Montreal (Jésus de Montréal), Kanada/Frankreich – Roger Frappier, Pierre Gendron und Denys Arcand
Eine Komödie im Mai (Milou en mai), Frankreich/Italien – Louis Malle
Milch und Schokolade (Romuald et Juliette), Frankreich – Jean-Louis Piel, Philippe Carcassonne und Coline Serreau


1992

Das schreckliche Mädchen, Deutschland – Michael Verhoeven

Cyrano von Bergerac (Cyrano de Bergerac), Frankreich – René Cleitman, Michel Seydoux und Jean-Paul Rappeneau
Der Mann der Friseuse (Le Mari de la coiffeuse), Frankreich – Thierry de Ganay und Patrice Leconte
Toto der Held (Toto le Héros), Belgien/Deutschland/Frankreich – Pierre Drouot, Dany Geys und Jaco Van Dormael


1993

Rote Laterne 大紅燈籠高高掛 (Dà hóngdēng lóng gāo gāo guà), China/Hongkong – Chiu Fu-Sheng und Zhang Yimou

Delicatessen, Frankreich – Claudie Ossard, Jean-Pierre Jeunet und Marc Caro
Hitlerjunge Salomon, Deutschland/Frankreich/Polen – Artur Brauner, Margaret Ménégoz und Agnieszka Holland
Die Liebenden von Pont-Neuf (Les Amants du Pont-Neuf), Frankreich – Christian Fechner und Leos Carax


1994

Lebewohl, meine Konkubine (霸王別姬 Bàwáng Bié Jī), China/Hongkong – Hsu Feng und Chen Kaige

Bittersüße Schokolade (Como agua para chocolate), Mexiko – Alfonso Arau
Ein Herz im Winter (Un coeur en hiver), Frankreich – Jean-Louis Livi, Philippe Carcassonne und Claude Sautet
Indochine, Frankreich – Eric Heumann und Régis Wargnier


1995

Leben! (活着, Huózhe), China/Hongkong – Chiu Fu-Sheng und Zhang Yimou

Belle Epoque, Spanien/Portugal/Frankreich – Fernando Trueba
Drei Farben: Rot (Trois couleurs: Rouge), Polen/Schweiz – Marin Karmitz und Krzysztof Kieślowski
Eat Drink Man Woman (飲食男女, Yǐn shí nán nǚ), Taiwan – Li-Kong Hsu und Ang Lee


1996

Der Postmann (Il Postino), Italien – Mario Cecchi Gori, Vittorio Cecchi Gori, Gaetano Daniele und Michael Radford

Die Bartholomäusnacht (La Reine Margot), Frankreich – Pierre Grunstein und Patrice Chéreau
Les Misérables, Frankreich – Claude Lelouch
Die Sonne, die uns täuscht (Утомлённые солнцем, Utomljonnyje solnzem), Frankreich/Russland – Nikita Michalkow und Michel Seydoux


1997

Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins (Ridicule), Frankreich – Frédéric Brillion, Philippe Carcassonne, Gilles Legrand und Patrice Leconte

Antonias Welt (Antonia), Niederlande/Belgien/Großbritannien – Hans De Weers und Marleen Gorris
Kolya (Kolja), Tschechien – Eric Abraham und Jan Svěrák
Nelly & Monsieur Arnaud, Frankreich – Alain Sarde und Claude Sautet


1998

Liebe und Lügen (L’Appartement), Frankreich/Spanien/Italien – Georges Benayoun und Gilles Mimouni

Lucie Aubrac, Frankreich – Claude Berri
Mein Leben in Rosarot (Ma vie en rose), Frankreich/Belgien/Großbritannien – Carole Scotta und Alain Berliner
Tango-Fieber (The Tango Lessons), Großbritannien/Frankreich/Argentinien/Deutschland/Niederlande – Christopher Sheppard und Sally Potter


1999

Central Station (Central do Brasil), Brasilien – Arthur Cohn, Martine de Clermont-Tonnerre und Walter Salles

Das Leben ist schön (La vita è bella), Italien – Elda Ferri, Gianluigi Braschi und Roberto Benigni
Duell der Degen (Le Bossu), Frankreich – Patrick Godeau und Philippe de Broca
Live Flesh – Mit Haut und Haar (Carne trémula), Frankreich/Spanien – Agustín Almodóvar und Pedro Almodóvar

2000er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000

Alles über meine Mutter (Todo sobre mi madre), Spanien/Frankreich – Agustín Almodóvar und Pedro Almodóvar

Buena Vista Social Club, Deutschland/USA/Großbritannien/Frankreich/Kuba – Ulrich Felsberg, Deepak Nayar und Wim Wenders
Das Fest (Festen), Dänemark – Birgitte Hald und Thomas Vinterberg
Lola rennt, Deutschland – Stefan Arndt und Tom Tykwer


2001

Tiger & Dragon (臥虎藏龍, Wòhǔ Cánglóng), Taiwan – William Kong, Hsu Li-Kong und Ang Lee

Die Frau auf der Brücke (La fille sur le pont), Frankreich – Christian Fechner und Patrice Leconte
Harry meint es gut mit dir (Harry, un ami qui vous veut du bien), Frankreich – Michel Saint-Jean und Dominik Moll
In the Mood for Love (花樣年華, Fa yeung nin wa), Hongkong/Frankreich – Wong Kar-Wai
Der Zauber von Malèna (Malèna), Italien – Harvey Weinstein, Carlo Bernasconi und Giuseppe Tornatore


2002

Amores Perros, Mexiko – Alejandro González Iñárritu

Die fabelhafte Welt der Amélie (Le fabuleux destin d’Amélie Poulain), Frankreich/Deutschland – Claudie Ossard und Jean-Pierre Jeunet
Hinter der Sonne (Abril Despedaçado), Brasilien/Frankreich/Schweiz – Arthur Cohn und Walter Salles
Die Klavierspielerin (La Pianiste), Österreich/Frankreich/Deutschland – Veit Heiduschka und Michael Haneke
Monsoon Wedding, Indien – Caroline Baron und Mira Nair


2003

Sprich mit ihr (Hable con ella), Spanien – Agustín Almodóvar und Pedro Almodóvar

City of God (Cidade de Deus), Brasilien – Andrea Barata Ribeiro, Mauricio Andrade Ramos und Fernando Meirelles
Devdas – Flamme unserer Liebe (देवदास, Devadās), Indien – Regie: Bharat Shah und Sanjay Leela Bhansali
The Warrior, Großbritannien/Frankreich/Deutschland/Indien – Bertrand Faivre und Asif Kapadia
Y Tu Mamá También – Lust for Life (Y tu mamá también), Mexiko – Jorge Vergara und Alfonso Cuarón


2004

In This World – Aufbruch ins Ungewisse (In This World), Großbritannien – Andrew Eaton, Anita Overland und Michael Winterbottom

Chihiros Reise ins Zauberland (千と千尋の神隠し, Sen to Chihiro no kamikakushi), Japan – Toshio Suzuki und Hayao Miyazaki
Good Bye, Lenin!, Deutschland – Stefan Arndt und Wolfgang Becker
Das große Rennen von Belleville (Les Triplettes de Belleville), Frankreich/Belgien/Kanada/Großbritannien – Didier Brunner und Sylvain Chomet
Die Invasion der Barbaren (Les invasions barbares), Kanada – Denise Robert, Daniel Louis und Denys Arcand
Sein und Haben (Être et avoir), Frankreich – Gilles Sandoz und Nicolas Philibert


2005

Die Reise des jungen Che – Motorcycle Diaries (Diarios de motocicleta), Argentinien/USA/Chile/Peru/Brasilien/Großbritannien/Deutschland/Frankreich – Michael Nozik, Edgard Tenenbaum, Karen Tenkhoff und Walter Salles

House of Flying Daggers (十面埋伏, Shí Miàn Mái Fú), Hongkong – William Kong und Zhang Yimou
Die Kinder des Monsieur Mathieu (Les Choristes), Frankreich – Arthur Cohn, Nicolas Mauvernay, Jacques Perrin und Christophe Barratier
La mala educación – Schlechte Erziehung (La mala educación), Spanien – Agustín Almodóvar und Pedro Almodóvar
Mathilde – Eine große Liebe (Un long dimanche de fiançailles), Frankreich – Francis Boespflug und Jean-Pierre Jeunet


2006

Der wilde Schlag meines Herzens (De battre mon coeur s'est arrêté), Frankreich – Pascal Caucheteux und Jacques Audiard

Die große Reise (Le grand voyage), Frankreich/Marokko/Bulgarien/Türkei – Humbert Balsan und Ismaël Ferroukhi
Kung Fu Hustle (功夫, Gong fu), China – Regie: Stephen Chow, Po Chu Chui und Jeffrey Lau
Merry Christmas (Joyeux Noël), Frankreich – Christophe Rossignon und Christian Carion
Tsotsi, Südafrika – Peter Fudakowski und Gavin Hood


2007

Pans Labyrinth (El laberinto del Fauno), Mexiko – Alfonso Cuarón, Alvaro Augustin und Guillermo del Toro

Apocalypto, USA – Mel Gibson und Bruce Davey
Black Book (Zwartboek), Niederlande – Teun Hilte, San Fu Maltha, Jens Meurer und Paul Verhoeven
Rang De Basanti – Die Farbe Safran (Rang de Basanti), Indien – Regie: Ronnie Screwvala und Rakreysh Omprakash Mehra
Volver – Zurückkehren (Volver), Spanien – Agustín Almodóvar und Pedro Almodóvar


2008

Das Leben der Anderen, Deutschland – Quirin Berg, Max Wiedemann und Florian Henckel von Donnersmarck

Drachenläufer (The Kite Runner), USA – William Horberg, Walter F. Parkes, Rebecca Yeldham und Marc Forster
Gefahr und Begierde (色,戒, Sè, jiè), Hongkong/Taiwan – William Kong, James Schamus und Ang Lee
Schmetterling und Taucherglocke (The Diving Bell and the Butterfly), Frankreich/USA – Kathleen Kennedy, Jon Kilik und Julian Schnabel
La vie en rose, Frankreich – Alain Goldman und Olivier Dahan


2009

So viele Jahre liebe ich dich (Il y a longtemps que je t'aime), Frankreich – Yves Marmion und Philippe Claudel

Der Baader Meinhof Komplex, Deutschland – Bernd Eichinger und Uli Edel
Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra (Gomorra), Italien – Domenico Procacci und Matteo Garrone
Persepolis, Frankreich – Marc-Antoine Robert, Xavier Rigault, Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud
Waltz with Bashir (ואלס עם באשיר, Vals Im Bashir), Israel – Serge Lalou, Gerhard Meixner, Yael Nahlieli und Ari Folman

2010er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010

Ein Prophet (Un prophète), Frankreich – Pascal Caucheteux, Marco Cherqui, Alix Raynaud und Jacques Audiard

Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft (Coco avant Chanel), Frankreich – Carole Scotta, Caroline Benjo, Philippe Carcassonne und Anne Fontaine
So finster die Nacht (Låt den rätte komma in), Schweden – Carl Molinder, John Nordling und Tomas Alfredson
Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte, Deutschland/Österreich – Stefan Arndt, Veit Heiduschka, Margaret Ménégoz und Michael Haneke
Zerrissene Umarmungen (Los abrazos rotos), Spanien – Agustín Almodóvar und Pedro Almodóvar


2011

Verblendung (Män som hatar kvinnor), Schweden – Søren Stærmose und Niels Arden Oplev

Biutiful, Mexiko – Alejandro González Iñárritu, Jon Kilik und Fernando Bovaira
I Am Love (Io sono l’amore), Italien – Luca Guadagnino, Francesco Melzi d’Eril, Marco Morabito und Massimiliano Violante
In ihren Augen (El secreto de sus ojos), Argentinien – Mariela Besuievsky und Juan José Campanella
Von Menschen und Göttern (Des hommes et des dieux), Frankreich – Xavier Beauvois, Pascal Caucheteux und Etienne Comar


2012

Die Haut, in der ich wohne (La piel que habito), Spanien – Pedro Almodóvar

Die Frau die singt – Incendies (Incendies), Kanada – Denis Villeneuve, Luc Déry und Kim McGraw
Nader und Simin – Eine Trennung (جدایی نادر از سیمین Jodaeiye Nader az Simin), Iran – Asghar Farhadi
Pina, Deutschland – Wim Wenders und Gian-Piero Ringel
Das Schmuckstück (Potiche), Frankreich – François Ozon, Eric Altmayer und Nicolas Altmayer


2013

Liebe (Amour), Frankreich/Deutschland/Österreich – Michael Haneke und Margaret Ménégoz

Der Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os), Frankreich – Jacques Audiard und Pascal Caucheteux
Headhunters (Hodejegerne), Norwegen – Morten Tyldum, Marianne Gray und Asle Vatn
Die Jagd (Jagten), Dänemark – Thomas Vinterberg, Sisse Graum Jørgensen und Morten Kaufmann
Ziemlich beste Freunde (Intouchables), Frankreich – Éric Toledano, Olivier Nakache, Nicolas Duval Adassovsky, Yann Zenou und Laurent Zeitoun


2014

La Grande Bellezza – Die große Schönheit (La grande bellezza), Italien/Frankreich – Paolo Sorrentino, Nicola Giuliano und Francesca Cima

Blau ist eine warme Farbe (La vie d’Adèle – chapitres 1&2), Frankreich/Belgien/Spanien – Abdellatif Kechiche, Brahim Chioua und Vincent Maraval
The Act of Killing, Dänemark/Norwegen/Großbritannien – Joshua Oppenheimer und Signe Byrge Sørensen
Das Mädchen Wadjda (Wadjda), Saudi-Arabien/Deutschland – Haifaa al-Mansour, Gerhard Meixner und Roman Paul
Metro Manila, Philippinen/Großbritannien – Sean Ellis und Mathilde Charpentier


2015

Ida, Polen – Eric Abraham, Piotr Dzięcioł, Paweł Pawlikowski, Ewa Puszczyńska

Leviathan (Левиафан), Russland – Serkey Melkumov, Alexander Rodnyansky, Andrei Petrowitsch Swjaginzew
Lunchbox (Dabba), Indien/Deutschland/Frankreich – Ritesh Batra, Anurag Kashyap, Guneet Monga, Arun Rangachari
Trash, Brasilien – Tim Bevan, Stephen Daldry, Eric Fellner, Kris Thykier
Zwei Tage, eine Nacht (Deux jours, une nuit), Belgien/Frankreich/Italien – Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne, Denis Freyd


2016

Wild Tales – Jeder dreht mal durch! (Relatos salvajes), Argentinien – Regie: Damián Szifron

Höhere Gewalt (Turist), Schweden – Regie: Ruben Östlund
Nie Yinniang (聶隱娘), Taiwan – Regie: Hou Hsiao-Hsien
Theeb, Jordanien – Regie: Naji Abu Nowar
Timbuktu, Mauretanien – Regie: Abderrahmane Sissako


2017

Son of Saul (Saul fia), Ungarn – Regie: László Nemes, Gábor Sipos

Dämonen und Wunder (Dheepan), Frankreich – Regie: Jacques Audiard
Julieta, Spanien – Regie: Pedro Almodóvar
Mustang, Türkei/Frankreich/Deutschland – Regie: Deniz Gamze Ergüven
Toni Erdmann, Deutschland/Österreich – Regie: Maren Ade


2018

Die Taschendiebin (아가씨, Agassi), Südkorea – Regie: Park Chan-wook

Elle, Frankreich/Deutschland – Regie: Paul Verhoeven
Loveless (Нелюбовь), Russland – Regie: Andrei Swjaginzew
The Salesman (فروشنده, Forūšande), Iran – Regie: Asghar Farhadi
Der weite Weg der Hoffnung (First They Killed My Father), USA/Kambodscha – Regie: Angelina Jolie


2019

Roma, Mexiko – Alfonso Cuarón und Gabriela Rodriguez

Capernaum – Stadt der Hoffnung (Capharnaüm), Libanon – Nadine Labaki und Khaled Mouzanar
Cold War – Der Breitengrad der Liebe (Zimna wojna), Polen – Paweł Pawlikowski, Tanya Seghatchian und Ewa Puszczynska
Dogman, Italien – Matteo Garrone
Shoplifters – Familienbande (Manbiki kazoku), Japan – Hirokazu Koreeda und Matsuzaki Kaoru

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rules and Guidelines 2011–2012 bei bafta.org (PDF-Datei; 235 KiB; abgerufen am 16. Juni 2011)