British Academy Film Awards 2021

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chloé Zhao, Regisseurin des mit vier Preisen ausgezeichneten Films Nomadland

Die 74. Verleihung der British Academy Film Awards (BAFTA Awards) fand am 10. und 11. April 2021 statt, um die besten Filme und Filmschaffenden des Jahres 2020 zu ehren. Die Filmpreise der British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) wurden in 27 Kategorien (inkl. einem Publikumspreis und zwei Ehrenpreise) verliehen. Als Sponsor trat das britische Mobilfunkunternehmen EE Limited auf, weshalb die Verleihung offiziell als EE British Academy Film Awards bezeichnet wurde.

Die Präsentation der Nominierten für den Rising Star Award erfolgte am 3. März 2021.[1] Die Nominierungen wurden am 9. März 2021 durch Aisling Bea und Susan Wokoma in der Royal Albert Hall in London bekannt gegeben. Die Nominierungen führten die US-amerikanische Produktion Nomadland von Chloé Zhao und der britische Film Rocks von Sarah Gavron mit je sieben Nominierungen an. Erstmals in der Geschichte des Filmpreises wurden in der Kategorie Beste Regie vier Frauen nominiert.[2] Nomadland konnte seiner Favoritenrolle gerecht werden und war mit vier gewonnenen Preisen – Bester Film, Beste Regie, Beste Hauptdarstellerin und Beste Kamera – erfolgreichster Film des Abends.[3]

Die Wahl der Preisträger erfolgte vom 25. März bis 7. April 2021.[4] Die Bekanntgabe der Gewinner in den Nebenkategorien erfolgte am 10. April 2021, die in den Hauptkategorien einen Tag später.[3]

Die erfolgreichsten Filme
(mindestens zwei Nominierungen)
hervorgehoben = meiste Auszeichnungen
N = Nominierung; A = Auszeichnung
Film N A
Nomadland 7 4
Rocks 7 2
The Father 6 2
Mank 6 1
Minari – Wo wir Wurzeln schlagen 6 1
Promising Young Woman 6 2
Die Ausgrabung 5 0
The Mauritanian 5 0
Calm with Horses 4 0
Judas and the Black Messiah 4 1
Neues aus der Welt 4 0
Der Rausch 4 1
Sound of Metal 4 2
His House 3 1
Ma Rainey’s Black Bottom 3 2
Soul 3 2
The Trial of the Chicago 7 3 0
Greyhound – Schlacht im Atlantik 2 0
Limbo 2 0
Quo Vadis, Aida? 2 0
Saint Maud 2 0
Der weiße Tiger 2 0

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der COVID-19-Pandemie hatte die BAFTA bereits Mitte Juni 2020 eine Verschiebung ihrer Filmpreisverleihung vom 14. Februar auf den 11. April 2021 angekündigt.[5] Zur selben Zeit waren auch die Oscarverleihung 2021 und die Golden Globe Awards 2021 verschoben worden.[6] In Zeiten von Lockdown-Regelungen und ausgefallener Kinopremieren sollten kleineren, unabhängigen Filmproduktionen sowie Dokumentarfilmen, fremdsprachigen und britischen Produktionen die Möglichkeit eingeräumt werden, sich für die British Film Academy Awards 2021 zu qualifizieren. Weitere Änderungen des Filmkomitees waren u. a. Produktionen zuzulassen, die vor der Schließung der britischen Kinos veröffentlicht wurden, unabhängig davon wie viele Tage sie in den Kinos gezeigt wurden. Auch wurden Filme zugelassen, die ihre Veröffentlichung nur auf Video-on-Demand-Plattformen erlebten (die Titel mussten mindestens 30 Tage für das britische Publikum online verfügbar gewesen sein). Bedingung war, dass der Kinostart nach Öffnung der britischen Kinos in einem bestimmten Zeitraum nachgeholt wird. Filme die erst nach dem Lockdown in britischen Kinos anlaufen, sollen an jeweils sieben Tagen mindestens einmal gezeigt worden sein.[5]

Darüber hinaus kündigte die BAFTA am 24. September 2020 an, u. a. ihren Auswahlprozess und die Auswahl ihrer Mitglieder für die Filmpreisverleihung innerhalb eines siebenmonatigen Prozesses zu überprüfen und unabhängig verifizieren zu lassen. Die Entscheidung sei direkt nach Bekanntgabe der Nominierungen für die 73. Verleihung am 7. Januar 2020 gefallen,[7] bei denen es zu erheblicher Kritik wegen fehlender Diversität gekommen war. So waren bei den British Academy Film Awards nur weiße Schauspieler in den Kategorien für die besten Haupt- und Nebenrollen berücksichtigt worden. Auch waren in der Kategorie Beste Regie nur männliche Regisseure vertreten.[8][9][10][11] Die BAFTA hatte bereits 2019 als erster großer Filmpreis Kriterien für Diversität und Inklusion übernommen und sich dabei an den Vorgaben des British Film Institute (BFI) orientiert.[12] Nach Überprüfung kam die BAFTA zu dem Schluss, 120 Änderungen vorzunehmen. So sollen u. a. bis zu 1000 neue Akademie-Mitglieder in den nächsten zwei Jahren aus unterrepräsentierten Gruppen ernannt werden. Auch soll den Mitgliedern die Möglichkeit gegeben werden, alle eingereichten Filme zu begutachten. Für alle Kategorien wurde ein neues, dreistufiges Nominierungsverfahren beschlossen, vor dessen erster Runde die stimmberechtigten Mitglieder eine erforderliche Wählerschulung erhalten müssen.[13]

Preisträger und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nomadland – Produktion: Mollye Asher, Dan Janvey, Frances McDormand, Peter Spears, Chloé Zhao

Bester britischer Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Promising Young WomanEmerald Fennell, Ben Browning, Ashley Fox, Josey McNamara

Bestes Debüt eines britischen Drehbuchautors, Regisseurs oder Produzenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

His HouseRemi Weekes

Bester nicht-englischsprachiger Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rausch (Druk)Thomas Vinterberg, Kasper Dissing, Sisse Graum Jørgensen

Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mein Lehrer, der Krake (My Octopus Teacher)Pippa Ehrlich, James Reed, Craig Foster

Bester Animationsfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SoulPete Docter, Dana Murray

Beste Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chloé ZhaoNomadland

Bestes Originaldrehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emerald FennellPromising Young Woman

Bestes adaptiertes Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christopher Hampton, Florian ZellerThe Father

Beste Hauptdarstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frances McDormandNomadland

Bester Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthony HopkinsThe Father

Beste Nebendarstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yoon Yeo-jeongMinari – Wo wir Wurzeln schlagen (Minari)

Bester Nebendarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel KaluuyaJudas and the Black Messiah

Bestes Casting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lucy PardeeRocks

Beste Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jon Batiste, Atticus Ross, Trent ReznorSoul

Beste Kamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joshua James RichardsNomadland

Bester Schnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mikkel E.G. NielsenSound of Metal

Bestes Szenenbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donald Graham Burt, Jan PascaleMank

Bestes Kostümbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ann RothMa Rainey’s Black Bottom

Bestes Make-up und beste Frisuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matiki Anoff, Larry M. Cherry, Sergio Lopez-Rivera, Mia NealMa Rainey’s Black Bottom

Beste Spezialeffekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scott Fisher, Andrew Jackson, Andrew LockleyTenet

Bester Ton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaime Baksht, Nicolas Becker, Phillip Bladh, Carlos Cortés, Michelle CouttolencSound of Metal

Bester animierter Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Owl and the PussycatMole Hill, Laura Duncalf

Bester britischer Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The PresentFarah Nabulsi

Publikumspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Nachwuchsdarsteller (EE Rising Star Award)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bukky Bakray

Ehrenpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BAFTA Fellowship[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Beitrag zum britischen Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nominees announced for the 2021 EE Rising Star Award ahead of The EE BAFTA Film Awards. In: bafta.org, 3. März 2021 (abgerufen am 4. März 2021).
  2. Nominations announced: EE British Academy Film Awards in 2021. In: bafta.org, 9. März 2021 (abgerufen am 10. März 2021).
  3. a b 2021 EE British Academy Film Awards: Nominations and Winners. In: bafta.org (abgerufen am 11. April 2021).
  4. Longlists, 2021 EE British Academy Film Awards. In: bafta.org (abgerufen am 18. Februar 2021).
  5. a b Temporary changes to eligibility rules announced and date confirmed for the EE British Academy Film Awards 2021. In: bafta.org, 16. Juni 2020 (abgerufen am 15. Januar 2021).
  6. The 78th Golden Globes Have A New Date for 2021. In: goldenglobes.com, 22. Juni 2020 (abgerufen am 26. Dezember 2020).
  7. The BAFTA 2020 Review. In: bafta.org (abgerufen am 15. Januar 2021).
  8. Lanre Bakare: Baftas 2020: British film awards on back foot after diversity row . In: theguardian.com, 7. Januar 2020 (abgerufen am 15. Januar 2021).
  9. Stewart Clarke: BAFTA Admits ‘Infuriating’ Lack of Diversity in Noms, Calls on Industry to Change. In: variety.com, 7. Januar 2020 (abgerufen am 15. Januar 2021)
  10. Adam White: #BaftasSoWhite: All-white acting nominees sparks Baftas backlash. In: independent.co.uk, 7. Januar 2020 (abgerufen am 15. Januar 2021).
  11. Katie Rosseinsky: From Jennifer Lopez to Jessie Buckley: The Bafta 2020 nominations snubs and surprises. In: standard.co.uk, 7. Januar 2020 (abgerufen am 15. Januar 2021).
  12. Awards - BFI Diversity Standards. In: bafta.org (abgerufen am 15. Januar 2021).
  13. The BAFTA 2020 Review. In: bafta.org (abgerufen am 15. Januar 2021).
  14. Noel Clarke to be honoured at the 2021 EE British Academy Film Awards for Outstanding British Contribution to Cinema. In: bafta.org, 29. März 2021 (abgerufen am 11. April 2021).