British Academy of Film and Television Arts/Ehrenpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der fünfmal für den Oscar nominierte Filmregisseur Alfred Hitchcock war erster Preisträger der Academy Fellowship
Laurence Olivier, Preisträger des Jahres 1976
Ebenfalls 1976 ausgezeichnet: Charles Chaplin

British Academy of Film and Television Arts (BAFTA): Ehrenpreis (Academy Fellowship)

Gewinner des Ehrenpreises (Academy Fellowship, dt.: „Akademie-Mitgliedschaft“) der seit 1971 jährlich von der BAFTA vergeben wird. Es handelt sich um die bedeutendste Auszeichnung, die die Britische Film- und Fernsehakademie vergibt. Geehrt werden i. d. R. Einzelpersonen, die herausragende und besondere Verdienste auf den Gebieten des Kinos, Fernsehens oder der Computerspiele-Entwicklung erworben haben. War die Auszeichnung bis 1997 auf der gemeinsam veranstalteten Film- und Fernsehpreisverleihung (BAFTA Awards) vergeben worden, wird diese mittlerweile getrennt im Rahmen der British Academy Film Awards (Kino) und der British Academy Television Awards (Fernsehen) verliehen. Seit 2007 werden auch Computerspiele-Entwickler im Rahmen der British Academy Video Games Awards geehrt. Die Preisträger aus allen drei Sparten erhalten als Trophäe eine BAFTA-Maske. Eine postume Ehrung wurde im Jahr 2000 dem US-amerikanischen Filmregisseur Stanley Kubrick zuteil.

Bei den British Academy Film Awards liegt die Vergabe des Ehrenpreises im Ermessen des Filmkomitees. Die Academy Fellowship kann im Gegensatz zu den regulären Filmkategorien nicht durch die BAFTA-Mitglieder abgestimmt werden.[1] Ähnlich strenge Vergaberichtlinien liegen bei den British Academy Television Awards vor.[2]

1970er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger Künstlerisches Schaffen Land
1971 Alfred Hitchcock Regisseur und Filmproduzent Großbritannien
1972 Freddie Young Kameramann Großbritannien
1973 Grace Wyndham Goldie Fernsehproduzentin Großbritannien
1974 David Lean Regisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor Großbritannien
1975 Jacques Cousteau Meeresforscher, Autor und Filmproduzent Frankreich
1976 Charles Chaplin Schauspieler, Regisseur, Komponist und Filmproduzent Großbritannien
Laurence Olivier Schauspieler, Filmregisseur und -produzent Großbritannien
1977 Denis Forman Regisseur und Vorsitzender des British Film Institute (1971–1973) Großbritannien
1978 Fred Zinnemann Regisseur und Filmproduzent Österreich/USA
1979 Lew Grade Fernseh- und Filmproduzent Großbritannien
Huw Wheldon Fernsehproduzent Großbritannien

1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 geehrt: Steven Spielberg
Alec Guinness, Preisträger des Jahres 1989
Jahr Preisträger Künstlerisches Schaffen Land
1980 David Attenborough Tierfilmer und Naturforscher Großbritannien
John Huston Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler USA
1981 Abel Gance Filmregisseur und -produzent Frankreich
Michael Powell Filmregisseur, -produzent und Drehbuchautor Großbritannien
Emeric Pressburger Filmregisseur, -produzent und Drehbuchautor Großbritannien
1982 Andrzej Wajda Filmregisseur Polen
1983 Richard Attenborough Schauspieler, Filmregisseur und -produzent Großbritannien
1984 Hugh Greene Journalist und Fernsehdirektor Großbritannien
Sam Spiegel Filmproduzent Österreich/USA
1985 Jeremy Isaacs Fernsehproduzent und -direktor Großbritannien
1986 Steven Spielberg Filmregisseur, -produzent und Drehbuchautor USA
1987 Federico Fellini Filmregisseur Italien
1988 Ingmar Bergman Filmregisseur, -produzent und Drehbuchautor Schweden
1989 Alec Guinness Schauspieler Großbritannien

1990er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 geehrt: Jeanne Moreau
Sean Connery wurde 1998 ausgezeichnet
Jahr Preisträger Künstlerisches Schaffen Land
1990 Paul Fox Fernsehdirektor Großbritannien
1991 Louis Malle Filmregisseur Frankreich
1992 John Gielgud Schauspieler Großbritannien
David Plowright Fernsehdirektor und -produzent Großbritannien
1993 Sydney Samuelson erster britischer Filmbeauftragter („Film Commissioner“) Großbritannien
Colin Young erster Direktor der National Film and Television School USA
1994 Michael Grade Rundfunkdirektor Großbritannien
1995 Billy Wilder Filmregisseur, -produzent und Drehbuchautor Österreich/USA
1996 Jeanne Moreau Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin Frankreich
Ronald Neame Kameramann, Drehbuchautor, Filmproduzent und -regisseur Großbritannien
John Schlesinger Filmregisseur Großbritannien
Maggie Smith Schauspielerin Großbritannien
1997 Woody Allen Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler USA
Steven Bochco Fernsehproduzent und Drehbuchautor USA
Julie Christie Schauspielerin Großbritannien
Oswald Morris Kameramann USA
Harold Pinter Drehbuchautor Großbritannien
David Rose Songwriter, Komponist und Arrangeur USA
1998 Sean Connery Schauspieler Großbritannien
Bill Cotton Fernsehproduzent und -direktor Großbritannien
1999 Eric Morecambe
Ernie Wise
Komiker und Schauspieler, Begründer des Komiker-Duos Morecambe and Wise Großbritannien
Elizabeth Taylor Schauspielerin Großbritannien/USA

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträgerin des Jahres 2001: Judi Dench
2006 geehrt: Ken Loach
Will Wright war 2007 der erste Preisträger in der Sparte Computerspiele
Jahr Preisträger Künstlerisches Schaffen Land
2000 Michael Caine Schauspieler Großbritannien
Stanley Kubrick* Filmregisseur, -produzent und Drehbuchautor USA
Peter Bazalgette Medienexperte Großbritannien
2001 Albert Finney Schauspieler Großbritannien
John Thaw Schauspieler Großbritannien
Judi Dench Schauspielerin Großbritannien
2002 Warren Beatty Filmproduzent, Schauspieler, Autor und Regisseur USA
Merchant Ivory Productions Filmproduktionsfirma, gegründet von James Ivory und Ismail Merchant Großbritannien
Andrew Davies Drehbuchautor Großbritannien
John Mills Schauspieler Großbritannien
2003 Saul Zaentz Filmproduzent USA
David Jason Schauspieler Großbritannien
2004 John Boorman Filmregisseur Großbritannien
Roger Graef Kriminologe und Filmemacher USA
2005 John Barry Filmkomponist Großbritannien
David Frost Fernsehmoderator Großbritannien
2006 David Puttnam Filmproduzent Großbritannien
Ken Loach Film- und Fernsehregisseur Großbritannien
2007 Anne V. Coates Filmeditorin Großbritannien
Richard Curtis Drehbuchautor und Produzent Großbritannien
Will Wright Computerspiele-Entwickler und Mitgründer der Firma Maxis Großbritannien
2008 Anthony Hopkins Schauspieler Großbritannien
Bruce Forsyth Fernsehentertainer Großbritannien
2009 Terry Gilliam Filmregisseur, Schauspieler und Drehbuchautor, Mitglied der Komikergruppe Monty Python USA/Großbritannien
Nolan Bushnell Computerspiele-Entwickler und Gründer der Firma Atari USA
Dawn French
Jennifer Saunders
Schauspielerinnen, Drehbuchautorinnen und Begründerinnen des Komiker-Duos French & Saunders Großbritannien

* = Postume Ehrung

2010er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 geehrt: Vanessa Redgrave
Jahr Preisträger Künstlerisches Schaffen Land
2010 Vanessa Redgrave Schauspielerin Großbritannien
Shigeru Miyamoto Computerspielentwickler und Leiter der internen Spieleentwicklung von Nintendo Japan
Melvyn Bragg Drehbuchautor, Fernseh- und Rundfunkmoderator Großbritannien
2011 Christopher Lee Schauspieler Großbritannien
Peter Molyneux Computerspielentwickler Großbritannien
Trevor McDonald Fernsehnachrichtensprecher und Journalist Großbritannien
2012 Martin Scorsese Filmregisseur Vereinigte Staaten
Rolf Harris (Auszeichnung wurde 2014 widerrufen)[3] Fernsehmoderator, Musiker und Maler Australien
2013 Alan Parker Filmregisseur Großbritannien
Gabe Newell Computerspielentwickler, Gründer und Leiter des Spieleherstellers Valve Vereinigte Staaten
Michael Palin Schauspieler (Monty Python) und Fernsehmoderator Großbritannien
2014 Helen Mirren Schauspielerin Großbritannien
Julie Walters Schauspielerin Großbritannien
Rockstar Games Computerspiel-Entwicklungsfirma Vereinigte Staaten, Großbritannien
2015 Mike Leigh Filmregisseur Großbritannien
2016 Sidney Poitier Schauspieler und Filmregisseur Vereinigte Staaten
2017 Mel Brooks Filmregisseur, Schauspieler, Drehbuchautor und Produzent Vereinigte Staaten
2018 Ridley Scott Filmregisseur und Produzent Großbritannien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rules and Guidelines 2011–2012 bei bafta.org (PDF-Datei, 235 KiB; abgerufen am 30. Juni 2011)
  2. British Academy Television Awards: Rules and Guidelines 2010/2011 bei bafta.org (PDF-Datei, 95,9 KiB; abgerufen am 30. Juni 2011)
  3. Rolf Harris Stripped of Industry Honors in U.K., Australia, The Hollywood Reporter, 1. Juli 2014