British Caledonian Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
British Caledonian Airways
Boeing 747-200 der British Caledonian
IATA-Code: BR
ICAO-Code: BCA
Rufzeichen: CALEDONIAN
Gründung: 1970
Betrieb eingestellt: 1988
Sitz: Crawley,
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Heimatflughafen:

Gatwick Airport

Flottenstärke: 25
Ziele: National und international
British Caledonian Airways hat den Betrieb 1988 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

British Caledonian Airways (auch bekannt als BCal, ursprünglich Caledonian/BUA) war eine britische Fluggesellschaft mit Sitz in London und Basis auf dem Gatwick Airport. Sie war zeitweise die zweitgrößte Fluggesellschaft Großbritanniens und ging 1988 in der British Airways auf.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Airbus A310 der British Caledonian auf dem Flughafen Paris-Charles-de-Gaulle im Mai 1984.

Die britische Behörde Air Transport Licensing Board (ATLB) erlaubte es privaten Unternehmen ab Ende der 1960er-Jahre, Linienflüge auf Langstrecken in Konkurrenz zur staatlichen Fluggesellschaft BOAC durchzuführen. Die zu diesem Zeitpunkt größte private Fluggesellschaft des Landes, die British United Airways (BUA), besaß zwar ein umfangreiches europäisches Liniennetz, verfügte aber nicht über die finanziellen Mittel, Langstreckenflüge aufzunehmen. Am 30. November 1970 wurde die wirtschaftlich angeschlagene BUA von der 1961 gegründeten Caledonian Airways aufgekauft und mit dieser fusioniert. Bis zum 1. September 1972 firmierte das Unternehmen unter der Bezeichnung Caledonian/BUA und nahm im Anschluss den Namen British Caledonian Airways an.[1]

Erste Langstreckenflüge erfolgten ab April 1971 von London-Gatwick nach Rio de Janeiro, São Paulo, Buenos Aires und Santiago de Chile sowie unter anderem in die afrikanischen Städte Accra, Freetown, Kampala, Kano, Lagos, Lusaka, Monrovia und Nairobi.[2] Linienflüge nach Los Angeles und New York sowie zu den Seychellen wurden im April 1973 aufgenommen. Im Jahr 1980 erhielt die Gesellschaft Streckenrechte nach Atlanta, St. Louis, Dallas sowie über Dubai nach Hongkong. Ab Anfang der 1980er-Jahre wurden auch Linienflüge über San Juan und Caracas nach Bogotá angeboten. Daneben beantragte die Gesellschaft im Jahr 1981 Streckenrechte nach Australien, erhielt diese aber nicht zugesprochen. Mit Ausbruch des Falklandkriegs wurden die Verbindungen nach Buenos Aires und Santiago de Chile ab 1982 nicht mehr bedient.[3]

Am 31. März 1977 stellte British Caledonian ihr erstes Großraumflugzeug des Typs McDonnell Douglas DC-10 in Dienst. Ab Anfang der 1980er-Jahre setzte die Gesellschaft geleaste Boeing 747-200 ein. Im Jahr 1983 bestellte das Unternehmen Großraumflugzeuge des Typs Airbus A310-200, deren Auslieferung ab Frühjahr 1984 erfolgte. Zudem orderte British Caledonian im Jahr 1983 als eine der ersten Fluggesellschaften sieben Airbus A320 und zeichnete drei weitere Kaufoptionen für diesen Typ. Die Maschinen sollten ab April 1988 ausgeliefert werden und die BAC 1-11 auf den Kurz- und Mittelstrecken ersetzen.[3]

British Caledonian geriet ab Mitte der 1980er-Jahre in wirtschaftliche Schwierigkeiten. British Airways kaufte die Gesellschaft am 16. Juli 1987 auf und kam so in den Besitz der Basis in London-Gatwick sowie der zehn A320-100, die British Caledonian bestellt hatte. Das Linienflugnetz der Gesellschaft wurde ab Dezember 1987 schrittweise von British Airways übernommen. Die Auflösung der British Caledonian Airways erfolgte am 14. April 1988. Im Anschluss benannte British Airways ihre Chartertochter British Airtours in Caledonian Airways um.[4]

Tochtergesellschaften[Bearbeiten]

British Caledonian besaß mehrere Tochtergesellschaften und Firmensparten. Hierzu zählen unter anderem die im April 1979 gegründete British Caledonian Helicopters, welche von Aberdeen aus Versorgungsflüge zu den Bohrinseln in der Nordsee durchführte sowie die im Dezember 1982 gegründete Charterfluggesellschaft CAL Air International, an der British Caledonian eine 50-prozentige Beteiligung hielt. Linienflüge auf schwächer frequentierten Strecken sowie Zubringerflüge ließ das Unternehmen unter der Bezeichnung British Caledonian Commuter von verschiedenen britischen Regionalfluggesellschaften ausführen, unter anderem von Genair und Connectair.[5] Daneben gehörte ein Reiseveranstalter, eine internationale Hotelgruppe sowie mehrere Wartungszentren zum Konzern.[3]

Flugziele[Bearbeiten]

British Caledonian Airways flog Ziele in Europa, Afrika, Südamerika, den USA sowie Dubai und Hongkong an.

Flotte[Bearbeiten]

Eine BAC 111-500 Caledonian/BUA im Mai 1971.

British Caledonian Airways betrieb u.a. folgende Flugzeugtypen:[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: British Caledonian Airways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aero, Ausgabe 201, Jahrgang 1987
  2. Caledonian/BUA, Streckennetzkarte, April 1971
  3. a b c Aero, Ausgabe 34, Jahrgang 1984
  4. Leisure Airlines of Europe, K. Vomhof, 2001
  5. Aero, Ausgabe Ausgabe 204, Jahrgang 1987
  6. jp airline fleets international, ab 1970