British United (Channel Islands) Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
British United (Channel Islands) Airways (BUACI)
Douglas C-47B G-ANTC Jersey AL RWY 04.08.62 edited-2.jpg

Douglas DC-3 der Jersey Airlines kurz vor der Übernahme durch BUACI,
Flughafen Manchester, Ende 1962

IATA-Code: UK, JY
ICAO-Code: (unbekannt)
Rufzeichen: (unbekannt)
Gründung: 1962
Betrieb eingestellt: 1968
Sitz: Flughafen Jersey
Drehkreuz:

Flughafen Jersey

Heimatflughafen: Flughafen Jersey, Flughafen Blackpool, Flughafen Southampton
Flottenstärke: 16
Ziele: national, international
British United (Channel Islands) Airways (BUACI) hat den Betrieb 1968 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

British United (Channel Islands) Airways, abgekürzt BUACI oder auch BU(C.I.)A, war eine britische Fluggesellschaft mit Sitz am Flughafen Jersey.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

British United (Channel Islands) Airways wurde am 1. November 1962 gegründet. Die Gesellschaft entstand aus der Zusammenlegung der Passagier- und Frachtstrecken von Jersey Airlines und Silver City Airways im Verkehr zu den zu den drei Kanalinseln Jersey, Guernsey und Alderney sowie zur Isle of Man. Von Silver City Airways wurde die DC-3-Flotte übernommen,[1] ​während der größere Teil ihrer Flotte in die British United Airways (BUA) integriert wurde.[2]

Da der Name Jersey Airlines gut eingeführt und sehr populär war, wurde er noch bis zum 1. August 1963 weiter verwendet.[3]

Die Wartung der Maschinen wurde auf die Stationen Blackpool und Jersey konzentriert.[4] Am 1. November 1968 wurde British United (Channel Islands) Airways mit zwei anderen Tochtergesellschaften der British United Airways (BUA), nämlich British United Airways (Manx) und Morton Air Services zusammengelegt und in British United Island Airways umbenannt, um die Regionalflüge vom Kerngeschäft der BUA abzugrenzen.[1]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Flüge gingen von Jersey aus. Angeflogen wurden unter anderem Newcastle, Blackpool, Southampton (auch mit Postflügen) und Rotterdam (von Gatwick aus).[4]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Flugzeugtypen wurden von BUIA eingesetzt:[5][1]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 14. April 1965 wurde eine aus Paris-Orly kommende Douglas DC-3/C-47B-20-DK der British United (Channel Islands) Airways (G-ANTB) kurz vor dem Flughafen Jersey ins Gelände geflogen. Obwohl bei aufliegenden Wolken und einer Sicht von nur 60 Metern nach den vorgeschriebenen Wettermindestbedingungen keinerlei Anflug zulässig war, entschied der Flugkapitän auch nach einem Durchstarten, einen erneuten Anflug durchzuführen. Dabei kollidierte die rechte Tragfläche des Flugzeugs mit dem nur 18 m hohen äußersten Mast der Anflugbefeuerung, knapp 1 km vor der Landebahn, stieg wieder hoch und drehte sich in die Rückenlage. Dabei brach die rechte Tragfläche ab, die Maschine stürzte senkrecht auf ein Feld und ging in Flammen auf. Der Aufschlagpunkt lag an der Straße Oak Walk in Saint Peter (Jersey).[6] Bei diesem CFIT (Controlled flight into terrain) wurden 26 der 27 Insassen getötet, es überlebte lediglich die Stewardess.[7] Zum Zeitpunkt des Unfalls lagen die Sichtverhältnisse weit unter dem für eine Landung zulässigen Minimum.[8][9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tony Eastwood, John Roach: Piston Engine Airliner Production List. The Aviation Hobby Shop, West Drayton, 2007.
  • Tony Eastwood, John Roach: Turbo Prop Airliner Production List. The Aviation Hobby Shop, West Drayton, 2007, S. xx–xx.
  • Jennifer M. Gradidge: The Douglas DC-1/DC-2/DC-3: The First Seventy Years, Volumes One and Two. Tonbridge, Kent, UK: Air-Britain (Historians), 2006, ISBN 0-85130-332-3.
  • Tony Merton Jones: British Independent Airline since 1946, Vol. XXXXX. Merseyside Aviation Society & LAAS International, Liverpool & Uxbridge 1976, ISBN 0 902420 07 0.
  • Maurice J. Wickstead: Airlines of the British Isles since 1919. Air-Britain (Historians) Ltd., Staplefield, W Sussex 2014, ISBN 978-0-85130-456-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Gradidge 2006, S. 218.
  2. Wickstead 2014, S. 377.
  3. Merton Jones 1976, S. 103.
  4. a b Merton Jones 1976, S. 104.
  5. Merton Jones 1976, S. 104–105.
  6. Gradidge 2006, S. 586.
  7. Air-Britain Archive: Casualty compendium part 96 (englisch), März 2005, S. 2005/045.
  8. ICAO Aircraft Accident Digest No. 17 Volume I, Circular 88-AN/74, Montreal 1968 (englisch), S. 77–86.
  9. Unfallbericht DC-3 G-ANTB, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 14. September 2021.