British United Island Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
British United Island Airways (BUIA)
G-AOXL DH114 Heron 1 BUIA LGW 29APR69 (6812537759).jpg

De Havilland DH.114 Heron der BUIA,
London-Gatwick, 1969

IATA-Code: UK
ICAO-Code: (unbekannt)
Rufzeichen: (unbekannt)
Gründung: 1968
Betrieb eingestellt: 1970
Sitz: Flughafen London-Gatwick
Drehkreuz:

Flughafen Jersey

Heimatflughafen: Flughafen London-Gatwick
Flottenstärke: 7
Ziele: national, international
British United Island Airways (BUIA) hat den Betrieb 1970 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

British United Island Airways (BUIA) war eine britische Fluggesellschaft mit Sitz am Flughafen London-Gatwick. Sie entstand 1968 als Zusammenschluss von drei Tochtergesellschaften der British United Airways (BUA) und wurde schon zwei Jahre später in British Island Airways (BIA) umgewandelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Douglas DC-3 der BUIA, Berlin-Tempelhof, Juli 1969
Handley Page Herald der BUIA, London-Gatwick, September 1969

British United Island Airways wurde am 1. November 1968 gegründet. Die Gesellschaft entstand dadurch, dass British United Airways (BUA) ihre Tochtergesellschaften British United (Channel Islands) Airways, British United Airways (Manx) und Morton Air Services zusammenlegte und umbenannte, um die Regionalflüge vom Kerngeschäft abzugrenzen.[1]

Die drei Ursprungsgesellschaften brachten eine Flotte unterschiedlicher Flugzeugtypen ein. Im Einzelnen waren dies:[2]

Im Dezember 1969 gab die Gesellschaft bekannt, dass die Dienste von Southampton und London-Gatwick nach Alderney eingestellt würden. Ebenfalls zum 31. Dezember 1969 wurden die Linienflüge von Jersey nach Quimper, St. Brieuc und Dinard beendet. Die Strecken nach Alderney wurden umgehend von Aurigny Air Services übernommen.[4] Da der Anflug von Alderney eingestellt wurde, ergab sich keine Notwendigkeit mehr, die kleineren Maschinen der Typen De Havilland DH.104 Dove und De Havilland DH.114 Heron weiter zu betreiben; sie wurden verkauft.[1]

Am 20. Juli 1970 wurde BUIA in British Island Airways (BIA) umbenannt und blieb im Besitz der Versicherung Eagle Star Insurance mit 9 % Anteil und von British and Commonwealth Shipping mit den verbleibenden 91 %. Als die BUA-Gruppe erneut umstrukturiert und am 30. November 1970 an British Caledonian Airways verkauft wurde, war BUIA (nunmehr als British Island Airways) hiervon nicht mehr betroffen.[4]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die überwiegenden Linien waren die zu den drei Kanalinseln Jersey, Guernsey und Alderney. Sie wurden von verschiedenen Städten auf dem britischen Festland angeflogen, unter anderem von Southampton, Blackpool, Exeter, London-Gatwick, aber auch von französischen Orten aus wie Quimper, St. Brieuc und Dinard. Die größte Basis war der Flughafen Jersey. Bis 1969 war die Isle of Man ein saisonabhängig bedientes Ziel. Zeitweise wurden auch Dublin und Paris-Orly angeflogen. Ab Ende 1968 wurden die DC-3 nur noch auf Frachtstrecken eingesetzt, z. B. nach Düsseldorf und Berlin-Tempelhof.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Flugzeugtypen wurden von BUIA eingesetzt:[5][3]

Flotte bei Betriebseinstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuvor eingesetzte Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der nur knapp zweijährigen Betriebszeit von BUIA kam es bei der Gesellschaft nicht zu Unfällen mit Todesfolge oder Totalschäden an Flugzeugen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tony Eastwood, John Roach: Piston Engine Airliner Production List. The Aviation Hobby Shop, West Drayton, 2007.
  • Tony Eastwood, John Roach: Turbo Prop Airliner Production List. The Aviation Hobby Shop, West Drayton, 2007.
  • Jennifer M. Gradidge: The Douglas DC-1/DC-2/DC-3: The First Seventy Years, Volumes One and Two. Tonbridge, Kent, UK: Air-Britain (Historians), 2006, ISBN 0-85130-332-3.
  • Tony Merton Jones: British Independent Airline since 1946, Vol. 1. Merseyside Aviation Society & LAAS International, Liverpool & Uxbridge 1976, ISBN 0 902420 07 0.
  • Maurice J. Wickstead: Airlines of the British Isles since 1919. Air-Britain (Historians) Ltd., Staplefield, W Sussex 2014, ISBN 978-0-85130-456-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: British United Island Airways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Merton Jones 1976, S. 104.
  2. Merton Jones 1976, S. 105.
  3. a b Gradidge 2006, S. 218.
  4. a b Wickstead 2014, S. 137.
  5. Merton Jones 1976, S. 104–105.