Britta Dassler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Britta Katharina Dassler (* 22. Juli 1964 in Jülich) ist eine deutsche Politikerin (FDP) und seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Banklehre und Studium der Sparkassenbetriebswirtschaft war sie in ihrem Beruf tätig. Seit 1994 übt sie eine freiberufliche Tätigkeit aus und ist Inhaberin der Industrieagentur „Arte di vivere“[1], Herzogenaurach. Dassler ist mit dem Enkel von Rudolf Dassler, Gründer des Sportartikelherstellers Puma, verheiratet[2] und Mutter zweier Kinder.

Partei und Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dassler ist seit 2008 Stadträtin von Herzogenaurach und Mitglied im Kreistag des Landkreis Erlangen-Höchstadt. Seit 2015 ist sie stellvertretende Landesvorsitzende der FDP Bayern.

Für die Bundestagswahl 2017 trat Dassler als FDP-Kandidatin im Wahlkreis Erlangen an und wurde über Platz 9 der Landesliste der FDP Bayern in den 19. Deutschen Bundestag gewählt. Dort ist sie ordentliches Mitglied im Sportausschuss und im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Im Sportausschuss ist sie Obfrau und Sprecherin für Sportpolitik für die Fraktion der Freien Demokraten.[3] Außerdem ist sie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe.[4]

Ehrenamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gründungsmitglied Zonta Club Herzogenaurach

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. brittadassler.de: Wer ist Britta? von 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017
  2. https://www.deutschlandfunk.de/bundestag-sportausschuss-soll-18-mitglieder-haben.890.de.html?dram:article_id=408451
  3. Fachpolitische Sprecher. Abgerufen am 4. April 2018.
  4. Pressemitteilung: Besetzung Bundestagsausschüsse. In: fdpbt.de. Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag, 14. Januar 2018, abgerufen am 25. Januar 2018.