Brivudin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Brivudin
Allgemeines
Freiname Brivudin
Andere Namen
  • 5-[(E)-2-Bromethenyl]-1-[(2R,4S,5R)-4-hydroxy-5-(hydroxymethyl)-oxolan-2-yl]pyrimidin-2,4-dion
  • (E)-5-(2-Bromvinyl)-2′-deoxyuridin
Summenformel C11H13BrN2O5
CAS-Nummer 69304-47-8
PubChem 446727
ATC-Code

J05AB15

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Nukleosidanaloga

Wirkmechanismus

Hemmung der viralen DNA-Polymerase

Eigenschaften
Molare Masse 333,135 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Brivudin ist ein Arzneistoff, der als Virostatikum gegen Herpes simplex Typ 1 und Herpes Zoster eingesetzt werden kann. Es gehört zur Gruppe der Nukleosidanaloga. Im Vergleich zu anderen Nukleosidanaloga (Aciclovir, Valaciclovir, Famciclovir) zeichnet es sich durch eine wesentlich (200- bis 1000-fach) höhere antivirale Potenz aus und durch eine lange Halbwertszeit sowie intrazelluläre Verweildauer. Die häufigste Nebenwirkung ist Übelkeit, insgesamt sind Nebenwirkungen aber selten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brivudin wurde schon in den 1970er Jahren in England und der damaligen DDR hergestellt. Aber erst seit einer Indikationsänderung im Jahr 2001 findet es breitere Verwendung. Bis zum Jahr 2000 war es zur Therapie von Herpes-simplex-Infektionen zugelassen. Seit 2001 wird es zur Behandlung von Herpes zoster angewendet.

Pharmakologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirkmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brivudin ist ein Thymidin-Antimetabolit, es wirkt gegen DNA-Viren.

In mehreren Phosphorylierungsschritten wird Brivudin zum Triphosphat aktiviert. Die Aktivierung erfolgt nur in der virusinfizierten Zelle, weil der Vorgang durch eine virale Thymidinkinase katalysiert wird. Die Triphosphate stellen die eigentliche Wirkform dar. Sie führen zur Hemmung der viralen DNA-Polymerase, zum Einbau von veränderten Nukleinbasen in die DNA und folglich zum Kettenabbruch während der DNA-Elongation.

Brivudin-Triphosphat hat eine sehr lange intrazelluläre Verweildauer von 10 Stunden, so dass es auch genug Zeit hat, um seine Wirkung in der von Viren befallenen Zellen zu entfalten. Da Brivudin nur die Virusreplikation hemmt, aber nicht das Virus selbst schädigt, kann es nur den Infektionsablauf unterdrücken. Es kann aber keine Erregereradikation bewirken und die für Herpesviren typischen Rezidive nicht verhindern.

Wirkspektrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brivudin hat eine hohe Aktivität gegen Herpesviren. Es ist wirksam gegen Herpes simplex Typ 1 und gegen Varicella-Zoster-Viren. Dagegen ist es gegen Herpes simplex Typ 2 (z. B. genitale Infektionen) kaum wirksam. In vitro ist Brivudin auch gegen das Epstein-Barr-Virus wirksam. Eine Fallstudie zur Behandlung einer EBV-Enzephalitis bestätigte die Wirksamkeit auch in vivo.[2]

Wirksamkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brivudin ist wesentlich stärker gegen Herpesviren wirksam als andere Nukleosidanaloga (z. B. Aciclovir). Als Kriterium wird die Zeit vom Beginn der Behandlung bis zum letztmaligen Auftreten neuer Bläschen herangezogen. Bei Aciclovir beträgt diese Zeitspanne 18 Stunden, bei Brivudin 13 bis 14 Stunden.

Darüber hinaus tritt die postzosterische Neuralgie (= Neuralgie im Anschluss an eine Herpes-zoster-Erkrankung) nach einer Behandlung mit Brivudin signifikant seltener (ca. 25 %) auf als nach einer Behandlung mit Aciclovir oder Famciclovir.

Die signifikant bessere Wirksamkeit von Brivudin gegenüber Aciclovir ist umstritten. Das arznei-telegramm verweist auf mögliche Interessenskonflikte der Verfasser der Brivudin-favorisierenden AWMF-Leitlinie und bezweifelt die klinische Relevanz der maßgeblichen Studien.[3]

Indikationen und Dosierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brivudin ist indiziert bei Herpes zoster und Herpes simplex Typ 1. Insbesondere bei Patienten über 50 Jahren ist es für diese Indikation das Mittel der Wahl.

Es wird oral angewendet. Die Standarddosierung beim Erwachsenen beträgt 125 mg pro Tag über 7 Tage. Die Tablette soll jeden Tag ungefähr zum gleichen Zeitpunkt eingenommen werden. Bei Patienten mit Nieren- oder Leberinsuffizienz ist keine Dosisanpassung nötig.[4]

Wichtig für den Behandlungserfolg ist, dass die Therapie möglichst innerhalb von 72 Stunden nach dem Beginn der Hautsymptomatik erfolgt (= Phase der Virusreplikation). Ein späterer Behandlungsbeginn ist noch sinnvoll, solange noch frische Bläschen vorhanden sind, wenn sich Anzeichen einer viszeralen Ausbreitung zeigen oder bei floridem Zoster ophthalmicus und Zoster oticus.

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brivudin wird meistens gut vertragen. Die häufigsten Nebenwirkungen betreffen den Gastrointestinaltrakt: bei 2 % der Patienten kommt es zu Übelkeit. Auch eine Diarrhoe (Durchfall) kann auftreten.

Seltene Nebenwirkungen sind:

  • Störungen des Nervensystems: Kopfschmerzen, Schwindel etc.,
  • Müdigkeit oder Schlafstörungen,
  • Anstieg von Serum-Kreatinin und -harnstoff (Hinweise auf Einschränkung der Nierenfunktion),
  • Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut,
  • Blutbildveränderungen (reversibel).

Wechselwirkungen und Anwendungsbeschränkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bromvinyluracil, der Hauptmetabolit
  • Brivudin darf nicht gleichzeitig oder zeitnah mit dem Zytostatikum 5-Fluoruracil oder anderen 5-Fluorpyrimidinen (z. B. Tegafur) verabreicht werden. Mindestens 4 Wochen müssen zwischen der Gabe dieser Medikamente liegen, da der Metabolit des Brivudins, Bromvinyluracil, irreversibel das Enzym Dihydropyrimidindehydrogenase hemmt, das für den Abbau von Pyrimidinen zuständig ist. Das führt zu einer Kumulation und erhöhten Toxizität von 5-Fluoruracil, verbunden mit der Gefahr schwerer Nebenwirkungen: erhebliche gastrointestinale Störungen, Neutropenie und Knochenmarksdepression. Bei der gleichzeitigen Gabe von 5-Fluoruracil und Sorivudin, welches so wie Brivudin zum Metaboliten Bromvinyluracil abgebaut wird, hat diese Interaktion sogar zu Todesfällen geführt.[5] Diese potenziell tödliche Wechselwirkung mit antineoplastisch (5-Fluorouracil, Capecitabin, Floxuridin, Tegafur) oder antimykotisch wirksamen 5-Fluoropyrimidinen (5-Fluorcytosin) ist prinzipiell auch für Brivudin bedeutsam.[6]
  • Verdrängung von Brivudin aus der Plasmaeiweißbindung durch andere Medikamente mit ebenfalls starker Eiweißbindung.

Kontraindikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • gleichzeitige Gabe von 5-Fluoruracil (siehe vorstehend bei Wechselwirkungen und Anwendungsbeschränkungen)
  • Immunsuppression

Kreuzresistenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Kreuzresistenz besteht mit Aciclovir bei Herpes-simplex- und Varicella-Zoster-Viren.

Pharmakokinetik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Orale Bioverfügbarkeit: 30 % (wegen ausgeprägtem First-Pass-Effekt)
  • Absorption: 85 %
  • Terminale Halbwertszeit: 16 Stunden
  • Ausscheidung: hauptsächlich renal, 20 % via Faeces

Brivudin wird nach oraler Gabe fast vollständig enteral resorbiert. Der maximale Plasmaspiegel wird schon nach 1 Stunde erreicht. Mahlzeiten verzögern die Resorption, senken aber die Resorptionsquote selbst nicht. Bei der First-pass-Metabolisierung entsteht zu ca. 65 % der nicht wirksame Metabolit Bromovinyluracil (BVU). Diese unwirksame Substanz entsteht durch das Enzym Pyrimidinphosphorylase, das die Zuckerkomponente abspaltet. Brivudin wird zu über 95 % an Plasmaproteine gebunden, das Verteilungsvolumen beträgt 75 Liter. Bei einer eingeschränkten Nierenfunktion kommt es zu einer deutlichen Verlängerung der Halbwertszeit.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wehling, Martin – Klinische Pharmakologie
  • Karow, Thomas – Pharmakologie und Toxikologie
  • Kojda, Georg – Pharmakologie / Toxikologie
  • Austria Codex 2005/2006 Fachinformation zu Mevir®
  • Ärzte Zeitung, 16. Januar 2004
  • Zeitschrift für Chemotherapie. Heft 3/2003 HTML
  • Österreichische Apothekerzeitung: Herpes zoster innovativ behandelt: Mevir (Memento vom 26. März 2009 im Internet Archive), Heft 21/2003

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monopräparate:

  • Brivex (Schweiz)
  • Mevir (Österreich)
  • Zostex (Deutschland, Österreich)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenblatt (E)-5-(2-Bromovinyl)-2′-deoxyuridine bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 17. Dezember 2012 (PDF).
  2. Epstein-Barr virus encephalitis after kidney transplantation and successful treatment with brivudine, abgerufen am 11. Juli 2017.
  3. arznei-telegramm (5/2007): Brivudin (Zostex) besser als Aciclovir (Zovirax a.a.)?
  4. Austria Codex Fachinformation 2005/2006 zu Mevir®.
  5. UAW – Aus Fehlern lernen - Potenziell tödlich verlaufende Wechselwirkung zwischen Brivudin (Zostex®) und 5-Fluoropyrimidinen (PDF; 36 kB), Deutsches Ärzteblatt, Jg. 103, Heft 27, 7. Juli 2006, abgerufen auf der WebSite der AkdÄ.
  6. Rote-Hand-Brief von Berlin Chemie / Menarini vom 27. August 2012. Abgerufen am 4. September 2012 (PDF).

Alle Produkte werden durch die Berlin Chemie AG hergestellt. In Griechenland, Österreich und der Schweiz werden sie vom Mutterkonzern Menarini vertrieben.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!