Broadband Global Area Network

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Broadband Global Area Network (BGAN, früher auch RBGAN, was für Regional Broadband Global Area Network stand) ist ein mobiler Dienst für Breitband-Internetzugang und Telefonie des Satellitenbetreibers Inmarsat.

Mit einem BGAN-Satellitenmodem ist eine Internetverbindung mit bis zu 492 kbit/s möglich, außerdem bieten alle Datenterminals Anschlussmöglichkeiten für Telefone an.

Zu Beginn wurde der Dienst als RBGAN ausschließlich über den Thuraya-Satelliten abgewickelt. Ab Mitte 2005 erfolgte die Verbindung über den neuen Inmarsat-4-Satelliten über dem Indischen Ozean. Damit wurde auch der höherwertige Dienst BGAN eingeführt und das R aus RBGAN gestrichen. RBGAN wurde zum 31. Dezember 2008 eingestellt. Die bis dahin genutzten RBGAN-Modems wurden hierdurch wertlos.

Mitte 2006 wurde der zweite Inmarsat-4-Satellit in Betrieb genommen. Damit wurde neben Europa, Afrika, Asien und dem Nahen Osten auch der komplette amerikanische Kontinent abgedeckt. Am 18. August 2008 wurde der dritte Satellit I-4 Americas erfolgreich vom Kosmodrom Baikonur aus ins All befördert. Nach seiner Indienststellung und einer Neupositionierung der gesamten I-4-Flotte wurde BGAN zum 24. Februar 2009 weltweit verfügbar.[1]

Der BGAN-Dienst wird voraussichtlich bis etwa 2020 in Betrieb bleiben.Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren[2]

BGAN-Satelliten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BGAN-Satelliten
Satellit USSPACECOM-ID Start Kurzkennung Langkennung Region Position
Inmarsat 4-F1 28628 11.03.2005 I-4 APAC I-4 Asia-Pacific Asien, Pazifik 143,5° Ost
Inmarsat 4-F2 28899 08.11.2005 I-4 EMEA I-4 EMEA Europa, Naher Osten, Afrika 25,0° Ost
Inmarsat 4-F3 33278 18.08.2008 I-4 AMER I-4 Americas Nord-, Mittel- und Südamerika 98,0° West

Die netzinterne Kurzkennung wird von den Endgeräten und vom Inmarsat Network Operations Center verwendet.

Broadband Global Area Network (Welt)
143,5° O
143,5° O
25,0° O
25,0° O
98,0° W
98,0° W
Positionen der BGAN-Satelliten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. I-4 satellite regions. Inmarsat, archiviert vom Original am 14. September 2012; abgerufen am 4. September 2012 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.inmarsat.com
  2. I-4s lead the fleet. Inmarsat, archiviert vom Original am 10. Januar 2013; abgerufen am 4. September 2012 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.inmarsat.com

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]