Broadchurch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher TitelBroadchurch (DE/AT)
Broadchurch – Ein Dorf unter Verdacht (CH)
OriginaltitelBroadchurch
Beach, West Bay - geograph.org.uk - 1288472.jpg
ProduktionslandVereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)2013–2017
Produktions-
unternehmen
Kudos Television and Film,
Shine America,
Imaginary Friends
Länge44–50 Minuten
Episoden24 in 3 Staffeln (Liste)
GenreKrimi, Drama
ProduktionChris Chibnall,
Louise Fox,
Richard Stokes
IdeeChris Chibnall
MusikÓlafur Arnalds
KameraMatt Gray
Erstausstrahlung4. März 2013 (UK) auf ITV
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
10. März 2014 auf Puls 4
St. Andrews Church, Clevedon; Drehort für Broadchurch
The George Inn, Hafen von Weymouth; Drehort für Broadchurch
Jurassic Coast Cliffs, West Bay; Drehort für Broadchurch (Fundort von Dannys Leiche)
West-Bay-Architektur; Drehort für Broadchurch (Polizeipräsidium)
Broadchurch Police Station; Broadchurch-Set in West Bay
Universität Exeter; Drehort für Broadchurch (Gerichtsgebäude)

Broadchurch (in der Schweiz als Broadchurch – Ein Dorf unter Verdacht gezeigt) ist eine britische Krimi-Drama-Serie des Senders ITV, entwickelt von Chris Chibnall. Die Serie behandelt den Mord an einem elfjährigen Jungen und die anschließenden Mordermittlungen sowie die Auswirkungen der Ermittlungen und gegenseitigen Verdächtigungen auf das gesamte Küstendorf Broadchurch, eine fiktive Kleinstadt in Südwestengland. Der Umgang mit Dannys Tod wird über mehrere Jahre hinweg aus einer Vielzahl verschiedener Perspektiven geschildert, während in den Staffeln zwei und drei jeweils ein weiteres Verbrechen zusätzlich in den Mittelpunkt rückt.

David Tennant (Royal Shakespeare Company, Doctor Who, Der Feind in meinem Haus) spielt die Hauptrolle des Detective Inspector Alec Hardy. Olivia Colman (The Night Manager, Die Eiserne Lady, Accused) verkörpert Hardys Kollegin Ellie Miller, die selbst auf vielfältige Weise in den Fall verwickelt ist.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung bezeichnete die Serie in ihrer „berührend“en Darstellung „ohne Anflug von Kitsch“ als „um Zillionen besser als alles, was das deutsche Fernsehen an Kriminalfilmen je zustande gebracht hat“ und lobte insbesondere die Güte der Erzählung und die „glänzenden“ Leistungen der Darsteller wie auch die sensible Kameraführung und die „kongeniale“ Musik. Einzig die deutsche Synchronisation wurde bemängelt.[1] Broadchurch erhielt bereits eine Vielzahl an Auszeichnungen, darunter BAFTAs, NTAs und einen Peabody Award für einen herausragenden Beitrag zur fortwährenden Gewährleistung von Qualitätsfernsehen.

Die erste Staffel wurde ab dem 4. März 2013 erstausgestrahlt. Die zweite Staffel startete am 5. Januar 2015. Sie knüpft thematisch und zeitlich direkt an die Ereignisse der ersten Staffel an, so wird neben der Gerichtsverhandlung um Dannys Tod auch ein in der ersten Staffel erwähntes ungelöstes Verbrechen aus Hardys Vergangenheit aufgeklärt. Die dritte Staffel wurde vom 27. Februar bis zum 17. April 2017 ausgestrahlt. Sie behandelt vordergründig eine neue Straftat in Broadchurch, bindet allerdings die zwischen den Staffeln verstrichene Zeit mit ein und zeigt die auch nach vier Jahren noch tiefschürfenden Wunden durch Dannys Tod. Jede der drei Staffeln umfasst acht Episoden von etwa 50 Minuten Länge.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1

In der ersten Staffel geht es um die Ermittlungen nach dem Mord am elfjährigen Danny Latimer. Dieser wird eines Morgens tot am Fuße einer Klippe seines Heimatortes Broadchurch aufgefunden.

Dabei liegt der Fokus nicht nur auf den Mordermittlungen selbst, sondern vielmehr auf dem Einfluss des Verbrechens und der Ermittlungen auf die dörfliche Gemeinschaft.

Die Ermittlungen werden von DS Ellie Miller (Olivia Colman), deren Sohn Dannys bester Freund war, und DI Alec Hardy (David Tennant) geleitet. Im Zuge der Ermittlungen werden die Bewohner des Dorfes durchleuchtet und diverse Geheimnisse der Bewohner aufgedeckt. Immer wieder geraten Einzelne in den Verdacht, Danny umgebracht zu haben. Willkürliche Beschuldigungen und Gerüchte zerstören das Vertrauen der Dorfbewohner zueinander, es kommt schließlich sogar zum Suizid eines Unschuldigen. Auch die lokalen und überregionalen Medien spielen eine Rolle in der Serie.

Staffel 2

Die zweite Staffel hat zwei Handlungsstränge: Das Gerichtsverfahren gegen die Person, die wegen des Mords an Danny angeklagt ist und die Wiedereröffnung des Sandbrook-Falles. Sandbrook ist der Name eines Städtchens, und es handelt sich um zurückliegende Mordermittlungen von DI Hardy, was bereits in der ersten Staffel mehrfach erwähnt wurde. Jener Sandbrook-Fall handelt vom Verschwinden zweier Cousinen, welches sich im Verlauf als Mord herausstellte; jedenfalls wurde die Leiche der 12-jährigen Pippa gefunden, nicht aber die der 19-jährigen Lisa. Aufgrund eines Ermittlungsfehlers, vermeintlich von DI Hardy, wurde dann aber der Hauptverdächtige freigesprochen. Zusammen mit DS Miller rollt DI Hardy jetzt den Fall neu auf und kann schließlich den Mörder überführen.

Staffel 3

Die letzte Staffel begleitet Miller und Hardy bei der Ermittlung in einem schweren Sexualverbrechen. Wie schon in den vorherigen Staffeln liegt der Fokus neben der reinen Aufklärung des Verbrechens insbesondere auf der Darstellung des Leides, das eine solche Tat, die Ermittlungsarbeit und die Aufmerksamkeit der Presse bei allen betroffenen Menschen im Umfeld von Opfer und Täter verursacht. Auch der Tod Dannys ist nach vier Jahren noch lange nicht verarbeitet, er hat die Leben der Menschen in Broadchurch nachhaltig verändert und insbesondere seine Familie ist noch immer weit von einem gewöhnlichen Alltag entfernt. Schöpfer Chris Chibnall sagte, „Wir haben noch eine letzte Geschichte zu erzählen, in der sowohl bekannte als auch neue Gesichter vorkommen. Ich hoffe, es ist ein überzeugender, fesselnder und emotionaler Abschied von einer Welt und einer Show, die mir so viel bedeutet.“[2]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand unter der Dialogregie von Florian Krüger-Shantin durch die Synchronfirma Interopa Film GmbH in Berlin. Die Dialogbücher schrieben Andreas Hinz und Tina Bartel.[3]

Rollenname Schauspieler Staffel Synchron­sprecher[3]
Alec Hardy David Tennant 1–3 Axel Malzacher
Ellie Miller Olivia Colman 1–3 Arianne Borbach
Beth Latimer Jodie Whittaker 1–3 Melanie Hinze
Mark Latimer Andrew Buchan 1–3 Sven Gerhardt
Tom Miller Adam Wilson 1–3 Vincent Borko
Chloe Latimer Charlotte Beaumont 1–3 Lydia Morgenstern
Olly Stevens Jonathan Bailey 1–2 David Turba
Rev. Paul Coates Arthur Darvill 1–3 Rainer Fritzsche
Joe Miller Matthew Gravelle 1–3 Gerrit Hamann
Maggie Radcliffe Carolyn Pickles 1–3 Kerstin Sanders-Dornseif
Susan Wright Pauline Quirke 1–2 Heike Schroetter
Nige Carter Joe Sims 1–3 Wanja Gerick
Liz Roper Susan Brown 1
Jocelyn Knight Charlotte Rampling 2 Karin Buchholz
Sharon Bishop Marianne Jean-Baptiste 2 Joseline Gassen
Ricky Gillespie Shaun Dooley 2
Claire Ripley Eve Myles 2 Britta Steffenhagen
Lee Ashworth James D’Arcy 2 Thomas Nero Wolff

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Broadchurch/Episodenliste

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seiner Erstausstrahlung erzielte Broadchurch sensationelle Einschaltquoten von über neun Millionen Zuschauern pro Folge und einem Zuschaueranteil von über 30 Prozent.

Die erste Staffel der Serie erhielt sieben BAFTA-Nominierungen. Olivia Colman gewann die Auszeichnung als Beste Schauspielerin, David Bradley gewann in der Kategorie Bester Nebendarsteller und die Sendung erhielt den Preis für die Beste Dramaserie.[4] Die Serie war außerdem im Wettbewerb um den BAFTA-Zuschauerpreis, verlor aber gegen das Doctor-Who-Special „The Day of the Doctor“, in welchem David Tennant ebenfalls die Hauptrolle innehatte.[4] Bei den BAFTA Craft Awards gewann Ólafur Arnalds in der Kategorie der besten neukomponierten Fernsehmusik, James Strong war für Episode 1 als Bester Regisseur (Sparte Fiktion) nominiert, Mike Jones für den Besten Schnitt (Episode 8), Catrin Meredydd für das Beste Produktionsdesign und Chris Chibnall als bester Autor (Sparte Drama).[5]

Hauptdarsteller David Tennant gewann nach jeder der drei Staffeln (2013, 2015 und 2017) den TV Choice Award für den besten Schauspieler. In den gleichen Jahren wurde auch jeweils die Serie Broadchurch als solche mit diesem Preis ausgezeichnet, 2013 als bestes neues Drama, 2015 und 2017 jeweils in der Kategorie bestes Drama.[6] Die Serie erhielt daneben eine Vielzahl weiterer Nominierungen und Auszeichnungen, darunter Ehrungen bei den Freesat Awards,[7] den National Television Awards,[8] den Broadcast Awards,[9] den Broadcasting Press Guild Television and Radio Awards[10] und den Royal Television Society Awards.[11] Sie erhielt außerdem einen Peabody Award für ihren „herausragenden und lobenswerten Beitrag zur Gewährleistung von Spitzenleistungen im Qualitätsfernsehen“.[12]

Rezension[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Kaube (Frankfurter Allgemeine Zeitung) schrieb in einer Kritik:

„Ein Verbrechen auf dem Land verändert das Dasein aller: Die englische Serie ‚Broadchurch‘ handelt auf meisterhafte Weise von der Enge und Weite eines Schauplatzes und schaut in die Seelen von Menschen in Not.“[1]

Weiter schrieb er:

„Sie können keine Krimis mehr sehen? […] So geht es vielen. […] Und doch sendet das ZDF jetzt abermals […] einen Kriminalfilm, der den gewaltsamen Tod eines Kindes in den Mittelpunkt stellt. […] ‚Broadchurch‘ war, 2013 ausgestrahlt vom britischen Sender ITV, dort ein Straßenräumer […]. Gut verständlich, denn die erste Staffel von ‚Broadchurch‘ ist ein Meisterwerk. Ästhetisch, visuell und musikalisch, schauspielerisch und erzählerisch.

Ohne den Kriminalfall des am Strand tot aufgefundenen Elfjährigen je zu verlassen, sondern mit ungeheurer Ökonomie der Mittel, geht es hier eben nicht um die Nerven des Publikums angesichts von Kinderleid, sondern um die Schlüsselkraft, die ein unfassbarer Tod in Bezug auf alle von ihm Betroffenen entwickelt. Schon die erste Sequenz des Films […] umreißt […] die kontrastierenden Leitmotive: die Enge und die Weite des Schauplatzes, des Falles, der Seelen. Genauso symbolisch, ohne aufdringlich zu sein, ist der erste frühmorgendliche Gang des noch ahnungslosen Vaters zur Arbeit, der fast alle Personen einführt, die von da an eine Rolle spielen […]. Die Latimers, über die das Leid kommt, und die Millers, bei denen die Frau als Polizistin (Olivia Coleman) das Geld verdient, bilden das Zentrum; die Hotelbesitzerin, die das Wort ‚Fremdenverkehr‘ sehr ernst nimmt, der Mann vom Kiosk (großartig: David Bradley, den viele als Hausmeister Filch von Hogwarts kennen werden), der schon verdächtig ist, weil er allein lebt, und die böse Wohnwagenbewohnerin am Strand (glänzend unsympathisch gespielt von Pauline Quirke) sind die Peripherie. Von außen kommen nur der Miller vor die Nase gesetzte unwirsch-sachliche und zugleich schmerzgeschüttelte Ermittler Hardy (David Tennant) sowie die ehrgeizige Großstadtjournalistin White, und von außen, wollen die Menschen denken, kommt der Tod. […] Alle sind ineinander verhakt, und der Film nimmt sich alle Zeit, um das nicht zu entwirren, sondern als ausweglos zu schildern, um zugleich die Ermittlung Stück um Stück voranzutreiben. Die Trostlosigkeit des Todes wird gewissermaßen an allen trostversprechenden Elementen erwiesen, von der Natur über die Gemeinschaft und das Recht bis zur Liebe. Ein Gemeindebewohner mit zweitem Gesicht, die Schattenseiten des besten Kumpels, die Geheimnisse des Opfers selbst - eigentlich ist nur seine Mutter, deren Verzweiflung Jodie Whittaker herzzerreißend darstellt, eine Figur ohne widriges Moment.“

Kaube bemängelte einzig die Übersetzung als Manko der ZDF-Ausstrahlung:

„Das alles kommt durch die deutsche Synchronisation leider gebremst heraus. Hier sprechen nämlich alle ein gepflegtes Durchschnittsschauspieler-Hochdeutsch – nicht einmal Mütter und Töchter könnte man an den Stimmen auseinanderhalten. Auf eine Wiedergabe der entscheidenden Nuancen des Originals – der auswärtige Ermittler mit schottischem, die Hotelbesitzerin mit australischem Akzent, die lokalen Akteure in allen Abstufungen des eingefärbten Hochenglischs – wurde genauso verzichtet wie auf eine sorgsame Übersetzung. Das Lakonische, knapp Dahingesagte, Umgangssprachliche der Leute von der Küste entfällt völlig. Aus ‚You were having 99s‘ wird ‚Ihr habt Eis gegessen‘, aus ‚no gossip‘ ‚kein Geschwätz‘ statt ‚kein Tratsch‘, die Hotelbesitzerin sagt, als sei sie vom Amt, es warteten draußen noch ‚zwei Personen‘, statt ‚zwei Leute‘, der Vater zum toten Kind ‚Ich hab dich so lieb, Superstar‘, wo es englisch ‚I love you zillions, superstar‘ hieß. Mit einem Wort: Der Umgang mit dem Original ist tausendfach unaufmerksam, wir empfehlen dringend, die DVD mit deutschen Untertiteln anzusehen.“

Er schloss mit den Worten:

„Das Original bleibt davon unbeschädigt, es ist, wenn wir nichts verpasst haben, um Zillionen besser als alles, was das deutsche Fernsehen an Kriminalfilmen je zustande gebracht hat. Selten dürfte überhaupt ein Film die gottverlassene Stimmung so berührend und doch ohne jeden Anflug von Kitsch gezeigt haben, die sich ausbreitet, wenn einer Familie das Schlimmste geschieht. Wer die kongeniale Musik hört, die der Isländer Olafur Arnalds dazu komponiert hat, wird diese Stimmung vom ersten Moment an erfassen und nicht mehr vergessen.“

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Szenen des fiktiven Ortes Broadchurch wurden in Clevedon[13] in der Region Somerset und West Bay in Dorset (beides in Südwestengland) gedreht.

Die Identität des Mörders wurde bis zum Schluss geheim gehalten. Einzig Olivia Colman erfuhr durch ein Versehen bereits bei ihrer Anstellung davon und wurde zur Verschwiegenheit verpflichtet, David Tennant dagegen wusste wie alle anderen Darsteller und die meisten Produktionsmitarbeiter bis zum Dreh der letzten Folge nicht, wer der Täter ist. Bis zur Aufnahme der Szene, in der die Identität des Mörders bekannt wurde, wussten nur 29 Personen, um wen es sich handelte.[14]

Die Produktion der Serie wurde unter anderem vom ZDF finanziert.[15]

Am 12. April 2016 gab ITV die Besetzung der dritten und finalen Staffel bekannt, darunter erneut Jodie Whittaker, Andrew Buchan, Arthur Darvill, Carolyn Pickles, Adam Wilson und Phoebe Waller-Bridge. Die Dreharbeiten begannen im Mai 2016, übertragen wurde die Staffel ab dem 27. Februar 2017.[16]

Chibnall tritt 2017 die Nachfolge Steven Moffats und Russell T. Davies’ als Showrunner (leitender Autor und Koordinator) der Sci-Fi-Kultserie Doctor Who an, diese Verpflichtung besiegelt die Aussage, Staffel 3 bilde den endgültigen Abschluss der Serie Broadchurch. Letzte Zweifel wurden durch die Bekanntgabe ausgeräumt, Jodie Whittaker werde ihm nach Cardiff folgen und die Hauptrolle des Doktors in seiner 13. Inkarnation übernehmen.

Internationale Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Ausstrahlung in Originaltonfassung in den meisten englischsprachigen Ländern weltweit wurde die Serie bislang auf Deutsch, Russisch und Französisch synchronisiert.

Die deutschsprachige Erstausstrahlung der ersten Staffel wurde auf dem zur ProSiebenSat.1 Media gehörenden Fernsehsender Puls 4 zwischen März und April 2014 in Österreich ausgestrahlt. In der Schweiz wurde die Serie auf SRF zwei im Oktober 2014 ausgestrahlt. In Deutschland erfolgte die Ausstrahlung in vier je 90-minütigen Folgen vom 26. April 2015 bis zum 17. Mai 2015 im ZDF.[17]

Die Deutschlandpremiere der zweiten Staffel sendete 13th Street vom 30. November 2015 bis zum 8. Dezember 2015.[18] Das ZDF zeigte die zweite Staffel im April 2016 wieder in vier Folgen à 90 Minuten.[19]

Im April 2016 wurde offiziell die Produktion einer dritten und definitiv letzten Staffel bekanntgegeben. Ihre Erstausstrahlung begann am 27. Februar 2017 im britischen Fernsehen und endete am 17. April 2017. [20] Die deutschsynchronisierte Fassung wird seit dem 18. Oktober 2017 in Doppelfolgen auf 13th Street erstausgestrahlt und soll am 8. November 2017 abgeschlossen werden.

Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 kaufte die US-Sendeanstalt Fox Broadcasting Company eine Verarbeitungslizenz an Broadchurch und entwickelte eine Adaption der ersten Staffel unter dem Titel Gracepoint. ausgestrahlt. Alec Hardy wurde in Emmet Carver umbenannt und erneut von David Tennant gespielt, alle anderen Rollen wurden wie in Broadchurch benannt und neu besetzt (Ellie Miller – Anna Gunn). Gemeinsam mit Hauptdarsteller David Tennant warb Fox für die Adaption auch erfolgreich den Schöpfer und Drehbuchautor der Originalserie, Chris Chibnall, sowie den ursprünglichen Regisseur James Strong an. Der Verlauf der Geschichte wurde nur geringfügig abgewandelt, außerdem wurde das Ende (die Auflösung der Täterschaft) verändert, letzteres wurde bereits im Vorfeld der Ausstrahlung vom Sender angekündigt.[21][22] Gracepoint wurde ab dem 2. Oktober 2014 ausgestrahlt.[23] Nach dem gigantischen Überraschungserfolg der Originalserie waren die Einschaltquoten der Adaption derart niedrig, dass keine weitere Staffel von Gracepoint in Angriff genommen wurde.[24]

Der französische Sender France 2, der ab Februar 2014 bereits Broadchurch ausgestrahlt hatte, kündigte ebenfalls eine eigene Adaption der Serie an. Diese wurde gemeinsam mit Shine France produziert und trägt den Titel Malaterra.[25] Als Regisseur wurde Jean-Xavier de Lestrade angeworben. Handlungsort der Serie ist Malaterra, eine fiktives Küstendorf in Korsika, und die acht 52-minütigen Episoden wurden zwischen dem 18. November und 9. Dezember 2015 auf France 2 erstausgestrahlt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jürgen Kaube: Krimiserie „Broadchurch“ – Mit diesem Verdacht kann niemand leben. In: FAZ.NET. 26. April 2015, abgerufen am 2. Juli 2017.
  2. Nelly Hime: Broadchurch Season 3 Plot Details, Cast and New Teaser, nagamedigital.com. 28. Dezember 2016. 
  3. a b Broadchurch. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei; abgerufen am 2. Juli 2017.
  4. a b Television in 2014. British Academy of Film and Television Arts. 18. Mai 2014. Abgerufen am 10. November 2014.
  5. Television Craft in 2014. British Academy of Film and Television Arts. 28. April 2014. Abgerufen am 10. November 2014.
  6. Rob Leigh: TV Choice Awards: David Tennant edges out Matt Smith in battle of the Time Lord actors. In: Daily Mirror, 10. September 2013. Abgerufen am 13. November 2014. 
  7. Roland Ellison: Broadchurch and Corrie big winners at the Freesat Awards in a good night for ITV. In: Daily Mirror, 11. Juli 2013. Abgerufen am 13. November 2014. 
  8. NTAs 2014 full shortlist. In: Radio Times, 7. Januar 2014. Abgerufen am 21. Januar 2014. 
  9. Broadchurch wins best drama at Broadcast Awards, BBC. 5. Februar 2014. Abgerufen am 13. November 2014. 
  10. Emma Daly: Chiwetel Ejiofor battles David Tennant for Best Actor at Broadcasting Press Guild Awards. In: Radio Times, 20. Februar 2014. Abgerufen am 13. November 2014. 
  11. Daisy Wyatt: Broadchurch wins two RTS awards as Olivia Colman scoops Best Actress. In: The Independent, 19. März 2014. Abgerufen am 13. November 2014. 
  12. Mike Hale: Creating a Role Twice, and in Stereo. In: The New York Times, 26. September 2014. Abgerufen am 13. November 2014. 
  13. http://www.gloucestercitizen.co.uk/Broadchurch-ITV1-showcases-North-Somerset-seven/story-18512570-detail/story.html
  14. http://www.thetimes.co.uk/tto/arts/tv-radio/article3745316.ece
  15. http://www.broadcastnow.co.uk/features/broadchurch-itv/5052431.article# (nicht mehr frei zugänglich)
  16. Broadchurch season 3 release date finally revealed with eerie video (en-US). In: The Sun, 2. Januar 2017. 
  17. Tim Krüger: Broadchurch: Britische Krimiserie bald im ZDF. Serienjunkies.de, 13. Februar 2015; abgerufen am 14. Februar 2015.
  18. Mirsad Halilovic: 13th Street sichert sich Broadchurch Staffel 2 und zeigt die Deutschlandpremiere ab 30. November. NBC Universal International Networks auf presseportal.de, 23. September 2015; abgerufen am 3. Dezember 2015.
  19. Markus Trutt: "Broadchurch": Free-TV-Premiere der 2. Staffel des gefeierten Krimi-Hits im ZDF. 3. April 2016; abgerufen am 4. April 2016.
  20. Tom Eames: Broadchurch season 3 cast, location, premiere date - everything you need to know. 14. April 2016; abgerufen am 22. August 2016.
  21. Lynette Rice: 'Broadchurch' heading to Fox. In: Entertainment Weekly, 1. August 2013. Abgerufen am 19. November 2014. 
  22. Broadchurch creator Chris Chibnall: David Tennant's US accent is 'fantastic'. In: Radio Times, 27. April 2014. Abgerufen am 19. November 2014. 
  23. Brian Moylan: The curious case of Broadchurch's US remake Gracepoint: why bother?. In: The Guardian, 2. Oktober 2014. Abgerufen am 19. November 2014. 
  24. James Hibberd: 'Gracepoint' won't get a second season. In: Entertainment Weekly, 15. Dezember 2014. 
  25. Adrien Léger: Broadchurch: l'adaptation française bientôt diffusée sur France 2. Linternaute.com. 17. Dezember 2014. Abgerufen am 3. Januar 2015.