Brocēni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brocēni (dt.: Berghof)
Wappen von Brocēni
Brocēni (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Kurland (lettisch: Kurzeme)
Verwaltungsbezirk: Brocēnu novads
Koordinaten: 56° 41′ N, 22° 34′ OKoordinaten: 56° 40′ 48″ N, 22° 34′ 6″ O
Einwohner: 3.134 (1. Jul. 2018)
Fläche: 8,55 km²
Bevölkerungsdichte: 367 Einwohner je km²
Höhe:
Stadtrecht: seit 1992
Webseite: www.broceni.lv
Postleitzahl: 3851
ISO-Code: LV-018

Brocēni (deutsch Brotzen oder Berghof-Brotzen) ist eine Stadt im Westen Lettlands mit 3134 Einwohnern (2018).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1528 erstmals schriftlich erwähnt. Der nahegelegene Ciecere-See enthält reiche Vorkommen an Kalkstein, weshalb hier 1937/1938 ein Zementwerk und 1939 eine Fabrik für Kunst-Schiefer erbaut wurden.[2] Durch die Ansiedlung von Arbeitern wuchs der Ort schnell an.

Während des Zweiten Weltkriegs errichteten die deutschen Besatzer neben der Fabrik ein Konzentrationslager.

Die einzelnen Fabriken wurden zur Sowjet-Zeit zu einem großen Kombinat zusammengefasst. Nach dem Beitritt Lettlands zur EU wurde die Produktion der Faserzement-Wellplatten eingestellt.

Die Stadtrechte erhielt Brocēni 1992.

Brocēnu novads[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verwaltungsbezirk Brocēni wurde 2001 gebildet. 2009 schlossen sich vier weitere Gemeinden an. Die Einwohnerzahl beträgt 6245 (Stand: 1. Juli 2018).[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Latvijas iedzīvotāju skaits pašvaldībās (= Einwohnerzahlen der Selbstverwaltungsbezirke Lettlands), Stand: 1. Juli 2018 (lettisch), S. 4, abgerufen am 11. Januar 2019.
  2. Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hrsg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, S. 91.