Brochon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brochon
Wappen von Brochon
Brochon (Frankreich)
Brochon
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Côte-d’Or
Arrondissement Beaune
Kanton Longvic
Gemeindeverband Gevrey-Chambertin et de Nuits-Saint-Georges
Koordinaten 47° 14′ N, 4° 58′ OKoordinaten: 47° 14′ N, 4° 58′ O
Höhe 228–546 m
Fläche 7,46 km2
Einwohner 664 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 89 Einw./km2
Postleitzahl 21220
INSEE-Code

Brochon ist eine französische Gemeinde und ein Weinort in der Region Bourgogne-Franche-Comté, im Département Côte-d’Or. Die Gemeinde hat 664 Einwohner (Stand 1. Januar 2016), liegt auf einer Höhe zwischen 262 und 546 m über dem Meer. Sie verfügt über eine Fläche von 746 Hektar, grenzt im Süden an Gevrey-Chambertin und im Norden an Fixin.

Weinbaugebiet Brochon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine eigene Appellation hat Brochon nicht, obwohl die Lage durchaus mit Gevrey-Chambertin vergleichbar ist. Die südlichen Lagen dürfen sich deshalb auch Gevrey-Chambertin nennen, während die übrigen Lagen unter der Appellation Côte de Nuits-Villages vermarktet werden. Ausnahme in den nördlichen Lagen bildet eine kleine Parzelle der Premier Cru-Lage Clos de la Perrière, die sich größtenteils auf dem Boden der Gemeinde Fixin befindet. Weine aus dieser Parzelle werden unter der AOC Fixin vermarktet. Kultiviert wird Pinot noir, der zu klassischen Weinen ausgebaut wird.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Schloss Brochon (auch Château Stéphen Liégeard genannt), 1895 bis 1898 im Stil der Neo-Renaissance erbaut, dient seit 1962 als lycée de l’éducation nationale (Gymnasium der nationalen Erziehung). Die ganze Schlossanlage wurde früher durch eine Windpumpe, die Éolienne, mit Wasser versorgt.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weinolsheim im Landkreis Mainz-Bingen in Rheinland-Pfalz (Deutschland)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brochon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien