Brockau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brockau
Koordinaten: 50° 36′ 25″ N, 12° 12′ 50″ O
Höhe: 420–440 m
Fläche: 4,69 km²
Einwohner: 520 (2008)
Bevölkerungsdichte: 111 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1999
Postleitzahl: 08491
Vorwahl: 03765
Brockau (Sachsen)
Brockau

Lage von Brockau in Sachsen

Brockau ist ein Ortsteil der Stadt Netzschkau im nordöstlichen Vogtlandkreis (Sachsen). Der Ort mit den zu ihm gehörigen Siedlungen Dungersgrün, Ziegelei und Eichmühle wurde am 1. Januar 1999 eingemeindet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brockau liegt westlich des Stadtkerns von Netzschkau. Der Ort liegt im Osten des Naturraumes Vogtland im sächsischen Teil des historischen Vogtlands. Der durch den Ort fließende Brockauer Dorfgraben entwässert über den Stoppbach in die Göltzsch. Der Stoppbach bildet wiederum die Grenze zum Stadtgebiet von Netzschkau. Südöstlich des Orts befindet sich der Kuhberg (510 m ü. NHN), welcher die höchste Erhebung des nördlichen Vogtlands darstellt.

Blick über Brockau

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Ortsteil Brockau gehören folgende Siedlungen:

  • Dungersgrün in der östlichen Gemarkung an der „Brockauer Straße“ / „Flurstraße“
  • Eichmühle nordöstlichen Gemarkung an der Straße „Am Berg“
  • Ziegelei in der südöstlichen Gemarkung an der Straße „An der Ziegelei“

Die drei Siedlungen liegen zwischen Brockau im Westen und Netzschkau im Osten. Sie werden vom Netzschkauer Stadtgebiet nur durch den Stoppbach getrennt.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleingera mit Reuth
Coschütz mit Rückisch Nachbargemeinden Netzschkau
Reimersgrün Foschenroda

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte von Brockau bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptort Brockau ist älter als seine Ortsteile Dungersgrün, Ziegelei und Eichmühle. Die von Slawen gegründete Siedlung wurde erstmals im Jahr 1366 als „Broca“ in einer Urkunde der Herren von Lobdeburg auf Elsterberg erwähnt. Typisch für ein Platzdorf wurden die Bauerngehöfte im Oval um den Dorfplatz errichtet. Die Gemarkung war ursprünglich in Streifen- und Blockfluren gegliedert. Kirchlich gehörte Brockau bis Ende des 19. Jahrhunderts zur Parochie Elsterberg.

Politisch gehörte Brockau zur Herrschaft Elsterberg, die als Folge des Vogtländischen Krieges von 1354–57 von den Lobdeburgern unter die Lehenshoheit der Wettiner kam und im 16. Jahrhundert in das Amt Plauen eingegliedert wurde. Auch die in der Brockauer Flur gelegene Siedlung Eichmühle (Eiche) gehörte zur Herrschaft Elsterberg. Die älteste Erwähnung stammt aus dem Jahr 1421. Eiche wurde in einer Urkunde vom 22. Mai 1461 vom Kurfürsten Friedrich II. von Sachsen den Brüdern Jan, Hans und Jost von Dölau zu Lehen überlassen. Die mittelalterliche Siedlung Eich(e) bestand aus drei bis vier Häusern mit einer Mühle am Stoppbach. Sie befand sich an der westlichen Grenze von Brockau und ist bis um 1461 nachweisbar. In der Folgezeit verließen die Bewohner den Weiler und siedelten sich in Brockau an.

Die Grundherrschaft über Brockau lag bis ins 19. Jahrhundert anteilig bei den Rittergütern Thürnhof,[1][2] Coschütz[3] und Netzschkau.[4] Aus den Lehnsurkunden von Brockau wurde die Eichmühle noch im 17. Jahrhundert als eine Einheit geführt. Die zweite Eichmühle entstand nach 1700 unterhalb der Gabelung „Elsterberger Straße“/„Greizer Straße“ im Tal des Stoppbachs am Fuß des Netzschkauer Eichberges. Zu dieser Zeit gehörten vier Brockauer Bauern der Herrschaft des Rittergutes Schönfeld an, wohin sie auch Frondienst zu leisten hatten. Die Eichmühle wurde bis 1880 als Getreidemühle mit Landwirtschaft und Bäckerei genutzt. Bis zum Abriss im Jahr 1974 war das Gebäude noch bewohnt. Die Reste der Mühle, der Mühlgraben und eine kleine Brücke sind bis in die Gegenwart unweit der zwischen 1895 und 1953 betriebenen Ausflugsgaststätte „Bad Rosental“ zu finden. Das Gelände der Mühle diente von 1987 bis 1989 der Herstellung von Betonartikeln durch die Firma Dietmar Stark.[5]

Geschichte von Brockau seit der Mitte des 19. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche Brockau

Brockau gehörte bis 1856 zum kursächsischen bzw. königlich-sächsischen Amt Plauen.[6] 1856 wurde der Ort dem Gerichtsamt Elsterberg und 1875 der Amtshauptmannschaft Plauen angegliedert.[7] Infolge der einsetzenden Industrialisierung und der Nähe zur Industriestadt Netzschkau entwickelte sich Brockau von einem reinen Bauerndorf zu einer Mischsiedlung mit mehreren gewerblichen Einrichtungen. Zur Erhöhung der Einwohnerzahlen trugen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Heim- und Fabrikarbeiter der Netzschkauer Textilindustrie bei. Dabei entstanden um 1850 in der östlichen Ortsflur von Brockau am Rand von Netzschkau die Siedlungen Ziegelei und Dungersgrün.

Die um 1855 in der Nähe des Stoppbachs südöstlich von Brockau entstandenen beiden Ziegeleien gaben der Siedlung „Ziegelei“ ihren Namen. Die beiden Ziegeleien standen nicht mit dem Bau der Göltzschtalbrücke in Verbindung. In den Jahren nach dem Krieg wurden im Betrieb neben Lehmziegeln auch Nasspresssteine aus Braunkohleabfällen produziert, welche den Haushalten für Heizzwecke dienten. Im Jahr 1963 siedelte sich auf dem Gelände der Ziegelei die Kfz-Reparaturfirma Rudolf Opitz an. Der Familienbetrieb wurde 1989 von Dieter Opitz übernommen.[8]

Am westlichen Stadtrand von Netzschkau, jedoch am Brockauer Ufer des Stoppbachs entstand um 1850 die Siedlung Dungersgrün. Der Besitzer des ersten Bauernguts kaufte vom Rittergut Christgrün[9] und fünf Brockauer Bauern eine Fläche von 9,6 Hektar ab, auf der das erste Bauerngehöft entstand. Um 1878 bestand die Siedlung aus zwei Bauerngehöften. Dem aus Netzschkau stammenden Baumeister Karl Eduard Dunger (geb. 1851) wurde die einsetzende Industrialisierung und die damit einher gehende Verdopplung der Einwohnerzahl Netzschkaus zum Vorteil, da preisgünstiger Wohnraum benötigt wurde. Dunger profitierte von den niedrigeren Bodenpreisen und geringeren Steuerbelastungen seines zu Brockau gehörigen Flurstücks vor den Toren Netzschkaus. Nachdem er den Brockauer Bauern Grundstücke beiderseits der „Brockauer Straße“ abgekauft hatte, errichtete er auf eigene Kosten durch seine Firma Häuser, die er später vermietete oder verkaufte. Typisch für diese Gebäude ist die Bauweise im Schweizerstil (Chaletstil), einem Baustil des Historismus. Bis um 1907 nannte man die Kleinsiedlung „Dungers Häuser“, dann entwickelte sich aus dem Namen des Besitzers und der im Vogtland häufigen Endung „-grün“ der Name der Siedlung „Dungersgrün“. Aufgrund des Baustils der Häuser und dem Vorhandensein von Ziegen bei den Häuslern wurde Dungersgrün im Volksmund „Ziegenschweiz“ genannt. Nachdem in den Jahren 1895/96 bekannt wurde, dass die Gemeinde Brockau eine eigene Kirche errichten will, stellten die Einwohner von Dungersgrün mehrere Anträge zur kirchlichen Ausgliederung von Brockau und Elsterberg sowie die zur politischen Eingemeindung nach Netzschkau. Hintergrund war, dass sie aufgrund des Kirchenbaus höhere Steuern und Belastungen befürchteten. Da Netzschkau die finanzielle Entschädigung für die Eingemeindung von Dungersgrün nicht aufbringen konnte, verblieb die Siedlung im Kommunalverband mit Brockau. 1910 entstand in Dungersgrün die „Kammgarnspinnerei Gebrüder Zimmermann“, die zu Zeiten der DDR unter dem Namen „VEB Zwickauer Kammgarnspinnerei Werk Reichenbach“ betrieben wurde.[10]

Auf dem südlich von Brockau gelegenen Kuhberg, der höchsten Erhebung im nördlichen Vogtland, entstand im Jahr 1900 der 21 Meter hohe Kuhbergturm. Die Brockauer Kirche wurde im Jahr 1901 erbaut.

Durch die zweite Kreisreform in der DDR kam die Gemeinde Brockau mit den Siedlungen Dungersgrün, Ziegelei und Eichmühle im Jahr 1952 zum Kreis Reichenbach im Bezirk Chemnitz (1953 in Bezirk Karl-Marx-Stadt umbenannt), der ab 1990 als sächsischer Landkreis Reichenbach weitergeführt wurde und im Jahr 1996 im Vogtlandkreis aufging. Im Zuge der Gemeindegebietsreform in Sachsen wurde die zu dieser Zeit 634 Einwohner zählende Gemeinde Brockau am 1. Januar 1999 der Stadt Netzschkau angegliedert.[11] Brockau hatte im Jahr 2008 rund 520 Einwohner. Im Ort gibt es eine Freiwillige Feuerwehr.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl[12]
1577/83 14 besessene Mann
1764 20 besessene Mann, 5 Gärtner, 8 Häusler, 4 3/10 Hufen
1834 320
1871 665
Jahr Einwohnerzahl
1890 781
1910 1020
1925 953
1939 948
Jahr Einwohnerzahl
1946 1019
1950 1077
1964 881
1990 645

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bismarckturm und Sendemast auf dem Kuhberg
  • Evangelische Kirche, erbaut im Jahr 1901
  • Plauener Spitzenmanufaktur C.R. Wittmann GmbH & Co. KG; Herstellung klassischer Plauener Spitze und Gardinen. Ausstellung der im Jahr 1941 für das niederländische Königshaus hergestellte Spitzendecke, die aus 1250 Einzelteilen zusammengefügt wurde und eine der größten Spitzendecken auf der Welt ist.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brockau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Rittergut Thürnhof auf www.erbbegräbnis.de
  2. Das Rittergut Thürnhof auf www.sachsens-schloesser.de
  3. Das Rittergut Coschütz auf www.sachsens-schloesser.de
  4. Das Rittergut Netzschkau auf www.sachsens-schloesser.de
  5. Geschichte der Siedlung Eichhof auf der Webseite der Stadt Netzschkau
  6. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 76 f.
  7. Die Amtshauptmannschaft Plauen im Gemeindeverzeichnis 1900
  8. Geschichte der Siedlung Ziegelei auf der Webseite der Stadt Netzschkau
  9. Das Rittergut Christgrün auf www.sachsens-schloesser.de
  10. Die Siedlung Dungersgrün auf der Webseite der Stadt Netzschkau
  11. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  12. Vgl. Brockau im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  13. Webseite des Kuhbergs bei Brockau
  14. Webseite der Plauener Spitzenmanufaktur Wittmann in Brockau