Bromantan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Bromantan
Allgemeines
Name Bromantan
Andere Namen
  • N-(4-Bromphenyl)tricyclo[3.3.1.13.7]-decan-2-amin (IUPAC)
  • Adamantylbromphenylamin
Summenformel C16H20BrN
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 87913-26-6
EG-Nummer 687-739-8
ECHA-InfoCard 100.213.907
Wikidata Q385533
Eigenschaften
Molare Masse 306,2 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung
Piktogramm unbekannt
H- und P-Sätze H: ?
EUH: ?
P: ?
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Bromantan, auch Bromontan, ist wie Bemantan ein Amantadin-Derivat. Es steigert die Leistung des Muskels und wird als Psychostimulans und Immunstimulans verwendet. Bromantan wurde in Russland entwickelt und steht auf der Dopingliste.

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde Bromantan während der Olympischen Spiele in Atlanta (1996).[1] Damals wurden fünf Athleten wegen der Verwendung von Bromantan disqualifiziert. Die Disqualifikationen mussten später aufgehoben werden, da damals noch nicht genug Fakten über die Wirkung von Bromantan bekannt waren. Mittlerweile gilt die psychostimulierende Wirkung als nachgewiesen. Außerdem ist davon auszugehen, dass Bromantan die Anwendung von Erythropoetin maskieren kann. Bromantan wurde wie Carphedon sehr wahrscheinlich für den Einsatz beim Militär und im Sport entwickelt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Burnat, P. et al. (1997): Bromontan, a new doping agent. In: Lancet. Bd. 350, S. 963–964, PMID 9314900.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!