Brombachtal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Brombachtal
Brombachtal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Brombachtal hervorgehoben
Koordinaten: 49° 44′ N, 8° 57′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Darmstadt
Landkreis: Odenwaldkreis
Höhe: 321 m ü. NHN
Fläche: 20,44 km²
Einwohner: 3496 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 171 Einwohner je km²
Postleitzahl: 64753
Vorwahl: 06063
Kfz-Kennzeichen: ERB
Gemeindeschlüssel: 06 4 37 005
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 59
64753 Brombachtal
Webpräsenz: www.brombachtal.de
Bürgermeister: Willi Kredel (SPD)
Lage der Gemeinde Brombachtal im Odenwaldkreis
Breuberg Höchst im Odenwald Lützelbach Bad König Brensbach Brombachtal Fränkisch-Crumbach Reichelsheim (Odenwald) Mossautal Michelstadt Erbach (Odenwald) Hesseneck Beerfelden Sensbachtal Rothenberg Landkreis Darmstadt-Dieburg Bayern Baden-Württemberg Baden-Württemberg Kreis Bergstraße Kreis Bergstraße Kreis BergstraßeKarte
Über dieses Bild

Brombachtal ist eine Gemeinde im Odenwaldkreis in Hessen, Deutschland.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brombachtal liegt im Zentrum des Odenwalds in der Nähe von Bad König. Drei der fünf Ortsteile der Gemeinde liegen im Einzugsbereich des Brombachs, der so für Brombachtal namensgebend wurde. Höchste Erhebung im Gemeindegebiet ist im Westen der 443 Meter hohe Heidelberg im Böllsteiner Odenwald. Der tiefste Punkt mit etwa 185 Meter liegt im Osten in der Mümlingniederung am Straßenrand der Bundesstraße 45, die hier die Gemeindegrenze bildet.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brombachtal grenzt im Norden und Osten an die Stadt Bad König, im Süden an die Stadt Michelstadt sowie im Westen an die Gemeinden Reichelsheim und Brensbach.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den fünf Ortsteilen Birkert, Böllstein, Hembach, Kirchbrombach (Sitz der Gemeindeverwaltung) und Langenbrombach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde entstand am 1. Oktober 1971 anlässlich der Gebietsreform in Hessen durch den freiwilligen Zusammenschluss der Gemeinden Birkert, Böllstein, Hembach, Kirch-Brombach (jetzt Kirchbrombach) und Langen-Brombach (jetzt Langenbrombach).[2] Am Ortsausgang von Kirchbrombach Richtung Langenbrombach wurde ein neues Rathaus gebaut.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 6. März 2016 lieferte folgendes Ergebnis,[3] in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:[4][5]

Sitzverteilung in der Gemeindevertretung 2016
    
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Parteien und Wählergemeinschaften  %
2016
Sitze
2016
 %
2011
Sitze
2011
 %
2006
Sitze
2006
 %
2001
Sitze
2001
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 45,7 9 41,2 8 46,6 9 52,0 12
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 33,4 6 33,0 6 36,6 7 35,3 8
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 14,8 3 20,9 4 9,4 2 10,2 2
FDP Freie Demokratische Partei 6,1 1 4,8 1 7,4 1 2,6 1
Gesamt 100,0 19 100,0 19 100,0 19 100,0 23
Wahlbeteiligung in % 65,7 53,7 51,5 60,7
Rathaus von Brombachtal

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Stichwahl am 11. Juli 2004 wurde Willi Kredel (SPD) mit 66,9 % der Stimmen zum Bürgermeister von Brombachtal gewählt (bei 62,9 % Wahlbeteiligung). Bei der Wahl vom 18. April 2010 wurde er (als einziger aufgestellter Kandidat) mit 93,2 % der Stimmen im Amt bestätigt (bei auf 49 % zurückgehender Wahlbeteiligung).

Auch bei der Wahl am 6. März 2016 konnte sich Willi Kredel mit 73,1 % der Stimmen gegen seinen Konkurrenten Andreas Funken (CDU) durchsetzen.[6]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 30. Mai 1987 besteht eine Partnerschaft zwischen Brombachtal und der französischen Stadt La Rivière-de-Corps, einer Gemeinde in der Champagne.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Kirchbrombach befindet sich die Mitte des 15. Jahrhunderts erbaute evangelische Kirche mit dem um 1518 errichteten St. Alban-Flügelaltar. Die Kirche gehörte bis zur Reformation zum Stift St. Alban in Mainz. Die amtliche Liste der Kulturdenkmäler in Brombachtal umfasst 29 Positionen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Bundesstraßen B45 (HanauEberbach) und die B47 (WalldürnWorms) ist die Gemeinde an das Verkehrsnetz angeschlossen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 358.
  3. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 6. März 2016
  4. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011
  5. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 26. März 2006
  6. hessenschau.de, Frankfurt, Germany: Superwahlsonntag: 38 Städte und Gemeinden haben Bürgermeister gewählt | hessenschau.de | Wahlen. In: hessenschau.de. Abgerufen am 6. März 2016 (de-de).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brombachtal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien