Bronisław Maj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prof. Bronisław Maj auf der Burg zu Sanok

Bronisław Maj (* 19. November 1953 in Łódź) ist ein polnischer Lyriker, Essayist und Übersetzer.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maj wurde in Łódź geboren und besuchte das dortige XV. Lyzeum, schloss sein Studium der polnischen Philologie an der Jagiellonen-Universität Krakau ab, wo er auch promovierte und nun als Professor arbeitet.

Er schrieb Bücher über den Lyriker Tadeusz Gajcy und erhielt einige prestigeträchtige Preise, darunter 1984 den Preis der Kościelski-Stiftung. Texte auf Deutsch erschienen in der Anthologie Nach den Gewittern[1].

Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyrikbände:

  • Wiersze (Gedichte), Warszawa, wydawnictwo NOWA, 1980
  • Taka wolność (Eine solche Freiheit). Gedichte aus den Jahren 1971–1975, Warszawa, wydawnictwo MAW, 1981
  • Wspólne powietrze (1978–1979) (Gemeinsame Luft), Kraków, Wydawnictwo Literackie, 1981 (Preis der Kościelski-Stiftung 1984)
  • Album rodzinny (Familienalbum), Kraków, wydawnictwo Oficyna Literacka, 1986
  • Zagłada Świętego Miasta (Die Vernichtung der Heiligen Stadt), London, wydawnictwo Puls, 1986
  • Zmęczenie (Müdigkeit), Kraków, wydawnictwo „Znak“ 1986
  • Światło (Licht), Kraków, wydawnictwo Znak 1994
  • Elegie, treny, sny (Elegien, Klagelieder, Träume), Kraków, wydawnictwo Znak 2003

Liedtexte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 moderierte er auf RMF FM die Literatursendung "Spółdzielnia Usług Literackich Szatnia"

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krzysztof Karasek: Współczesna poezja polska. Antologia

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nach den Gewittern, Anthologie, Steidl-Verlag 1995