Brooklyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Stadtbezirk Brooklyn von New York City. Weitere Bedeutungen finden sich unter Brooklyn (Begriffsklärung).
Verwaltung
US-Bundesstaat: New York
Verwaltungssitz:
Gründung: 1634
Vorwahl: 718
Demographie
Einwohner: 2.556.598
Bevölkerungsdichte: 13.978,1 Einwohner/km²
Geographie
Fläche gesamt: 251,0 km²
Wasserfläche: 68,1 km²
Karte
Karte von Kings County innerhalb von New York
Website: www.brooklyn-usa.org
Lage Brooklyns (gelb) in New York City (die Flughäfen La Guardia im Norden und J. F. Kennedy im Süden sind blau eingefärbt).
Satellitenfoto von Brooklyn

Brooklyn [ˈbɹʊklɪn] ist einer der fünf Stadtbezirke (Boroughs) von New York City. Er liegt im Südosten der Stadt am westlichen Ende von Long Island und ist deckungsgleich mit dem Kings County. Brooklyn ist nach Manhattan bzw. dem New York County der am dichtesten besiedelte Verwaltungsbezirk der Vereinigten Staaten.

Brooklyn wurde 1634 von den Niederländern als Breuckelen gegründet (nach der Stadt Breukelen bei Utrecht) und war bis 1898 eine eigenständige Stadt, bis es nach New York eingemeindet wurde. Der Bezirk hat sich aber bis heute eine stark ausgeprägte Eigenständigkeit bewahrt.

Geographie[Bearbeiten]

Brooklyn liegt im äußersten Westen von Long Island. Die einzige Landgrenze besteht im Nordosten zu Queens. Den westlichsten Abschnitt dieser Grenze bildet der Newtown Creek, der in den East River mündet. Auf der gegenüberliegenden Seite der Upper New York Bay befinden sich Manhattan (im Nordwesten) und Staten Island (im Westen).

Die Küste Brooklyns wird durch mehrere Gewässer definiert. Die Nordküste liegt am East River, der mittlere Abschnitt an der Upper New York Bay. An diesem Teil der Küste liegt die Halbinsel Red Hook mit dem Erie Basin. Der Buttermilk Channel trennt Brooklyn von Governors Island. Südwestlich davon liegt die Gowanus Bay. Die Südküste Brooklyns umfasst die direkt am Atlantik liegende Halbinsel Coney Island mit Brighton Beach und Manhattan Beach. Im Südosten befindet sich die Jamaica Bay mit ihren zahlreichen kleinen Inseln.

Der höchste Punkt Brooklyns ist das Gebiet um den Prospect Park und den Green-Wood Cemetery, das rund 60 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Eine weitere Erhebung ist Brooklyn Heights südwestlich des zentralen Stadtteils Downtown Brooklyn. Laut dem United States Census Bureau hat der Bezirk eine Fläche von 251,0 km². Davon sind 182,9 km² Land und 68,1 km² (27,1 %) Wasserfläche.

Stadtteile[Bearbeiten]

Brooklyn hat zahlreiche unterschiedlich geprägte Stadtteile, von denen sich viele aus Kleinstädten und Dörfern entwickelt haben, die bis zur niederländischen Ära im frühen 17. Jahrhundert zurückreichen. Der zentrale Stadtteil Downtown Brooklyn ist das drittgrößte Geschäftsviertel von New York City, nach Midtown Manhattan und Lower Manhattan.

Charakteristisch für die nordwestlichen Stadtteile zwischen der Brooklyn Bridge und dem Prospect Park sind die Backstein- und Sandsteinhäuser aus dem 19. Jahrhundert. Hier liegen einige der am meisten gentrifizierten und die wohlhabendsten Stadtteile Brooklyns. Dazu gehören Boerum Hill, Brooklyn Heights, Carroll Gardens, Cobble Hill, Clinton Hill, Dumbo (ein Akronym für „Down Under the Manhattan Bridge Overpass“, übersetzt: „unterhalb der Zufahrt zur Manhattan Bridge“), Fort Greene, Fulton Ferry, Park Slope, Prospect Heights, Red Hook und Vinegar Hill.

Weiter nördlich entlang des East River liegen Williamsburg und Greenpoint. Es handelt sich dabei um traditionelle Arbeiterviertel mit einer lebendigen Kulturszene. Im zentralen und südlichen Teil Brooklyns liegen Stadtteile mit starken ethnischen und architektonischen Kontrasten. Diese entstanden Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als wohlhabend gewordene Einwanderer aus den Mietskasernen in Manhattan (z. B. Lower East Side) wegzogen. In Borough Park leben überwiegend orthodoxe Juden, Bensonhurst und Dyker Heights sind italienisch geprägt, in Brighton Beach auf Coney Island leben viele Russen. In der Gegend um Bedford-Stuyvesant und Flatbush haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg hauptsächlich dunkelhäutige Menschen niedergelassen.

Siehe auch: Verwaltungsgliederung von New York City mit einer Liste aller Stadtteile

Bevölkerung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Demografie von Brooklyn
Rathaus von Brooklyn (erbaut 1851)
Washington Street in Brooklyn mit Blick auf die Manhattan Bridge

Brooklyn ist mit 2,56 Millionen Einwohnern (2008)[1] der größte New Yorker Stadtbezirk . Bei einer Landfläche von 182,9 km² entspricht dies einer Bevölkerungsdichte von 13.978 Einwohnern je km². Das jährliche Bevölkerungswachstum beträgt 0,5 % (Durchschnitt 2000–2008).

Das Gebiet des heutigen Brooklyn verzeichnete im 19. und frühen 20. Jahrhundert ein starkes Bevölkerungswachstum. Die Ortschaften in Kings County hatten zu Beginn des 19. Jahrhunderts zusammen knapp 6.000 Einwohner. Als Brooklyn 1898 nach einer Volksabstimmung nach New York eingemeindet wurde, hatte es bereits mehr als 1 Million Einwohner. 30 Jahre später überschritt die Bevölkerungszahl die 2,5-Millionen-Marke. Danach schwächte sich das Wachstum deutlich ab. In der Mitte des 20. Jahrhunderts setzte sogar ein Bevölkerungsrückgang ein, der sich bis 1980 auf insgesamt fast ein Fünftel belief. Seitdem ist die Einwohnerzahl wieder leicht steigend, sodass sie heute wieder annähernd den Stand von 1930 erreicht hat.

Die multikulturelle Bevölkerung von Brooklyn spiegelt alle Einwanderungswellen der Vereinigten Staaten wider. Die ersten Siedler waren Niederländer und Briten, später wanderten Deutsche, Italiener sowie im Rahmen der Great Migration ehemalige schwarze Sklaven aus den Südstaaten ein. Die meisten Migranten der letzten Jahrzehnte stammen hingegen aus Mittel- und Südamerika sowie aus Asien und Osteuropa. Bedingt durch die nach wie vor starke Zuwanderung sind heute 41 % aller Einwohner außerhalb der Vereinigten Staaten geboren.

Mit einem Anteil von 36 % sind Weiße (ohne Hispanics) mit geringem Abstand die größte Bevölkerungsgruppe. Die häufigsten europäischen Herkunftsgruppen sind Italiener (7 %), Russen (4 %), Iren und Polen (jeweils 3 %). 33 % der Einwohner sind Schwarze und Afroamerikaner, davon viele Einwanderer aus der Karibik. Hispanics machen 20 % der Bevölkerung aus, darunter sind die Puertoricaner mit 8 % die größte Herkunftsgruppe. Asiaten sind die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe, die mittlerweile 9 % der Einwohner von Brooklyn darstellt, wovon zwei Drittel Chinesen sind. Bei Betrachtung der einzelnen Stadtviertel von Brooklyn erscheint die Zusammensetzung der Bevölkerung jedoch weit weniger vielfältig. Viele Stadtteile sind entweder überwiegend von Schwarzen oder Weißen bewohnt bzw. traditionell von Puertoricanern, Italienern, Chinesen oder anderen Herkunftsgruppen geprägt.

Englisch ist für gut die Hälfte der Einwohner von Brooklyn die Hauptsprache. Die zweitwichtigste Sprache ist Spanisch, das von 17 % zuhause verwendet wird. Chinesisch und Russisch werden von jeweils knapp 6 % gesprochen. Die übrigen 18 % verteilen sich auf andere Sprachen. Insgesamt geben 24 % der Befragten an, nicht sehr gut Englisch zu sprechen.

Die größte Konfession in Brooklyn stellt die Römisch-Katholische Kirche mit einem Anteil von 37 % dar. Weitere 15 % der Einwohner sind Juden und 9 % Protestanten verschiedener Richtungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Brooklyn, 1879
Brooklyn mit angrenzenden Stadtteilen und Manhattan in der Karte von David Rumsey, 1897

Die Niederländer waren die ersten Europäer, die sich am westlichen Ende von Long Island niederließen, einer Gegend, die hauptsächlich vom Indianerstamm der Canarsie besiedelt war. Erste niederländische Siedlung war Midwout (Midwood), die 1634 gegründet wurde. In den 1630er Jahren erwarben die Niederländer um Gowanus, Red Hook, die heutige Brooklyn Navy Yard und Bushwick Land von den Mohawk. Die Niederländische Westindien-Kompanie gründete 1646 die Siedlung Breukelen, gegenüber Nieuw Amsterdam an der Südspitze Manhattans.[2]

1664 wurde die gesamte Kolonie Nieuw Nederland von den Engländern erobert. Der Ortsname Breukelen veränderte sich mit der Zeit, zu Brockland, Brocklin, Brookline und schließlich zu Brooklyn. Die Engländer reorganisierten die Provinz New York im Jahr 1683 in zwölf Verwaltungsbezirke. Das nach König Karl II. benannte Kings County war eine dieser so genannten Countys.

Karte der Schlacht von Long Island
Die 1883 eröffnete Brooklyn Bridge

Am 27. August 1776 fand die Schlacht von Long Island (manchmal auch Schlacht von Brooklyn genannt) statt, eine der ersten großen Schlachten des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges. Die Briten vertrieben die Kontinentalarmee von den Hügeln beim Green-Wood Cemetery und dem Prospect Park. Einige Tage später mussten die Amerikaner ihre Stellungen bei Brooklyn Heights aufgeben, wodurch die Briten die Kontrolle über den Hafen New York erlangten. Während des gesamten Krieges wurde die Umgebung von den Briten kontrolliert, die hier auf die Unterstützung von Loyalisten zählen konnten. Erst mit der Unterzeichnung des Frieden von Paris im Jahre 1783 fielen New York und Brooklyn an die Amerikaner.

Mit der Eröffnung des Erie-Kanals 1825 wurde die Gegend um New York zu einem wichtigen Handelsplatz. Während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden so neue städtische Siedlungen entlang des East River. Die Bevölkerung wuchs mit dem Bau zahlreicher Eisenbahnstrecken ab 1863 rapide an. Mit der Eröffnung der Brooklyn Bridge im Jahr 1883 rückten Brooklyn und die damals nur aus Manhattan und der Bronx bestehende Stadt New York näher zusammen.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden umliegende Städte und Dörfer eingemeindet. Williamsburg wurde 1854 eingemeindet, New Lots 1886, Flatbush, Gravesend und New Utrecht im Jahr 1894. Mit der Eingemeindung von Flatlands im Jahr 1896 umfasste die Stadt Brooklyn das gesamte Kings County. 1898 stimmten die Einwohner Brooklyns mit einer knappen Mehrheit für die Vereinigung von Manhattan, Bronx, Queens und Richmond (später Staten Island) zu New York City. Kings County ist seither ein Stadtbezirk New Yorks. Außerdem behielt es seinen Status als County des Staates New York.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde ein Großteil des Materials und des Personals über das Brooklyn Army Terminal nach Europa geschickt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Eine typische Straße im Industrieviertel von Brooklyn

Brooklyn zählt zu den strukturell schwächeren Counties der Vereinigten Staaten. Das Prokopfeinkommen liegt mit 22.914 $ deutlich unter dem Landesdurchschnitt von 27.466 $ (ACS 2006–2008). Zudem ist der Wohlstand unter den verschiedenen Bevölkerungsgruppen sehr ungleich verteilt. Durchschnittlich sind Weiße mit Abstand die reichste Gruppe. Schwarze und Asiaten haben meist unterdurchschnittliche Einkommen, die ärmste Gruppe sind Hispanics. Die Arbeitslosenquote ist mit 10,8 %(Stand: Februar 2012) ebenfalls höher als in den Vereinigten Staaten insgesamt (8,2 %, Stand: März 2012).

Kultur[Bearbeiten]

Haupteingang der Brooklyn Public Library

Brooklyn besitzt eine Reihe kultureller Einrichtungen von großer Bedeutung. Dazu zählen

Weiter erwähnenswert ist ein kleiner Zoo im Prospect Park, der im Wesentlichen zoopädagogisch auf die Zielgruppe der Kinder hin gestaltet ist.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Bezirkspartnerschaften[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 sind Brooklyn und der Wiener Bezirk Leopoldstadt eine Bezirkspartnerschaft eingegangen.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brooklyn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. U.S. Census Bureau: Population Finder (abgerufen am 12. November 2009)
  2. Nicholaes Visscher: New Belgium and New England. 1656 (Karte; Brooklyn heißt „Breukelen“).
  3. http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/289167/index.do?from=suche.intern.portal

40.644444444444-73.948333333333Koordinaten: 40° 39′ N, 73° 57′ W