Broschette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls Du Autor des Artikels bist, lies Dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Broschette (von frz. brochette) bedeutet kleine Brosche, Blusennadel, Stabbrosche, Broschenplatte. Eine solche Broschette kann, muss aber nicht als "Ordensspange" fungieren. Der beleglose Artikel führt daher grob in die Irre.-- Mautpreller (Diskussion) 17:11, 17. Feb. 2020 (CET)

Dieser Artikel wurde am 14. Februar 2020 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Unbelegter Artikel verlangt nach Vollprogramm Lutheraner (Diskussion) 17:33, 14. Feb. 2020 (CET)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Broschette ist die inzwischen nicht mehr gebräuchliche Bezeichnung für nicht-militärische Auszeichnungen und Ehrenzeichen, wie sie bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts insbesondere an Angehörige des öffentlichen Dienstes aber auch an Bürgerinnen und Bürger als Anerkennung für besondere Verdienste verliehen wurden.

Diese nicht-militärischen Verdienste konnten sowohl inner- wie außerdienstlich geleistet werden. Überliefert ist beispielsweise die Belobigung eines Gerichtsangehörigen für sein mutiges Verhalten außerhalb des Dienstes. Der Wortstamm "Brosche" lässt erkennen, dass es sich bei der Auszeichnung um eine in ihrer Gestaltung dem heutigen Orden ähnelnde Auszeichnung gehandelt hat. Sie wurde dem Empfänger mit einer an der Rückseite befindlichen Anstecknadel angeheftet. Dabei diente die Broschette weniger dem Schmuck als dem dezenten Kenntlichmachen des Ehrenträgers. Im Unterschied zu den auch heute noch gebräuchlichen Auszeichnungen, wie dem Bundesverdienstkreuz, war die Broschette rund, aus Halbedelmetall -zumeist Bronze- gegossen, schlicht und ohne Inschrift gestaltet und mit einem Durchmesser von ca. 3 Zentimetern unwesentlich größer als eine 2,- €-Münze. Sie war damit zum täglichen Tragen geeignet, was vermutlich der Grund dafür ist, dass es keine (oder nur noch wenige) Exemplare gibt.

Als Grundlage für die Verleihung dienten Erlasse, die spätestens in der Zeit der Weimarer Republik aufgehoben wurden. Bereits zuvor war diese Form der Auszeichnung aus der Mode geraten und ist weitgehend in Vergessenheit geraten.

Dem Kölner Radiomoderator Lukas Hamels ist es zu verdanken, dass der in Vergessenheit geratene Begriff zu neuem Leben erwacht ist.

Der Begriff wurde von der Deutschen Kolping-Gesellschaft fortgeführt für die Auszeichnung langjähriger Mitglieder. https://www.kolping.de/presse-medien/news/news-archiv/news-details/news/neues-ehrenzeichen-wird-eingefuehrt. Das aktuelle Abzeichen ist allerdings abweichend von der früheren, schlichten Gestaltung nun schleifenförmig und reich verziert.