Brossac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brossac
Brossac (Frankreich)
Brossac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente
Arrondissement Cognac
Kanton Charente-Sud
Gemeindeverband 4B Sud Charente
Koordinaten 45° 20′ N, 0° 3′ OKoordinaten: 45° 20′ N, 0° 3′ O
Höhe 75–184 m
Fläche 21,84 km2
Einwohner 499 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km2
Postleitzahl 16480
INSEE-Code

Kirche Notre-Dame

Brossac ist eine Gemeinde mit 499 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im westfranzösischen Département Charente in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brossac liegt jeweils etwa fünfzig Kilometer (Fahrtstrecke) südöstlich von Cognac bzw. südwestlich von Angoulême in der alten Kulturlandschaft des Angoumois in einer Höhe von etwa 150 m.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 862 778 679 635 593 524 564

Im 19. Jahrhundert schwankte die Bevölkerungszahl konstant zwischen 900 und 1200 Einwohnern. Infolge der Reblauskrise im Weinbau und der Mechanisierung der Landwirtschaft ist die Bevölkerung seitdem rückläufig.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brossac lebte jahrhundertelang von der Landwirtschaft; die Böden der Gemeinde gehören zu den Bons Bois des Weinbaugebietes Cognac, doch sind die Umsätze bei teuren Weinbränden in den letzten Jahrzehnten eher rückläufig, so dass der Weinanbau nur noch eine marginale Rolle spielt. Einnahmen aus dem Tourismus, insbesondere der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes), spielen seit den 1960er Jahren eine nicht unwichtige Rolle für die Einnahmen der Gemeindekasse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde ist die Existenz eines gallorömischen Landguts (villa rustica) durch Funde belegt. Die romanisch-frühgotische Kirche weist auf einen bereits im Mittelalter bestehenden Ort hin.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reste der antiken Villa
  • Etwa ein Kilometer östlich des Ortes befinden sich die spärlichen, aber bereits im Jahr 1278 erwähnten Mauerreste eines antiken Landgutes und eines kleinen Aquädukts. Sie sind bereits seit 1875 bzw. seit 1889 als Monument historique[1][2] anerkannt.
  • Die Pfarrkirche Notre-Dame ist ein Bau des 12. bis 15. Jahrhunderts und trägt sowohl romanische als auch gotische Züge. Die Ecken der Westfassade und die hohen Wände des Langhauses sind durch Strebepfeiler verstärkt. Mehrere Treppenstufen führen hinauf zu einem nur leicht angespitzten Portal, welches von einem großen frühgotischen, maßwerklosen Spitzbogenfenster überhöht wird. Der Giebelaufsatz scheint dagegen ein Werk der Renaissance zu sein. Das einschiffige Langhaus der Kirche wird überspannt von einem gemauerten Spitztonnengewölbe mit Gurtbogenunterzügen. Die Vierung ist mit einem Kreuzgratgewölbe überspannt; dem Halbrund der Apsis sind hohe Arkadenbögen vorgestellt. Die Kirche besitzt ein spätgotisches oktogonales Taufbecken und ist seit 1985 als Monument historique[3] eingestuft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brossac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Villa romaine de Lacou-Dausena, Brossac in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Restes d’un Aqueduc, Brossac in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Église Notre-Dame, Brossac in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)