Broye (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Broye
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Broye bei Moudon

Die Broye bei Moudon

Daten
Gewässerkennzahl CH: 215
Lage Westschweizer Mittelland, Schweiz
Flusssystem Rhein
Abfluss über Zihlkanal → Aare → Rhein → Nordsee
Quelle Les Alpettes
46° 35′ 0″ N, 6° 57′ 0″ O46.5833333333336.95
Mündung Neuenburgersee46.9805555555567.0363888888889429Koordinaten: 46° 58′ 50″ N, 7° 2′ 11″ O; CH1903: 569396 / 203355
46° 58′ 50″ N, 7° 2′ 11″ O46.9805555555567.0363888888889429
Mündungshöhe 429 m ü. M.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 88,9 km[1]
Einzugsgebiet 851 km²[2]
Abfluss am Pegel Sugiez[3]
AEo: 697 km²
Lage: 7 km oberhalb der Mündung
NNQ (April 1997)
MQ 1984 – 2009
Mq 1984 – 2009
HHQ (April 2006)
5,27 m³/s
11,4 m³/s
16,4 l/(s km²)
159 m³/s
Abfluss an der Mündung[4]
AEo: 851 km²
MQ 1961 – 1980
Mq 1961 – 1980
12,3 m³/s
14,5 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Bressonne, Lembe, Parimbot, Petite Glâne,
Rechte Nebenflüsse Mionne, Biberen, Arbogne

Die Broye ([bʀwa]; Freiburger Patois Brouye?/i, bereits im Jahr 1155 als Brodiam erwähnt) ist ein 89 km[1] langer Fluss im Westschweizer Mittelland mit einem Einzugsgebiet von ca. 850 km² und einer mittleren Wasserführung von gut 12 m³/s.[4] Der deutsche Name Brüw wird heute selbst in der Deutschschweiz nicht mehr gebraucht. Hingegen hat sich hier die Aussprache [ˈbro(ː)jə] eingebürgert.

Mehrere kleine Quellbäche am Westhang des Niremont und der Alpettes in den Freiburger Voralpen südwestlich von Bulle vereinigen sich bei Semsales zur Broye. Diese fliesst zuerst nach Südwesten parallel zu den Voralpenketten, ändert dann aber die Richtung nach etwa 10 km abrupt nach Norden ins Schweizer Mittelland. Zwischen Oron-la-Ville und Moudon verläuft sie zuerst in einer offenen Talsenke, in die sie sich südlich von Moudon schluchtartig eingegraben hat. Bei Moudon ändert sich die allgemeine Fliessrichtung erneut, diesmal nach Nordosten. Zwischen Moudon und Payerne benutzt die Broye ein vom eiszeitlichen Rhonegletscher ausgeschliffenes Tal mit breitem, flachem Talgrund und steilen, z. T. felsigen Hängen.

Bei Payerne öffnet sich das Broyetal zu einer weiten, bis 5 km breiten Talsenke mit intensiver landwirtschaftlicher Nutzung. Kurz vor ihrer Einmündung in den Murtensee nimmt die Broye von links ihren längsten Nebenfluss, die Petite Glâne, auf. Den Murtensee verlässt die Broye an seiner Nordostecke. Danach verläuft sie in einem aus der Juragewässerkorrektion stammenden Kanalbett um den Mont Vully herum nach Westen in den Neuenburgersee. Dieser letzte Abschnitt zwischen Murten- und Neuenburgersee wird auch Broyekanal (frz.: Canal de la Broye) genannt. Ein Kanal mit ähnlichem Verlauf wurde schon von den Römern verwendet, unter anderem für den Fernhandel sowie für die Materialbeschaffung zum Bau von Aventicum (Steinbrüche im Jura). Weitere Zuflüsse sind von links die Bressonne und die Lembe, von rechts die Arbogne.

Nur am Oberlauf hat die Broye noch naturnahe Ufer, unterhalb von Moudon ist sie infolge zahlreicher Überschwemmungen des flachen Talbodens im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts kanalisiert und begradigt worden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bundesamt für Landestopografie, Bundesamt für Umwelt: Geoportal der Schweiz ( Geokatalog – Natur und Umwelt – Flussordnung)
  2. Bundesamt für Landestopografie, Bundesamt für Umwelt: Geoportal der Schweiz ( Geokatalog – Natur und Umwelt – Gebietsauslässe)
  3. Bundesamt für Umwelt BAFU: Hydrologisches Jahrbuch der Schweiz 2009
  4. a b Hydrologischer Atlas der Schweiz, Tafel 5.4 Natürliche Abflüsse 1961–1980