Bruce Fairbairn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruce Earl Fairbairn (* 30. Dezember 1949 in Vancouver, British Columbia; † 17. Mai 1999 in Vancouver, British Columbia) war ein Musikproduzent in den 1980er- und 1990er-Jahren. Er produzierte viele Alben bekannter Rockmusiker, unter anderem von Kiss, Bon Jovi, Aerosmith, AC/DC, Van Halen und Scorpions. Er war Eigentümer und Betreiber der Little Mountain Sound Studios in seiner Heimatstadt Vancouver.

Karriere[Bearbeiten]

Frühe Karriere[Bearbeiten]

Als Kind lernte Fairbairn, Trompete zu spielen. Im Alter von 30 Jahren gewann er drei Canadian Juno "Producer of the Year" Awards für die Arbeit mit seiner Band Prism am 1980er Album Young and Restless. Mit Loverboys gleichnamigem Debütalbum begann seine Karriere mit Hits wie Turn Me Loose und The Kid Is Hot Tonite. Seine Arbeit mit Blue Öyster Cult und Krokus machte ihn zu einem der bekanntesten Hard-Rock-Produzenten.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

1986 produzierte Fairbairn Bon Jovis Slippery When Wet, mit über zwölf Millionen verkauften Exemplaren allein in den USA. Seine nächste große Produktion, Aerosmiths Permanent Vacation (1987), generierte eine Reihe von Hits wie Dude (Looks Like a Lady), Angel und Rag Doll. Fairbairn produzierte auch Aerosmiths Pump, das einen Umsatz von mehr als sieben Millionen Dollar einbrachte.[1]

Tod[Bearbeiten]

Nach Abschluss der Aufnahme-Sessions für das Yes-Album The Ladder wurde Fairbairn am 17. Mai 1999 von Jon Anderson tot in seiner Wohnung in Vancouver gefunden. Er hinterließ seine Frau Julie, mit der er drei Söhne hatte.

Diskografie[Bearbeiten]

Künstler/Band Name des Albums
1977 Prism Prism
1978 Prism See Forever Eyes
1979 Prism Armageddon
1980 Prism Young and Restless[2]
1980 Loverboy Loverboy (2x Platin[2])
1981 Loverboy Get Lucky[2]
1982 Strange Advance Worlds Away[2]
1983 Blue Öyster Cult The Revölution by Night[1]
1983 Loverboy Keep It Up[1]
1984 Krokus The Blitz (Gold[2])
1985 Black ’n Blue Without Love
1985 Honeymoon Suite The Big Prize
1986 Bon Jovi Slippery When Wet (12x Platin[1])
1987 Aerosmith Permanent Vacation (5x Platin[1])
1987 Rock and Hyde Under the Vulcano[2]
1987 Loverboy Wildside[2]
1988 Dan Reed Network Dan Reed Network[3]
1988 Bon Jovi New Jersey (7x Platin[1])
1989 Aerosmith Pump (7x Platin[1])
1989 Stairway to Heaven Highway to Hell[2]
1990 AC/DC The Razors Edge (5x Platin[1])
1990 Paul Laine Stick It In Your Ear
1990 Poison Flesh and Blood (3x Platin[2])
1991 Dan Reed Network The Heat[3]
1992 AC/DC Live[2]
1993 Aerosmith Get a Grip (7x Platin[1])
1993 Scorpions Face the Heat[4]
1994 Jackyl Push Comes to Shove (Gold)
1995 Van Halen Balance (3x Platin[2])
1995 Chicago Night and Day:Big Band
1996 The Cranberries To the Faithful Departed (2x Platin[4])
1997 INXS Elegantly Wasted[2]
1998 Kiss Psycho Circus (Gold[2])
1998 Atomic Fireballs Torch This Place
1999 Yes The Ladder

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Recording Industry Association of America: Top 100 Albums, Zugriff am 16. Januar 2008
  2. a b c d e f g h i j k l m Library of Congress Online Catalog, Zugriff am 18. Januar 2008
  3. a b Library of Congress Online Catalog, Zugriff am 18. Januar 2008
  4. a b CdUniverse, Zugriff am 17. Januar 2008