Bruce Greyson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bruce Greyson (* Oktober 1946) ist ein amerikanischer Psychiater und Neurowissenschaftler. Er ist Professor für Psychiatrie und Direktor Division of Perceptual Studies an der Universität von Virginia und damit direkter Nachfolger von Ian Stevenson. Er ist Gründungsmitglied der International Association for Near-Death Studies (IANDS) und ist bekannt für seine Arbeit auf dem Gebiet der Nahtoderfahrung.[1]

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruce Greyson erwarb 1968 seinen Bachelor (major) Abschluss in Psychologie an der Cornell University und 1973 in Medizin an der State University of New York. Anschließend machte er eine Weiterbildung zum Psychiater an der University of Virginia. Er unterrichtete von 1978 bis 1984 Psychiatrie an der University of Michigan von 1984 bis 1995 und an der University of Connecticut, bevor er 1995 an die University of Virginia zurückkehrte.

Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruce Greyson arbeitet und publiziert seit 1978 auf dem Fachbereich der Nahtoderfahrung. Aufgrund seiner populären und vielfältigen Veröffentlichungen ist Greyson einer der bekanntesten Forscher auf diesem Gebiet.[2][3] Greyson, zusammen mit Kenneth Ring, Michael Sabom, und anderen, bauen auf die Forschungsarbeiten von Raymond Moody, Russell Noyes Jr und Elisabeth Kübler-Ross auf. Greyson schrieb den Artikel über Nahtoderfahrungen für Encyclopædia Britannica und war Chef-Editor des Journal of Near-Death Studies (früher Anabiosis) zwischen 1982 und 2007. Greyson wurde vielfach von der Presse zum Thema Nahtod-Experimente interviewt.[4][5][6][7][8][9][10]

Sein 1983 entwickelter Greyson-Fragenkatalog[11][12] zur Qualifizierung einer Nahtoderfahrung ("Greyson´s NDE scale") wurde vielfach genutzt und bis zum Jahre 2010 mehr als 95 mal wissenschaftlich zitiert.[13]

Ausgewählte Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greyson ist Co-Autor von Irreducible Mind: Toward a Psychology for the 21st Century (Rowman and Littlefield, 2007)[14] und Co-Autor von The Handbook of Near-Death Experiences: Thirty Years of Investigation (Praeger, 2009).[15]

Er hat viele wissenschaftliche Arbeiten in wissenschaftlichen Zeitschriften zum Thema Nahtoderfahrungen veröffentlicht, u. a.:

  • B Greyson: "False positive" claims of near-death experiences and "false negative" denials of near-death experiences. In: Death studies. 29, Nr. 2, 2005, S. 145–55. doi:10.1080/07481180590906156. PMID 15822242.
  • Greyson, B, Ring, K.: The Life Changes Inventory-Revised. In: Journal of Near-Death Studies. 23, 2004, S. 41–54.
  • Greyson, B, Liester, MB.: Internal voices following near-death experiences. In: Journal of Humanistic Psychology. 44, Nr. 3, 2004, S. 320–336. doi:10.1177/0022167804266281.
  • R Lange, B Greyson, J Houran: A Rasch scaling validation of a 'core' near-death experience. In: British Journal of Psychology (London, England : 1953). 95, Nr. Pt 2, 2004, S. 161–77. doi:10.1348/000712604773952403. PMID 15142300.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bild der Wissenschaft: Sind Nahtod-Erfahrungen Bilder aus dem Jenseits? "Ein helles Licht am Ende eines langen Tunnels, ein Gefühl von Freude und Hoffnung: Davon erzählten Patienten, die einen Herzstillstand erlitten haben, britischen Forschern. Die Wissenschaftler der Universität Southampton werten diese Berichte als die bislang schlüssigsten Hinweise auf ein Leben nach dem Tod, schreibt die deutsche Ärzte-Zeitung." und "Eines macht der Forscher Bruce Greyson von der Universität Virginia klar: Menschen mit Nahtod-Erlebnissen sind nicht psychisch krank. Die Änderung des Bewusstseins führt nicht zu bleibenden Schäden, berichtete er in der Fachzeitschrift "Lancet" (Bd. 355, S. 460)." abgerufen am 16. März 2014.
  2. The Brain and Belief. Public Radio International. 2010. Abgerufen am 23. Februar 2010: „Bruce Greyson is considered the father of research into the Near Death Experience.“
  3. Edwardsville Woman has Near-death Experience. In: Belleville News-Democrat. 21. Januar 2003. Abgerufen am 23. Februar 2010. „[Greyson] called 'the father of near-death experience research' by some...“
  4. Near-death experience is debated. In: The Tuscaloosa News citing story in Los Angeles Times. 23. Mai 1982. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  5. Jane E. Brody: HEALTH; Personal Health. In: The New York Times. 17. November 1988. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  6. Anne Longley: A Glimpse Beyond: A Psychiatrist Plumbs the Near-Death Experience. In: People. 42, Nr. 5, 1. August 1994. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  7. Douglas Fox: Light at the end of the tunnel. In: New Scientist. 2573, 17. Oktober 2006. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  8. Benedict Carey: The Afterlife of Near-Death. In: The New York Times. 17. Januar 2009. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  9. Daniel Williams: At the Hour Of Our Death. In: Time. 31. August 2007. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  10. Science Notebook. In: The Washington Post. 7. Februar 2000. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  11. Rense Lange, Bruce Greyson, James Houran: Research Scales Used to Classify an NDE : the Greyson Scale (Memento des Originals vom 21. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.horizonresearch.org, geladen 13. November 2004
  12. Greyson, Bruce (1983). The near-death experience scale: Construction, reliability, and validity. Journal of Nervous and Mental Disease, Jun;171(6):369-75.
  13. Google Scholar, Citations of Greyson (1983). Accessed February 23, 2010.
  14. Irreducible Mind (Memento des Originals vom 26. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rowmanlittlefield.com
  15. Information about the Division of Perceptual Studies