Bruce Molsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruce Molsky (* 1955 in New York City) ist ein US-amerikanischer Fiddle- und Banjospieler.

Molsky hatte in seiner Kindheit Gitarrenunterricht. Er absolvierte dann ein Ingenieursstudium an der Cornell University und lernte dort Walt Koken kennen, der Fiddler bei der Highwoods Stringband war. Er interessierte sich für die traditionelle Musik, die diese Band spielte, und lernte, Fiddle und Banjo zu spielen. 1976 lernte er in North Carolina den Fiddler Tommy Jarrell kennen, dessen Art zu spielen größten Einfluss auf ihn hatte.

Er begann in den 1970er Jahren als Solist aufzutreten und bildete mit Audry Davis das Duo Hesperus. Zudem arbeitete er mit der Correctstone String Band zusammen. In den 1980er Jahren gehörte er den Hellbenders an, und Anfang der 1990er Jahre gründete er mit Dirk Powell und Rafe Stefanini die L-7s. Nach der Heirat mit der Cajun-Musikerin Christine Balfa ging er nach Louisiana. Beverley Smith kam als Gitarristin und Sängerin zu den L-7s, und die Band wurde in Big Hoedown umbenannt. 1996 veröffentlichte er beim Label Rounder sein erstes Soloalbum Lost Boy, ein Album mit der Band erschien im Folgejahr. Seitdem arbeitet Molsky als hauptberuflicher Musiker und gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Folk-Musik aus den Appalachen. Er arbeitete mit Nikola Parov und Donal Lunny zusammen, nahm an einer Tour der Nickel Creek teil und trat im Trio mit Aly Bain und Ale Moller auf. Alasdair Fraser, Jay Ungar und Mark O'Connor luden ihn als Lehrer zu Fiddle-Camps ein, und er begann, am Berklee Collegeof Music zu unterrichten.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]