Bruderhöhle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruderhöhle
Eingang der Bruderhöhle von Osten betrachtet

Eingang der Bruderhöhle von Osten betrachtet

Lage: Schwarzwald, Deutschland
Höhe: 470 m ü. NHN
Geographische
Lage:
48° 44′ 49,3″ N, 8° 43′ 36,8″ OKoordinaten: 48° 44′ 49,3″ N, 8° 43′ 36,8″ O
Bruderhöhle (Baden-Württemberg)
Bruderhöhle
Katasternummer: 7218/1
Geologie: Mittlerer Buntsandstein
Gesamtlänge: ca. 12 m

Die Bruderhöhle ist eine Höhle im nördlichen Schwarzwald, gelegen am westlichen Hang des Nagoldtals nördlich von Hirsau bzw. westlich von Ernstmühl, beides Stadtteile von Calw.

Die Bruderhöhle, ein vom Land Baden-Württemberg geschütztes Geotop,[1] liegt im Mittleren Buntsandstein und entstand durch Verwitterung des anstehenden Gesteins. In den umliegenden Felsformationen gibt es deutliche Klüfte, eine Wabenverwitterung ist erkennbar. Die Höhle ist ca. 12 m lang, 2 bis 3 m hoch[2] und für Besucher ohne Einschränkungen zugänglich. In der Höhle und auch bei Felsblöcken im nahen Umfeld sind teils ausgeprägte Schichtungsstrukturen erkennbar. Ihren Namen erhielt die Höhle vermutlich durch einen um 1480 dort als Eremit lebenden Mönch.[2]

Die Bruderhöhle ist nicht mehr zur Gänze in ihrem ursprünglichen natürlichen Zustand. Die markanteste menschliche Veränderung ist ein kleiner gemauerter Schornstein, der den Höhleninnenraum mit der darüberliegenden Oberfläche verbindet. Außerdem steht im Eingangsbereich eine Bank aus Sandstein vor einer kleinen gemauerten Wand. Am Fußbereich der vor dem Eingang befindlichen natürlichen Säule aus Fels befindet sich seit einigen Jahren (im Jahr 2000 noch nicht vorhanden) ebenfalls Mauerwerk.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Rathgeber: Die Bruderhöhle (7218/1) bei Hirsau, eine Einsiedlerklause im Nordschwarzwald, erschienen in Beiträge zur Höhlen- und Karstkunde in Südwestdeutschland Nr. 36, Stuttgart 1994, S. 11-21
  • Thomas Rathgeber: Die Bruderhöhle bei Hirsau im Nordschwarzwald, erschienen in Jahresbericht der Höhlenforschergruppe Rhein-Main 16, Jg. 1994, Frankfurt 1995, S. 13-23

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steckbrief Geotop "Bruderhöhle N von Hirsau", Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg, abgerufen am 27. Februar 2014 (PDF, deutsch, 1,05 MB)
  2. a b Geologische Naturdenkmale im Regierungsbezirk Karlsruhe, Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, 2000, S. 106, abgerufen am 27. Februar 2014 (PDF, deutsch, 5,57 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bruderhöhle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien