Brugherio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brugherio
Kein Wappen vorhanden.
Brugherio (Italien)
Brugherio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Monza und Brianza (MB)
Lokale Bezeichnung Brughéri
Koordinaten 45° 33′ N, 9° 18′ OKoordinaten: 45° 33′ 0″ N, 9° 18′ 0″ O
Höhe 123 m s.l.m.
Fläche 10,34 km²
Einwohner 34.868 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 3.372 Einw./km²
Postleitzahl 20861
Vorwahl 039
ISTAT-Nummer 108012
Volksbezeichnung Brugheresi
Schutzpatron Bartholomäus (24. August)
Website Brugherio

Brugherio ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 34.868 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Monza und Brianza in der Lombardei. Stadtrechte hat die Gemeinde durch Präsidentialerlass vom Januar 1967. Das Gemeindegebiet grenzt an die Metropolitanstadt Mailand, zu der es bis zur Herauslösung der Provinz Monza und Brianza (2004) aus derselben gehörte. Monza liegt etwa drei Kilometer in nordnordwestlicher Richtung, Mailand etwa sechs Kilometer in südwestlicher Richtung.

Der Gemeindename rührt von der italienischen Bezeichnung des Heidekrauts her. Westlich von der Gemeinde fließt der Lambro, ein Nebenfluss des Po.

Im 4. Jahrhundert wurde hier ein Kloster errichtet, so dass die Besiedlung in die Antike zurückreicht.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brugherio liegt am nordöstlichen Stadtrand von Mailand. Es liegt in einem Dreieck von Autobahnen:

  • Im Norden der Gemeinde verläuft die Autostrada A4, eine mautpflichtige Autobahn von Mailand nach Bergamo
  • Im Osten verläuft die Autostrada A51, eine teilweise mautpflichtige Autobahn (Osttangentiale von Mailand) von Bologna nach Usmate Velate
  • Im Westen verläuft die Autostrada A52, eine Autobahn (Nordtangentiale von Mailand) von Sesto San Giovanni nach Paderno Dugnano (mautpflichtig bei Sesto San Giovanni)

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 123.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Brugherio Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brugherio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.