Brumath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brumath
Wappen von Brumath
Brumath (Frankreich)
Brumath
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Arrondissement Haguenau-Wissembourg
Kanton Brumath (chef-lieu)
Gemeindeverband Région de Brumath
Koordinaten 48° 44′ N, 7° 42′ OKoordinaten: 48° 44′ N, 7° 42′ O
Höhe 136–189 m
Fläche 29,54 km²
Einwohner 10.094 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 342 Einw./km²
Postleitzahl 67170
INSEE-Code
Website www.brumath.fr

Rathaus Brumath

Brumath, ausgesprochen [bry.ˈmat] (fr.) oder [ˈbruːmaːt] (dt.), ist eine französische Gemeinde mit 10.094 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Bas-Rhin in der Region Elsass. Sie ist Hauptort des Kantons Brumath und Sitz des Gemeindeverbandes Région de Brumath. Am 1. Januar 2015 wechselte Brumath vom Arrondissement Strasbourg-Campagne zum Arrondissement Haguenau-Wissembourg.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brumath liegt 17 km nördlich von Straßburg und 13 km südlich von Haguenau am Nordufer der Zorn, deren im elsässischen Tiefland von Hügeln begrenztes Tal sich hier zur Rheinniederung öffnet. Mit zum Stadtgebiet gehört das südlich der Zorn gelegene Straßendorf Stephansfeld.

Die von Paris nach Straßburg führenden Verkehrswege knicken bei Brumath nach Süden ab:

  • Der Rhein-Marne-Kanal wird von einem asphaltierten Radwanderweg begleitet.
  • Die Eisenbahn-Hauptstrecke gehört seit 2007 zur LGV Est européenne, deren Neubaustrecke derzeit allerdings noch in Baudrecourt mitten in Lothringen endet. Zwischen Straßburg und Saverne verkehren auch Regionalzüge, die in Brumath halten. Die Bahnstrecke von Straßburg ins nördlich gelegene Haguenau verläuft weit östlich des Ortes.
  • Die Autobahn Autoroute A4 führt nahe südwestlich vorbei.

Die traditionellen Hauptstraßen der Altstadt sind dagegen parallel zur Zorn ausgerichtet und zielen damit auf den 15 km östlich befindlichen Rheinübergang an der Staustufe Gambsheim.

Die direkte Landstraße Von Brumath nach Straßburg ist Teil der durch Umwidmungen inzwischen teilweise unterbrochenen Route nationale 63.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brumath ist einer der wenigen Orte im Elsass, in denen eine mehr als 6000 Jahre währende Siedlungsgeschichte nachgewiesen ist. Zahlreiche Fundstücke aus dem Neolithikum, der Bronzezeit und gallo-römischer Epoche zeugen davon. Einst war der Ort Hauptstadt des gallischen Stammes der Triboker und wurde nach der Eroberung durch den römischen Feldherrn Cäsar im Jahr 58 v. Chr. als Ort des Thermalbades Brocomagus bekannt. In der sich ausbildenden gallo-römischen Kultur war er für vier Jahrhunderte die größte zivile Siedlung der Region. Das später so bedeutende Straßburg, damals: Argentorate, war dagegen ein Legionslager, ein militärischer Stützpunkt.

Hochmittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Brandschatzung und Besetzung durch die Alamannen gelangte Brumath unter die Herrschaft der Franken. Es blieb auch zu Zeiten der Merowinger und Karolinger ein bedeutendes Zentrum. Zahlreiche Könige und Kaiser kamen hier her, unter anderen Karl der Große im Jahr 772, Otto II. 979 und Heinrich II. 1023.

Der ostfränkische König Arnulf von Kärnten schenkte der karolingischen Reichsabtei Lorsch am 27. November 889 seine an Gütern und Rechten reiche Domäne Bruochmagat in Elisatia, also Brumath im Elsass. Der Stauferkaiser Friedrich II. übertrug die Abtei und ihre Besitzungen im Jahr 1232 an das Erzstift Mainz. Brumath wurde zunächst Hauptort der Landgrafschaft Nordgau.

Der nahe Fluss Zorn barg zwar die Gefahr von immer wiederkehrenden Überschwemmungen, wurde jedoch gleichzeitig von den Einwohnern gewerblich genutzt: an den Ufern der Zorn entstanden Mühlen, Gerbereien und Hanfbrechen. Reichlich Zündstoff zu kriegerischen - für die Entwicklung der Stadt äußerst kontraproduktiven - Auseinandersetzungen bot die zwischen den beiden Adelsgeschlechtern Lichtenberg und Leiningen aufgeteilte Grundherrschaft über den Ort. Ebenfalls nachteilig wirkten sich die Pestepidemien im ausgehenden Mittelalter und die Invasion der Engländer aus.

Spätmittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Landgrafschaft gelangte Brumath zunächst zur Hälfte an die Herrschaft Lichtenberg. 1335 kommt es zu einer Landesteilung zwischen der mittleren und der jüngeren Linie des Hauses Lichtenberg. Die Lichtenberger Hälfte von Brumath fiel dabei an die Nachkommen des früh verstorbenen Johann III. von Lichtenberg, die die mittlere Linie des Hauses begründeten.[2] Die zweite Hälfte von Brumath kaufte 1332 Johann II. von Lichtenberg von der älteren Linie des Hauses.[3] Die Herren von Lichtenberg verschafften dem Ort 1347 Stadtrecht, und zwar das von Hagenau.[4] In der Herrschaft Lichtenberg gehörte es zum Amt Brumath.

Anna von Lichtenberg (* 1442; † 1474), eine der beiden Erbtöchter Ludwig V., heiratete 1458 den Grafen Philipp I. den Älteren von Hanau-Babenhausen (* 1417; † 1480), der eine kleine Sekundogenitur aus dem Bestand der Grafschaft Hanau erhalten hatte, um sie heiraten zu können. Durch die Heirat entstand die Grafschaft Hanau-Lichtenberg. Nach dem Tod des letzten Lichtenbergers, Graf Jakob, eines Onkels von Anna, erhielt Philipp I. d. Ä. 1480 die Hälfte der Herrschaft Lichtenberg, die andere Hälfte gelangte an seinen Schwager, Simon IV. Wecker von Zweibrücken-Bitsch. Das Amt Brumath wurde dabei zunächst ein Kondominium zwischen Hanau-Lichtenberg und Zweibrücken-Bitsch. Unter der Regierung von Graf Philipp III. von Hanau-Lichtenberg kam es dann zu einer Realteilung: Brumath kam ganz zu Zweibrücken-Bitsch. Dagegen gelangte das Amt Willstätt, das ebenfalls aus dem Lichtenberger Erbe stammte und ein Kondominat zwischen beiden Häusern war, ganz zur Grafschaft Hanau-Lichtenberg.

Frühe Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allerdings kam es 1570 zu einem weiteren Erbfall, der auch das Amt Brumath zur Grafschaft Hanau-Lichtenberg brachte[5]: Graf Jakob von Zweibrücken-Bitsch (* 1510; † 1570) und sein schon 1540 verstorbener Bruder Simon V. Wecker hinterließen nur jeweils eine Tochter als Erbin. Die Tochter des Grafen Jakob, Margarethe (* 1540; † 1569), war mit Philipp V. von Hanau-Lichtenberg (* 1541; † 1599) verheiratet. Zu dem sich aus dieser Konstellation ergebenden Erbe zählte auch die zweite, nicht bereits durch Hanau-Lichtenberg regierte, Hälfte der ehemaligen Herrschaft Lichtenberg und darin auch Amt und Stadt Brumath. Die lutherische Konfession wurde eingeführt. Im Dreißigjährigen Krieg vollständig zerstört, erholte sich Brumath in den darauffolgenden Jahrzehnten nur langsam. Durch die Reunionspolitik Frankreichs bestand ab 1680 über die im Elsass gelegenen Teile der Grafschaft Hanau-Lichtenberg eine Oberhoheit Frankreichs. Das galt auch für Brumath. 1717/1718 konnte der Graf von Hanau durch einen Patentbrief des französischen Königs Ludwig XV. die Hoheitsrechte an Stadt und Burg Brumath, die Jagdrechte des Stephansfelder Hospitals sowie die Hoheitsrechte an den Dörfern Krautweiler, Gries, Waltenheim und der Burg Arnsberg für 25.000 Livres von Kurmainz kaufen. Sie waren damit keine Lehen mehr, sondern Allod. 1736 starb mit Graf Johann Reinhard III. der letzte männliche Vertreter des Hauses Hanau. Aufgrund der Ehe seiner einzigen Tochter, Charlotte (* 1700; † 1726), mit dem Erbprinzen Ludwig (VIII.) (* 1691; † 1768) der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt fiel die Grafschaft Hanau-Lichtenberg – und damit Brumath – nach dort. Im Zuge der Französischen Revolution fiel dann der linksrheinische Teil der Grafschaft Hanau-Lichtenberg – und damit auch wieder Brumath – an Frankreich.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erst im Verlauf des 19. Jahrhunderts erlangte Brumath durch den Bau des Rhein-Marne-Kanals und der Bahnstrecke Paris–Strasbourg einen markanten wirtschaftlichen Aufschwung und eine stetige Bevölkerungszunahme. Im Jahr 1874 wurde Rudolf Goethe Direktor der dort eingerichteten Kaiserlichen Obst- und Gartenbauschule.

In den 1920er Jahren wurde Brumath Standort des ersten Rundfunksenders im Elsass. Die Anlage, darunter ein 200 Meter hoher Sendemast, wurde am 15. Juni 1940 von den französischen Truppen beim Rückzug zerstört.

Seit dem 26. September 1970 besteht mit der niederbayerischen Stadt Dingolfing eine Städtepartnerschaft.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1798[6] 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2010 2013
Einwohner 2.424 6.801 7.357 6.888 7.702 8.182 8.930 12.937 10.094

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Schloss Brumath wurde 1722–1726 durch den Baumeister Christian Ludwig Hermann errichtet und nach 1795 erheblich umgebaut. Seit 1804 beherbergt es die evangelische Kirche von Brumath.
  • Die im Jahr 1810 von Michel Stiehr gebaute Orgel der lutherischen Kirche wurde 1973 als Monument historique klassifiziert.
  • Das Musée archéologique de Brumath befindet sich im Keller des Schlosses.
  • Synagoge: In Brumath gab es in der Vergangenheit eine bedeutsame jüdische Gemeinde; es wurde im 19. Jahrhundert Sitz des Rabbinats. Die erste Synagoge wurde 1801 errichtet, die aktuelle im Jahr 1844/45. Während der deutschen Besatzung beschädigt und profaniert, wurde sie in den Nachkriegsjahren in ein Lebensmitteldepot umgewandelt. Seit dem Jahr 1957 wird sie wieder als Synagoge verwendet.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-Claude Brumm: Quelques dates importantes dan l’histoire …. In: Société d’Histoire et d’Archaeologie de Saverne et Environs (Hrsg.): Cinquième centenaire de la création du Comté de Hanau-Lichtenberg 1480–1980 = Pays d’Alsace 111/112 (2, 3 / 1980), S. 10f.
  • Fritz Eyer: Das Territorium der Herren von Lichtenberg 1202–1480. Untersuchungen über den Besitz, die Herrschaft und die Hausmachtpolitik eines oberrheinischen Herrengeschlechts = Schriften der Erwin von Steinbach-Stiftung 10. 2. Aufl. Bad Neustadt an der Saale 1985 [Nachdruck des Werks von 1938]. ISBN 3-922923-31-3
  • Friedrich Knöpp: Territorialbestand der Grafschaft Hanau-Lichtenberg hessen-darmstädtischen Anteils. [maschinenschriftlich] Darmstadt 1962. [Vorhanden in Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Signatur: N 282/6].
  • Alfred Matt: Bailliages, prévôté et fiefs ayant fait partie de la Seigneurie de Lichtenberg, du Comté de Hanau-Lichtenberg, du Landgraviat de Hesse-Darmstadt. In: Société d’Histoire et d’Archaeologie de Saverne et Environs (Hrsg.): Cinquième centenaire de la création du Comté de Hanau-Lichtenberg 1480–1980 = Pays d’Alsace 111/112 (2, 3 / 1980), S. 7–9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brumath – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.legifrance.gouv.fr/eli/decret/2014/12/29/2014-1722/jo/texte
  2. Eyer, S. 79.
  3. Eyer, S. 78.
  4. Eyer, S. 228f.
  5. Brumm, S. 11.
  6. Matt, S. 7.