Brunei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Etwa erstes Drittel des Artikels komplett unbelegt.
نݢارا بروني دار السلام
Negara Brunei Darussalam
Sultanat Brunei Darussalam
Flagge Bruneis
Wappen Bruneis
Flagge Emblem
Wahlspruch: Brunei Darussalam
(malaiisch, „Brunei, Heimat des Friedens“)
Amtssprache Malaiisch
Hauptstadt Bandar Seri Begawan
Staatsform Erbmonarchie
Regierungssystem absolute Monarchie
Staatsoberhaupt, zugleich Regierungschef Sultan Hassanal Bolkiah
Fläche 5.765 km²
Einwohnerzahl 429.000 (Schätzung 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 73,3 Einwohner pro km²
Bevölkerungs­entwicklung +1,60 %[2] (2016)
Bruttoinlandsprodukt
  • Total (nominal)
  • Total (KKP)
  • BIP/Einw. (nominal)
  • BIP/Einw. (KKP)
2016[3]
  • 11,18 Mrd. USD (130.)
  • 32,53 Mrd. USD (124.)
  • 26.424 USD (31.)
  • 76.884 USD (5.)
Index der menschlichen Entwicklung 0,865 (30.) (2016)[4]
Währung Brunei-Dollar (BND)
Unabhängigkeit 1. Januar 1984
(vom Vereinigten Königreich)
Nationalhymne Allah Peliharakan Sultan
Nationalfeiertag 23. Februar (Feier der Unabhängigkeit)[5]
Zeitzone UTC+8
Kfz-Kennzeichen BRU
ISO 3166 BN, BRN, 096
Internet-TLD .bn
Telefonvorwahl +673
Japan Guam Osttimor Vanuatu Indonesien Hawaii Papua-Neuguinea Salomonen Norfolkinseln Neuseeland Australien Fidschi Neukaledonien Antarktika Frankreich (Kergulen) Philippinen Volksrepublik China Singapur Malaysia Brunei Vietnam Nepal Bhutan Laos Thailand Kambodscha Myanmar Bangladesch Mongolei Nordkorea Südkorea Indien Pakistan Sri Lanka Russland Republik China (Taiwan) Malediven Kasachstan Afghanistan Iran Oman Jemen Saudi-Arabien Vereinigte Arabische Emirate Katar Kuwait Irak Georgien Armenien Aserbaidschan Türkei Eritrea Dschibuti Somalia Äthiopien Kenia Sudan Madagaskar Komoren Mayotte Réunion Mauritius Tansania Mosambik Turkmenistan Usbekistan Tadschikistan Kirgistan Japan Vereinigte Staaten (Nördliche Marianen) Föderierte Staaten von Mikronesien Palau Japan Vereinigte Staaten (Wake) Marshallinseln KiribatiBrunei on the globe (Southeast Asia centered).svg
Über dieses Bild
Brunei map.png

Das Sultanat Brunei (amtlich Sultanat Brunei Darussalam, malaiisch Negara Brunei Darussalam) ist ein Staat in Südostasien. Er liegt auf der Insel Borneo (indonesisch Kalimantan) im Südchinesischen Meer und grenzt an Malaysia.

Das heutige Staatsgebiet von Brunei stellt den Rest eines in historischer Zeit weit größeren Sultanates dar, das zwischen dem 16. und dem 19. Jahrhundert in etwa die komplette Nordküste von Borneo dem Herrschaftsbereich des Sultans von Brunei zuordnete.

Seine Ölvorkommen in Verbindung mit einer kleinen Bevölkerung und relativen Stabilität haben Brunei zu einem der reichsten Länder der Welt gemacht.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzt ins Deutsche bedeutet der arabische Begriff Darussalam (دار السلام, DMG dāru s-salām) so viel wie Ort des Friedens und bezeichnet im islamischen Verständnis jeden Staat, dessen Gesetzgebung sich am islamischen Recht, der Scharia, orientiert. Negara bedeutet auf malaiisch Staat und der eigentliche Name des Landes Brunei ist mit Borneo verwandt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimadiagramm Anduki (Brunei)

Brunei liegt an der Nordküste der Insel Borneo, dem südchinesischen Meer zugewandt. Seine zwei Landesteile werden durch das zum ostmalaysischen Bundesstaat Sarawak gehörende Limbang-Tal getrennt. Temburong, der kaum erschlossene Ostteil, ist über den Seeweg mit dem Westteil verbunden. An den dicht besiedelten Küstenraum Bruneis schließt sich ein flaches Hügelland an. Im Westen und Nordosten gibt es ausgedehnte Sümpfe. Die meisten Flüsse fließen nach Norden zur Küste, unter ihnen auch der Belait, der längste Fluss des Landes. Nur im Grenzgebiet zu Sarawak gibt es höhere Berge, darunter den 1850 m hohen Bukit Pagon. Das Staatsgebiet ist vollständig von dem malaysischen Bundesstaat Sarawak umschlossen. Brunei hat also nur einen Nachbarn, Malaysia. Die Länge der Grenze zum Nachbarn beträgt 381 km, die der Küstenlinie 161 km.

In Brunei herrscht tropisches Regenwaldklima mit einer hohen Luftfeuchtigkeit und durchschnittlichen Temperaturen von 27 °C. Die Niederschläge, die von ca. 2500 mm an der Küste auf 7500 mm im Landesinneren ansteigen, fallen vorwiegend in der Zeit des Nordostmonsuns von November bis März. Es gibt keine Trockenzeit.

An der Küste sind die Mangroven wegen der Erdölförderung weitgehend verschwunden. Tropische Regenwälder nehmen das dünn besiedelte Landesinnere ein. Zur Fauna gehören Affen, Reptilien und Vögel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoaufnahmen aus Brunei

Unbestätigten Berichten zufolge umfasste das Sultanat im 16. Jahrhundert unter Sultan Bolkiah neben der Nordküste Borneos auch den Sulu-Archipel und Palawan, welche heute zu den Philippinen gehören. Als erster Europäer gelangte 1521 der spanische Seefahrer Juan Sebastián Elcano nach Brunei. Daraufhin nahm der Handel mit den Europäern rasch zu. Es folgte eine Periode des Zerfalls, der durch innerstaatliche Streitigkeiten um die Thronfolge, die Expansion der europäischen Kolonialmächte und die Zunahme der Piraterie beschleunigt wurde. 1842 hatte der Sultan von Brunei das Gebiet von Sarawak dem britischen Armeeoffizier Sir James Brooke für dessen Hilfe bei der Niederschlagung eines Aufstandes überlassen. Dieser nahm den Titel eines Radschas (König) an und konnte sein Territorium auf Kosten des Sultans nach und nach erweitern. 1847, als die Insel Labuan an Großbritannien fiel, war Brunei schon fast auf seine heutige Größe reduziert. Am 29. Dezember 1877 vergab Sultan Abdul Mumin der britischen North Borneo Chartered Company eine Konzession für 15.000 Straits Dollar und überließ der Handelsgesellschaft das heutige Sabah.

Moschee in Bandar Seri Begawan (BSB)

1888 wurde das Restsultanat britisches Protektorat und gehörte zu Britisch-Nordborneo. Ab 1906 wurden auch die Regierungsgeschäfte von einem britischen Verwalter ausgeübt, obwohl der Sultan formal der Herrscher blieb. 1929 wurde in Seria Erdöl entdeckt und von der Brunei Shell Petroleum Co. gefördert. Von 1941 bis 1945 war Brunei von der japanischen Armee besetzt (Japanische Invasion Borneos). 1946 übernahm eine Zivilregierung in Brunei wieder die Regierung und Sultan Omar Ali Saifuddin III. übernahm nach dem Tod von Sultan Ahmad Tajuddin die Führung des Landes. Sultan Omar Ali Saifuddin III. verkündete am 29. September 1959 die erste geschriebene Verfassung des Landes. Diese sah unter anderem die Bildung je eines gesetzgebenden und eines vollziehenden Rates vor. Verwaltungsmäßig erfolgte eine Trennung von Sarawak, so dass beide Protektorate je einen Hochkommissar erhielten. Die Zuständigkeit für Verteidigung und Außenpolitik lag weiterhin in den Händen von Großbritannien. Die Bevölkerung Bruneis umfasste Anfang der 1960er Jahre rund 85.000 Einwohner, davon 40.000 Malaien, 25.000 Dayak, 18.000 Chinesen und 2.000 Europäer und Sonstige. Brunei wurde durch die enorme Ölförderung ein Wohlfahrtsstaat, in dem es keine Steuern und Sozialabgaben gibt und das Bildungswesen und die Gesundheitsversorgung kostenfrei zur Verfügung stehen.

Am 8. Dezember 1962 brachen in dem unter britischem Protektorat stehenden Staat und gleichzeitig auch in Sarawak und Britisch-Nordborneo ein Aufstand aus. Andere Quellen sprechen auch von einem direkten Putschversuch. Die von Indonesien unterstützte Nationalarmee von Nordkalimantan (Tentara Nasional Kalimantan Utara: TNKU) unter Salleh Bin Sambas und die Bruneiische Volkspartei (Parti Rakyat Brunei: PRB) unter Scheich A. M. Azahari kämpften gegen einen Beitritt Bruneis zur Föderation Malaysia. Rund 4000 Mann griffen im Dezember 1962 unter anderem die Ölförderstation von Shell in Seria und Militär- und Polizeistationen auch im benachbarten Sarawak an. Ihr Vorhaben war, den Sultan davon zu überzeugen, die drei auf Borneo gelegenen Gebiete nicht als Einzelstaaten in die Föderation Malaysia zu integrieren, sondern einen gemeinsamen Staat Nordborneo zu bilden, um sich so vor einer politischen Dominanz durch die malaiische Halbinsel zu schützen. Die britischen Streitkräfte intervenierten mit Gurkha-Einheiten und Kommandoeinheiten vom Flugzeugträger HMS Albion (R07) und es kam im benachbarten Limbang zu heftigen Kämpfen mit mindestens 17 Toten. Der Aufstand wurde bis zum 17. Dezember 1962 niedergeschlagen. Nach der Niederschlagung des Aufstandes wurde das Land im Ausnahmezustand regiert.

Siehe auch: Konfrontasi

Im Januar 1979 schlossen die britische Regierung (unter Premierminister James Callaghan) und der 1967 gekrönte, als Staats- und Regierungschef fungierende Sultan Hassanal Bolkiah ein Abkommen, demzufolge Brunei zum 1. Januar 1984 ein unabhängiger Staat werden sollte.[6] Im August 1998 setzte der Sultan von Brunei seinen ältesten Sohn Prinz al-Muhtadee Billah als Kronprinzen ein.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung in Brunei von 1961–2005 (Zahlen in Tausend)

Rund 66 Prozent der Einwohner Bruneis sind Malaien, 15 Prozent Chinesen und sieben Prozent Indigene Völker, vor allem Iban, die noch in charakteristischen Langhäusern leben und ihre traditionellen Religionen praktizieren. Die restlichen Einwohner sind zum größten Teil Gastarbeiter. Der sunnitische Islam, zu dem sich die Malaien bekennen, ist Staatsreligion, etwa 10 Prozent der Bevölkerung gehören dem Christentum in Brunei an (unter anderem der katholischen Kirche von Brunei).

Amtssprache im Land ist Malaiisch, als Handelssprachen dienen Englisch und Chinesisch. Der Unterricht wird an den Grund- und Oberschulen auf Malaiisch, Englisch oder Chinesisch abgehalten.

Die Bevölkerung Bruneis ist sehr ungleich verteilt, im Westteil leben über 90 % der Bevölkerung, davon allein 46.000 in der Hauptstadt Bandar Seri Begawan. Andere bedeutende Städte des Landes sind Muara, Seria und deren Nachbarstadt Kuala Belait.

Brunei ist ein reicher, absolutistischer Wohlfahrtsstaat; Bildungs- und Gesundheitssystem auf hohem Niveau stehen kostenlos zur Verfügung. Lange Zeit hat sich das Sultanat fremden Einflüssen verschlossen, auch um illegale Einwanderung zu verhindern. Es besteht eine neunjährige Schulpflicht. Der Besuch von Schulen und Universitäten (auch im Ausland) ist kostenfrei. In Bandar Seri Begawan steht die Universität von Brunei Darussalam.

Die Lebenserwartung in Brunei betrug im Zeitraum 2010 bis 2015 laut Daten der UN 76,7 Jahre (Männer: 75,1 Jahre, Frauen: 78,4 Jahre).

Bevölkerungsentwicklung[7]

Jahr Einwohnerzahl
1950 48.000
1960 82.000
1970 130.000
1980 194.000
1990 259.000
2000 333.000
2010 389.000
2016 429.000

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sultan Hassan al-Bolkiah

Politisches System[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Verfassung von 1959 (mit Änderungen 1984) liegt die Exekutive beim Ministerrat unter Vorsitz des Sultans von Brunei; der Premierminister ist dem Sultan verantwortlich. 1962 wurde der Ausnahmezustand verhängt, die Verfassung teilweise außer Kraft gesetzt und das 20 Mitglieder umfassende Parlament aufgelöst. Seitdem herrscht der Sultan durch Dekrete. Politische Parteien sind seit 1988 verboten. Eine vorsichtige „Demokratisierung“ zeigte sich 2004 mit der Reaktivierung des Gesetzlichen Rates, wobei 30 der 45 Mitglieder vom Sultan ernannt wurden. Beratende Funktionen haben religiöser Rat, Staatsrat und Erbfolgerat. Der Sultan Bruneis Hassanal Bolkiah regiert das Land seit 1984 und ist eines der am längsten amtierenden Staatsoberhäupter weltweit.

Rechtssystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Unabhängigkeit von Großbritannien 1984 basiert das Strafgesetz von Brunei Darussalam auf dem islamischen Scharia-Gesetz und dem britischen Common Law. Die Todesstrafe galt formal, in der Praxis wurde sie jedoch seit Jahrzehnten (Stand 2016) nicht mehr vollstreckt. Todesurteile müssen dem Sultan vorgelegt werden.[8]

Im April 2014 wurden die Gesetze dahingehend geändert, dass die Todesstrafe durch Steinigung wieder regelmäßig durchgeführt werden kann. Die neuen Rechtsnormen könnten bereits 2018 erstmals Anwendung finden. Mit dem Tode bestrafbar sind demnach Mord, Raub, Vergewaltigung, Ehebruch sowie außereheliche sexuelle Beziehungen zwischen Muslimen, aber auch Schmähung des Korans und öffentlicher Abfall vom Islam sowie Homosexualität. Der Sultan des Landes äußerte dazu: „Brunei als ein von Allah gesegnetes Land braucht keine Genehmigung von wem auch immer, um den Islam als nationale Religion zu wollen. Genauso wenig fragen wir, wenn wir die Scharia als Grundlage des Rechtes einführen. Allah weist uns den richtigen Weg.“[9] Die Strafen würden auch Nichtmuslime treffen. Beobachter werten dies als Zugeständnis an die islamistischen Kräfte des Landes.[10]

Der Verkauf und der öffentliche Konsum von Alkohol sind verboten. Ausländern und Nichtmuslimen ist es erlaubt, 12 Dosen Bier und 2 Flaschen anderen Alkohols (beispielsweise Wein oder Spirituosen, es wird nicht nach Alkoholgehalt unterschieden) in das Land einzuführen. Diese Regelung galt pro Einreise in das Land, allerdings ist seit 2007 eine erneute Einfuhr frühestens 48 Stunden nach der letzten Einreise erlaubt. Nach der Einführung dieser Regelung Anfang der 1990er Jahre wurden Alkohol vertreibende Gaststätten und Nachtclubs geschlossen, in touristischen Hotels wird Alkohol jedoch weiterhin ausgeschenkt.

Religionsfreiheit ist durch die Verfassung garantiert, andere Gesetze und Verordnungen schränken dieses Recht jedoch wirksam ein. So ist Anhängern nicht-islamischer Religionen die Verbreitung des eigenen Glaubens streng verboten. Die Einfuhr von nicht-islamischen Texten wie Bibeln und bestimmtes islamisches Lehrmaterial ist zollrechtlich eingeschränkt.[11]

Außenpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brunei ist ein aktives Mitglied der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN. Das Sultanat ist inzwischen Mitglied in rund 40 internationalen Organisationen, neben den Vereinten Nationen, z.B. in der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC), der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der UNESCO, der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) und der Blockfreienbewegung (NAM). Weitere Anträge auf Mitgliedschaften in internationalen Organisationen sind gestellt.

Der Organisation der Erdöl produzierenden Länder (OPEC) ist Brunei nicht beigetreten. Zu den Monarchien des Nahen Ostens unterhält Brunei gleichwohl engste Beziehungen, wegen der heiligen Stätten vor allem zu Saudi-Arabien. Das Land pflegt traditionell enge Beziehungen zur ehemaligen Protektoratsmacht Großbritannien, einschließlich guter Beziehungen der beiden Monarchien. Es unterhält gute Beziehungen zu den USA, den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, zu Australien und Neuseeland sowie zu Russland. Intensiver wurde in jüngster Zeit nicht nur das Verhältnis zur Volksrepublik China, sondern auch zu Japan und Korea. Brunei achtet gleichwohl darauf, dass insbesondere in wirtschaftlicher Hinsicht das Verhältnis zu allen ostasiatischen Partnern ausgewogen bleibt.

Indien und Thailand nehmen gegenwärtig jeweils rund 20 % der bruneiischen Ölproduktion  von 120 000 Barrel pro Tag ab. Auf der Basis langfristiger Verträge nimmt Japan zur Zeit rund 75 % der bruneiischen LNG-Produktion ab. China wirbt in jüngster Zeit intensiv um das Sultanat und ist inzwischen mit annähernd dreißig Unternehmen im Sultanat präsent. Schwerpunkte sind der Ausbau der Infrastruktur, Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion. Brunei ist an einem Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen mit Peking interessiert und verfolgt daher eine Politik der Mäßigung, der Einbeziehung und des Entgegenkommens. Bezüglich der Unstimmigkeiten einiger ASEAN-Partner mit China im Südchinesischen Meer nimmt Brunei eine pragmatische, vermittelnde Position ein.

Fundament der Außenpolitik Bruneis sind Prinzipien wie „Nicht-Einmischung“ und „Konsens“ - letzteres gilt vor allem für die multilaterale Arbeit des Sultanats. Neben der ASEAN-Gemeinschaft ist daher der wichtigste außenpolitische Bezugsrahmen die Zusammenarbeit im Kreis der Blockfreienbewegung.

Öl- und Gasreichtum sowie hohe Rückflüsse aus Auslandsinvestitionen durch den von der „Brunei Investment Agency“ (BIA) verwalteten Staatsfonds verschaffen dem Land trotz seiner geringen Größe beachtlichen Reichtum und politische Einflussmöglichkeiten.[12]

Militär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Streitkräfte Bruneis

Das Land Brunei besitzt eine Berufsarmee, die 5.900 Mann stark ist. Soldaten dürfen ausschließlich ethnische Malaien sein.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brunei gliedert sich in vier Verwaltungsdistrikte (daerah):

Lage Mukims Distrikt Fläche Einwohner Hauptstadt
1. Brunei-Belait.png Belait mukims.png Belait 2.724 km² 55.602 Kuala Belait
2. Brunei-Brunei and Muara.png Brunei and Muara mukims.png Brunei-Muara 571 km² 230.030 Bandar Seri Begawan
3. Brunei-Temburong.png Temburong mukims.png Temburong 1.304 km² 8.563 Bangar
4. Brunei-Tutong.png Tutong mukims.png Tutong 1.166 km² 38.649 Tutong
Brunei districts numbered.png gesamt 5.765 km² 332.844 Bandar Seri Begawan

Die vier Distrikte sind wiederum in 39 Mukims unterteilt.

Hauptartikel: Mukim

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Rangliste 2016 gemäß dem Index der menschlichen Entwicklung befindet sich Brunei mit einem Wert von 0,865 auf Platz 30 von 188 ausgewerteten Ländern und damit in der höchsten Auswertungsgruppe „sehr hohe menschliche Entwicklung“.[13] Öl- und Gas-Einnahmen tragen zu rund 60 Prozent  zum BIP bei und machen 95 Prozent der Exporteinkünfte sowie 90 Prozent der Staatseinnahmen aus. Die Förderung von Erdöl sinkt weiter und beträgt  gegenwärtig rund 130 000  Barrel pro Tag, weniger als die Hälfte der Produktion von 2007. Die Erdgasproduktion verharrt seit drei Jahren auf ca. 1,2 Mrd. Kubikfuss pro Tag. Gleichwohl ist Brunei entschlossen, ab 2018 wieder Steigerungen in der Öl- und Gasproduktion zu erzielen. Langfristig wird sich Brunei neuen Einnahmequellen wie z.B. dem Tourismus zuwenden müssen. Brunei verfügt über, nach wie vor hohe Reserven und hat keinerlei Staatsverschuldung.

Die Wirtschaft Bruneis wächst im regionalen Vergleich stark unterdurchschnittlich und schrumpft gegenwärtig im dritten Jahr in Folge. Die Wachstumsrate betrug 2015 real -0,6 Prozent .Es gibt weiterhin bürokratische Hindernisse bei der Suche nach Wachstumschancen außerhalb des Energiesektors. Hinzu kommt eine wachsende Arbeitslosigkeit, die in neueren amtlichen Statistiken mit rund 9 Prozent ausgewiesen wird. Dazu kommt weiter steigende Jugendarbeitslosigkeit und eine verdeckte Arbeitslosigkeit durch Überbeschäftigung im öffentlichen Dienst.[14]

Am 28. Januar 2016 legte die Europäische Kommission ein Maßnahmenpaket zur Bekämpfung von Steuerflucht vor, bei dem unter anderem Brunei auf der schwarzen Liste der Steueroasen auftaucht.[15]

Im Global Competitiveness Index, der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Brunei Platz 58 von 138 Ländern (Stand 2016-17).[16] Im Index der Wirtschaftlichen Freiheit belegt das Land 2017 Platz 35 von 180 Ländern. [17]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Bodenschätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruneis Wirtschaft profitiert von enormen Erdgasfeldern und Erdölvorkommen, die dem Staat eines der höchsten Prokopfeinkommen von Südostasien verschafften. 2005 betrug das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf etwa 16.000 US-Dollar, bei einem Anteil von Öl- und Gasförderung von 55,9 Prozent[18]. 2010 betrug das BIP pro Kopf bereits über 31.000 US-Dollar. Die ersten Ölfelder wurden 1929 bei Seria entdeckt. In den 50er Jahren wurden auch die Offshore-Vorkommen erschlossen. Die Förderung liegt in den Händen der Firma Brunei Shell Petroleum, an der die Regierung mit 50 % beteiligt ist. Das Rohöl wird überwiegend nach Japan, Südkorea, Taiwan und in die Vereinigten Staaten exportiert. Erdgas wird in einer der weltweit größten Anlagen in Lumut verflüssigt und nach Japan verkauft. Bisher ermöglichen die Einnahmen aus dem Erdöl- und Erdgasverkauf eine weitgehende Steuerfreiheit und ein kostenlos zur Verfügung stehendes Bildungs- und Gesundheitssystem.

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lebensmittel für die Bevölkerung werden zu ungefähr 80 Prozent importiert, es gibt aber Bestrebungen, auf dem Gebiet der Landwirtschaft eine Selbstversorgung zu erreichen. Die einheimische Landwirtschaft produziert Reis, Obst und Gemüse. Von geringer wirtschaftlicher Bedeutung sind die Produktion von Kautschuk sowie die Gewinnung und Verarbeitung von Pfeffer und Tierhäuten.

Außenhandel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Währung von Brunei ist der Brunei-Dollar mit 100 Cent. Sein Wechselkurs ist im Verhältnis zum Singapur-Dollar auf 1:1 eingefroren. In Brunei sind die Banknoten beider Länder als Zahlungsmittel anerkannt und werden in Geschäften auch akzeptiert.

Seit 2006 besteht unter dem Namen P4 Agreement eine Freihandelszone zwischen Brunei, Chile, Neuseeland und Singapur. Zudem ist das Land Mitglied in der ASEAN-Freihandelszone.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verkehrsnetz umfasst 2819 Kilometer Straßen und 13 Kilometer Eisenbahn. Die bedeutendsten Häfen sind Bandar Seri Begawan, Kuala Belait und Muara.

Brunei hat eine eigene Fluggesellschaft, die Royal Brunei. Der Flughafen Brunei International befindet sich im Nordosten des Sultanats im Muara-Distrikt.

Staatshaushalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 4,61 Milliarden US-Dollar, dem standen Einnahmen von umgerechnet 2,95 Milliarden US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 10,4 Prozent des BIP.[19]
In Brunei gibt es keine Staatsverschuldung.

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Umweltschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Brunei sind 58 % der Landfläche Primärwald, und 2.260 km² (39 % der Gesamtfläche) wurden zu Schutzgebieten erklärt. Den in den Regenwäldern lebenden indigenen Gruppen ist die traditionelle Jagd erlaubt. Der Gebrauch von Schusswaffen ist seit 1962 streng verboten. Ökologische Probleme sind meist durch die Förderung des Erdöls bedingt.[21] Um dem Müllproblem entgegenzuwirken und die Bevölkerung zu sensibilisieren, wurde ab dem 26. März 2011 das „No Plastic Bag Weekend“ ausgerufen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Wagner: Brunei. In: Dieter Nohlen, Franz Nuscheler (Hrsg.): Handbuch der Dritten Welt. Bd 7. Südasien und Südostasien. 3. Auflage. Dietz, Bonn 1994, ISBN 3-8012-0207-0, S. 370–383.
  • Roderich Ptak: Brunei Darussalam. In: Bernhard Dahm, Roderich Ptak (Hrsg.): Südostasien-Handbuch. Geschichte, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur. Beck, München 1999, ISBN 3-406-45313-9, S. 219–228.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Brunei – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Brunei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikimedia-Atlas: Brunei – geographische und historische Karten
 Wikivoyage: Brunei – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CIA World Factbook: Brunei (englisch)
  2. [1]
  3. imf.org
  4. hdr.undp.org United Nations Development Programme (UNDP)
  5. Auswärtiges Amt Abgerufen am 9. Februar 2014
  6. Jatswan S. Sidhu: Historical Dictionary of Brunei Darussalam, Seite XXXVII (Scarecrow Press, 2. Aufl. 2010)
  7. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 28. Juli 2017.
  8. Rechtssystem und Todesstrafe in Brunei
  9. tagesschau.de (Memento vom 25. April 2014 im Internet Archive)
  10. Udo Schmidt: Brunei führt Todesstrafe durch Steinigung ein – Rückfall in ein archaisches Strafrecht. tagesschau.de, 22. April 2014, archiviert vom Original am 25. April 2014, abgerufen am 22. April 2014.
  11. International Religious Freedom Report
  12. Außenpolitik. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  13. Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP): Bericht über die menschliche Entwicklung 2015. Hrsg.: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin (undp.org [PDF; 9,3 MB; abgerufen am 1. November 2016]). Seite 246.
  14. Wirtschaft. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  15. Trend: EU will neue schwarze Liste von Steueroasen
  16. [2]
  17. [3]
  18. Brunei – Wirtschaftsdaten kompakt (Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive)
  19. a b c The World Factbook
  20. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4
  21. arcbc.org.ph (PDF; 134 kB) A profile of the protected area system of Brunei Darussalam

Koordinaten: 4° N, 115° O