Brunei Bay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brunei Bay
Teluk Brunei
Westküste Borneos mit Brunei Bay (links), Kimanis Bay (rechts) und vorgelagerter Insel Pulau Labuan

Westküste Borneos mit Brunei Bay (links), Kimanis Bay (rechts) und vorgelagerter Insel Pulau Labuan

Gewässer Südchinesisches Meer
Landmasse Borneo
Geographische Lage 5° 5′ N, 115° 18′ O5.0833333333333115.3Koordinaten: 5° 5′ N, 115° 18′ O
Brunei Bay (Malaysia)
Brunei Bay
Breite ca. 45 km
Tiefe ca. 45 km
Fläche 2500 km²
Küstenlänge 200 km
Größte Wassertiefe 30-40 m
Inseln Pulau Labuan (der Bucht vorgelagert), Pulau Alang, Pulau Muara Besar, Pulau badu Kang, Pulau Kingaran, Pulau Chermin
Zuflüsse Sungai Brunei, Sungai Padas, Sungai Klias, Sungai Limbang, Sungai Pandaruan, Sungai Lawas

Die Bucht von Brunei oder Brunei Bay (mal. Teluk Brunei) ist eine Bucht an der Westküste der Insel Borneo. Sie gehört zu den malaysischen Bundesstaaten Sabah und Sarawak sowie zum Sultanat Brunei und öffnet sich zum Südchinesischen Meer. Die Bucht grenzt an die Verwaltungsdistikte Brunei-Muara und Temburong auf bruneiischer Seite, an den Distrikt Limbang in Sarawak und an die Distrikte Kuala Penyu, Beaufort und Sipitang in Sabah.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die etwa 45 × 45 km große Bucht umfasst eine Fläche von etwa 2500 km² und erstreckt sich in nördlicher Breite von 4° 45' bis 5° 2' und in östlicher Länge von 114° 58' bis 115° 10'. Die westlichste Ausdehnung wird durch Bandar Seri Begawan markiert.

Der Bucht vorgelagert ist eine Reihe von Inseln, darunter Labuan mit ihrer markanten Dreiecksform. Sie grenzen die Bucht von der Südchinesischen See ab. Die mehr als 200 Kilometer lange Küstenlinie ist überwiegend mit Mangrovensümpfen bewaldet.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Die Mangrovenwälder, die weite Teile des Uferbereichs einnehmen, sind Heimat vieler bedrohter Arten. Die dominierende Mangrovenart ist Rhizophorae apiculata, die eine Höhe bis 30 m erreicht.[2]

Die Bucht von Brunei beheimatet eine Vielzahl an Fischen, z.B. Kreuzwelse (Ariidae), den Korallenwels Plotosus anguillaris, den Gemeinen Argusfisch (Scatophagus argus), den Punktierten Sichelfisch (Drepane punctata), die Makelenart Scomberomorus guttatus, verschiedene Arten von Stachelmakrelen (Carangidae) und Sardinellen, die Anchovisart Coilia dussuinieri, die Meeräschengattungen Liza und Mugil sowie Kaninchenfische (Siganus).[3]

An Vogelarten finden sich im Uferbereich der Wanderregenpfeifer (Pluvialis dominica), der Mongolenregenpfeifer (Charadrius mongolus), der Regenbrachvogel (Numenius phaeopus), der Rotschenkel (Tringa totanus), der Terekwasserläufer (Xenus cinereus), der Flussuferläufer (Actitis hypoleucos) und der Grauschwanzwasserläufer (Heteroscelus brevipes).[3]

Die Mangrovenwälder beherbergen eine signifikante Population des Nasenaffen (Nasalis larvatus), der Mützenlanguren (Presbytis sp.) sowie der Kalong-Flughund (Pteropus vampyrus).[3]

Insgesamt leben elf Garnelengattungen in der Bucht, von denen drei – Penaeus merguiensis, Penaeus indicus und Metapenaeus brevicornis – kommerziell befischt werden.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Administrative District Boundary and Local Authority Area. In: Census 2010 für Sabah (PDF; 1,9 MB) Amt für Statistik, Malaysia, S. 153.
  2. IWMI-Report Brunei Darussalam, Seite 5
  3. a b c d IWMI-Report Brunei Darussalam, Seite 7