Brunel (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brunel International NV

Logo
Rechtsform N.V.
ISIN NL0000343432
Gründung 1975
Sitz Amsterdam, NiederlandeNiederlande Niederlande
Leitung Jilko Andringa (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 12.000[2]
Umsatz 790 Mio. Euro[3]
Branche Ingenieurdienstleister
Website www.brunel.net
Stand: 2017

Brunel GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1995
Sitz Airport City, Bremen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Jilko Andringa, Markus Eckhardt, Heiner Lammers[4]
Mitarbeiterzahl 3.000 (Stand: 2017)[5]
Umsatz 219 Mio. EUR (Stand: 2017)[3]
Branche Ingenieurdienstleister
Website www.brunel.de

Zentrale der Brunel GmbH, Bremen

Brunel ist ein international tätiges Dienstleistungsunternehmen, das auf den flexiblen Einsatz überwiegend technischer Fachkräfte in diversen Industriezweigen spezialisiert ist. Die niederländische Muttergesellschaft Brunel International N.V. hat ihre Zentrale in Amsterdam. Hauptsitz des deutschen Tochterunternehmens Brunel GmbH ist Bremen.

Als einer der größten deutschen Ingenieurdienstleister[6][7] ist die Brunel GmbH in der D-A-CH-Region sowie in Tschechien aktiv und übernimmt hier Ingenieur- und IT-Dienstleistungen für große und mittelständische Unternehmen diverser technischer Branchen in den Bereichen Entwicklung, Konstruktion, Verifikation, Prototyping, Testing sowie Management-Support.

Aktuell (2018) besitzt die Brunel GmbH über 40 Niederlassungen in Deutschland sowie zwei unter dem Dach der Brunel Car Synergies GmbH zusammengefasste Entwicklungszentren mit akkreditiertem Prüflabor.[8]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ingenieur Jan Brand gründete 1975 in Delft (Niederlande) das Ingenieurbüro multec n.v. In den folgenden Jahren eröffnete multec Filialen in mehreren niederländischen Städten, 1987 die erste Auslandsniederlassung in Antwerpen (Belgien). 1989 erfolgte die Umbenennung in Brunel; als Namensgeber fungierte der Brückenbauer und Ingenieur Isambard Kingdom Brunel.[9]

Die deutsche Brunel GmbH besteht seit 1995. Bis zum Jahr 2000 gehörten deutschlandweit 24 Niederlassungen mit 700 Mitarbeitern zum Unternehmen.[10] Im Jahr 2003 übernahm die Brunel GmbH das Hildesheimer Entwicklungszentrum für DSL- und ISDN-Übertragungstechnik des schwedischen Telekommunikationskonzerns Ericsson, das mit einem Teil der Belegschaft als Kompetenzzentrum für Kommunikations- und Prozessorsysteme (Brunel Communications) in das Unternehmen integriert wurde.[11] 2006 wurde die Bochumer Car Synergies GmbH übernommen, ein auf Entwicklungs- und Testdienstleistungen für den Automobilsektor spezialisierter Engineering-Betrieb.[12] Im Januar 2017 verschmolz Brunel Communications mit der Brunel Car Synergies GmbH.[13]

Die Brunel-Ländergesellschaften in Österreich (Brunel Austria GmbH[14]), der Schweiz (Brunel Switzerland AG[15]) und Tschechien (Brunel CZ s.r.o.[16]) wurden 2009, 2012 und 2013 in Salzburg, Zürich bzw. Prag gegründet.

Firmenprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen stellt Industriebetrieben im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung Spezialisten für zeitlich begrenzte Vorhaben im Engineering und IT zur Verfügung. Über Werk- und Dienstverträge realisieren Mitarbeiter von Brunel in eigener Verantwortung Projekte für andere Unternehmen. Aktuell (Stand 2017) beschäftigt die Brunel GmbH rund 3000 fest angestellte Ingenieure, Informatiker, Techniker und Manager an über 40 Standorten in Deutschland.[5] Die Kernbranchen des Unternehmens sind Automotive, Maschinen- und Anlagenbau, Business und Industrial IT, Energietechnik, Life Sciences, Luft- und Raumfahrt, Schienenverkehrstechnik und Schiffbau.[17]

Nach eigenen Angaben (2016) arbeitet die Brunel GmbH als Dienstleister für etwa 1000 deutsche Unternehmen. Zur Hälfte handelt es sich dabei um Großunternehmen; weitere Kunden sind Mittelständler.[18]

Das Tochterunternehmen Brunel Car Synergies GmbH[19] mit Hauptsitz in Bochum ist ein Entwicklungsdienstleister, der überwiegend für die Automobilbranche tätig ist. Brunel Car Synergies übernimmt Aufgaben in den Bereichen Hard- und Softwaredesign, Konzeption und Berechnung, Entwicklung und Bau von Prüfständen sowie Tests und Umweltsimulationsprüfungen von Fahrzeugkomponenten, Werkstoffen und technischen Produkten in einem eigenen akkreditierten Prüflabor[20].

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Brunel International N.V. gehören die Geschäftsbereiche Brunel Europe (Personallösungen, Beratung, Projektmanagement und Entwicklung in den Bereichen Ingenieurwesen, IT, Finanzwesen, Recht und Marketing; wiederum untergliedert in Brunel Netherlands, Brunel Germany, Brunel Belgium und andere europäische Länder) und Global Business (Globale Lösungen für die Erdöl- und Erdgasindustrie; vor 2017 Brunel Energy[21]). Insgesamt verfügt Brunel International N.V. über 48 direkte oder indirekte Tochtergesellschaften.[22]

Mit der Administration der Ländergesellschaften in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Tschechien (Brunel GmbH, Brunel Switzerland AG, Brunel Austria AG, Brunel CZ s.r.o.) ist seit 2012 die Bremer Brunel International-Tochter Brunel Service GmbH betraut.[23]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Board of Directors. Brunel, 2018, abgerufen am 22. Juni 2018 (englisch).
  2. Annual Report 2017. (PDF) Brunel, 2018, abgerufen am 22. Juni 2018 (englisch).
  3. a b Brunel Q4 and FY 2017 results. Brunel, 2018, abgerufen am 22. Juni 2018 (englisch).
  4. Impressum. Brunel, abgerufen am 22. Juni 2018.
  5. a b Wer wir sind. Brunel, abgerufen am 5. Januar 2018.
  6. I Lünendonk®-Liste 2016 „Führende Engineering-Anbieter wachsen trotz steigender Fluktuationsraten“. Lünendonk & Hossenfelder GmbH, 6. September 2016, abgerufen am 12. Januar 2018.
  7. Dieter Dürand: Ingenieurdienstleister: Verschwiegene Branche. Die WirtschaftsWoche, 17. Januar 2008, abgerufen am 12. Januar 2018.
  8. Unsere Standorte. Brunel, abgerufen am 22. Juni 2018.
  9. History. Brunel, abgerufen am 5. Januar 2018 (englisch).
  10. Unsere Wurzeln. Brunel, abgerufen am 5. Januar 2018.
  11. Brunel CommunicationS am Ericsson-Standort in Hildesheim gegründet. Brunel, 29. Januar 2003, abgerufen am 5. Januar 2018.
  12. Brunel übernimmt Car Synergies. Automobil Industrie – Vogel Business Media GmbH KG & Co., 13. Juli 2006, abgerufen am 5. Januar 2018.
  13. Fusion bei Brunel: Entwicklungszentren vereint. Brunel, 17. Januar 2017, abgerufen am 5. Januar 2018.
  14. Unsere Wurzeln. Brunel (Österreich), abgerufen am 5. Januar 2018.
  15. Unsere Wurzeln. Brunel (Schweiz), abgerufen am 5. Januar 2018.
  16. Naše kořeny. Brunel (CZ), abgerufen am 5. Januar 2018 (tschechisch).
  17. Erstklassige Projektlösungen - Unsere Branchen. Brunel, abgerufen am 12. Januar 2018.
  18. Barbara Bocks: Ingenieure auf Abruf. Weser-Kurier, 4. Dezember 2016, abgerufen am 12. Januar 2018.
  19. Brunel Car Synergies. Brunel, abgerufen am 12. Januar 2018.
  20. Akkreditierung. (PDF) Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH, 22. Juni 2015, abgerufen am 12. Januar 2018.
  21. Press Release: Growth continues in Germany, slow start in the Netherlands. (PDF) Key points Q1 2017. Brunel, 5. Mai 2017, abgerufen am 5. Januar 2018.
  22. Annual Report 2016. (PDF) Brunel, 2017, abgerufen am 5. Januar 2018 (englisch).
  23. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2015. Bundesanzeiger Verlag GmbH, 9. November 2016, abgerufen am 5. Januar 2018.

Koordinaten: 53° 3′ 24,1″ N, 8° 47′ 10,1″ O