Brunft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Brunft (über mhd. brunft, von ahd. breman „brüllen“) oder auch Brunst (über mhd. brunst, ahd. brunst zu brinnen „brennen“)[1] ist ein Synonym für Paarungszeit. Das Wort kommt aus der Jägersprache in Bezug auf Schalenwild (ohne Schwarzwild).

Die Brunftzeiten bzw. Paarungszeiten sind an den Sexualzyklus der weiblichen Tiere gebunden und treten entweder jährlich einmal (monöstrisch) oder auch mehrmals (polyöstrisch) auf. Bei den Wirbeltieren, die einen Geruchssinn haben, spielt die Freisetzung von Duftstoffen bei der Auslösung der Paarungsbereitschaft eine Rolle.

Bei verschiedenen Tiergruppen haben sich für die Brunft spezielle Namen etabliert. So spricht man bei

Das Verhalten von Elefantenbullen, genannt Musth, wird oft als Brunft angesehen, ist aber vermutlich keine, sondern pubertierendes Verhalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kluge Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 23. Auflage 1999.