Brunnenheiligtum (Sardinien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Brunnenheiligtümer (Sardinien))
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Brunnenheiligtümer Sardiniens (italienisch Pozzo sacro plur. Pozzi sacri) sind gefasste und zum Teil überdachte Heilige Quellen oder Brunnen. Sie wurden von den Trägern der Nuraghenkultur während der Bronzezeit errichtet.

Auf Sardinien sind etwa 50 "Pozzi sacri" bekannt. Die Einstufung als Heiligtümer ergibt sich aus gefundenen Votivgaben. Ihre bauliche Gestaltung ist relativ einheitlich: Von einem für kultischen Handlungen genutzten Vorraum führen bis zu 40 Stufen zum Wasser oder, wie im Falle von Funtana Coberta, Is Pirois, Cuccuru Nuraxi und Quirra, zu einer tieferliegenden (bzw. völlig unterirdischen) Tholos, von der aus man Wasser aus den bis zu 22 m tiefer reichenden Brunnenschächten schöpfen konnte.

Einen brunnenartigen Unterbau, dessen Bestimmung allerdings ungeklärt ist, hat auch die archaische Nuraghe Is Paras. Bei Fonte Niedda (Perfugas) und den Quellheiligtümern Su Lumarzu und Su Tempiesu gibt es eine etwas veränderte, aber ähnliche Architektur.

Liste sardischer Brunnen- und Quellenheiligtümer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A) Brunnen

B) Quellen

Typologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekonstruktion einer Capanna circolare - Rundhütte

Eine dreigeteilte Typologie der Architektur besteht während der gesamten Periode.

  1. Typ Zyklopische Mauer. Der Bau ist aus nur grob zugearbeiteten Quadern erstellt.
  2. Typ Mauer Opus isodomum. Die bearbeiteten und in geraden Schichten verlegten Steine ergeben eine gute Struktur und Symmetrie.
  3. Typ Polygonale Mauern

Zu den besterhaltenen (bzw. restaurierten) größeren Brunnenanlagen gehören: Sa Testa und Milis bei Olbia, Predio Canopoli bei Perfugas, das Hypogäum San Salvatore bei Cabras, Santa Anastasia (Sardara) in Sardara, Santa Cristina bei Paulilatino, Santa Vittoria, Sos Nurattolos bei Buddusò und Serra Niedda bei Sorso. Ein fein gearbeiteter, etwas andersartiger Brunnen, ein Gigantengrab und ein Rundtempel (Capanna circolare) liegen am Nuraghen Noddule bei Bitti.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paolo Melis: Nuraghenkultur. Carlo Delfino editore, Sassari 2003, ISBN 88-7138-276-5.
  • Juergen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. 2003, ISBN 3-930036-70-3.
  • Maud Webster: Water-temples of Sardinia: Identification, inventory and interpretation. Uppsala Universität 2014 [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]